OM-D
Annett Mirsberger

Annett Mirsberger (fotocommunity-Mitglied seit 2006)

Zum Profil

Gesamteindruck

Kaum, dass die Kamera bei mir eingetroffen war, erwischte mich eine schwere Grippe und so war es mir nur für wenige Tage möglich, die Kamera neben der täglichen Arbeit auszuprobieren und zu testen. Durch eine geplante Reise war eine vorzeitige Abgabe nötig, so dass auch in der 2. Woche nicht die volle Zeit zur Verfügung stand.

Aber nun zu meinem Eindruck zu der Kamera:
Nimmt man die Kamera in die Hand, merkt man sofort die Wertigkeit des Metallgehäuses, das entsprechende Gewicht lässt den Body gut in der Hand liegen. Auch optisch gefällt mir dieses kleine Schmuckstück sehr.

Die Knöpfe und Einstellräder sind gut angeordnet und nach etwas Gewöhnung blind bedienbar während der Aufnahme. Aufgrund der geringen Größe sind Knöpfe und Kippschalter auf der Rückseite sehr nah beieinander, was zunächst sehr gewöhnungsbedürftig ist.

Etwas störend habe ich die Arretierung des Objektivs empfunden. Es passierte mir häufig beim Zoomen, dass ich versehentlich arretiert habe, das erscheint mir sehr leichtgängig.

Schade, dass die RAW-Daten der Kamera von den gängigen Bearbeitungsprogrammen Adobe LR5 und photoshop CS6 noch nicht erkannt werden. Die von Olympus mitgelieferte Software erfordert eine Einarbeitung in einen gänzlich anderen Workflow.

Fazit

Beeindruckend, wie viele Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten in diesem kleinen, handlichen Gehäuse untergebracht sind. Insgesamt eine Kamera, die sicher jedem Amateur viel Freude bereitet.

Ihre Testbilder mit der Kamera:

Teilen: