Teil 4: 27. – 29. Mai – Unter wilden Hunden

Wildhund in freier Wildbahn

Einer der seltenen afrikanischen Wildhunde in freier Wildbahn. Foto: Stephan Tüngler

Botswana 27. – 29. Mai 2015

Nach zwei Tagen geht es wieder zurück in das Okavango-Delta. Die nächste Station heißt Kwara-Camp.

Okavango Delta

Das Okavango-Delta aus der Luft. Foto: Stephan Tüngler

Unser Aufenthalt hier steht ganz unter dem Zeichen der seltenen afrikanischen Wildhunde. Auch für einen erfahrenen Wildlife-Fotografen wie mich ist es immer etwas ganz Besonderes, diese wunderbaren Tiere zu fotografieren. Es gibt jedoch nie eine Garantie, ob sich die scheuen Tiere blicken lassen. Doch unser Guide „Master“ hat ganz vorzügliche Arbeit geleistet.

Spuren eines Wildhundes

Der Pfotenabdruck eines Wildhundes. Foto: Stephan Tüngler

Anhand von Spuren, die er am Morgen findet, nimmt Master die Verfolgung der Tiere auf. Jeden Tag hat er sie auf unglaubliche Weise immer wieder gefunden. An einem Wasserloch ist es uns gelungen, das ganze Rudel aufzuspüren. Es besteht derzeit aus 18 erwachsenen Tieren.

Wildhundrudel am Wasserloch

Am Wasserloch kommen wir ganz nah an die seltenen Tiere heran. Foto: Stephan Tüngler

Wir begleiten die Gruppe eine Weile und haben das Glück, sie aktiv bei der Jagd beobachten zu können. Das erweist sich jedoch etwas schwieriger als gedacht: Das Rudel legt einen Teil der Strecke durch sehr unwegsames Gelände zurück. Das Leittier, die Alpha-Hündin der Wildhunde, erwartet in den nächsten zwei bis vier Wochen Nachwuchs. Das Bestehen des Rudels ist also gerettet und meine nächsten Fotos auch.

Afrikanischer Wildhund

Afrikanische Wildhunde sind faszinierende und hübsche Lebewesen. Foto: Stephan Tüngler

Bis zum nächsten Beitrag!

Beste Grüße,
Ihr Stephan Tüngler

 

Reisetagebuch

Teil 1: 18. Mai – Ankunft in Botswana

Teil 2: 19. – 20. Mai – Flusspferde im Fokus

Teil 3: 25. – 27. Mai – Die romantische Seite Afrikas

Teil 4: 27. – 29. Mai – Unter wilden Hunden

Teil 5: 29. – 31. Mai – Keine Nachtruhe in Botswana

Teil 6: 31. Mai – 02. Juni – Eine aufregende Expedition geht zu Ende