Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Tilda Barista


Free Mitglied, Funafuti
[fc-user:511554]

Über mich

[Pausenmusik]


Kommentare 7

  • was soll ich noch hier 24. April 2007, 8:57

    ott würfelt nicht
  • dein herr und gebieter 23. April 2007, 23:15

    Was sind eigentlich Skalarwellen?

    Um diese Frage beantworten zu können müssen wir erstmal klarmachen was Vakuum ist. Vakuum ist die Gesamtheit der sog. Virtualteilchen (Gravitonen), die in ihrer Grösse und Energiegehalt sub-quantisch sind. In diesem Zustand bleiben sie unbemerkt und erst die Spin-Bewegung eines grösseren Teilchens (z.B. Elektron) kann sie “sammeln” und sie in nutzbarer Energie umwandeln. Solange sie sub-quantisch bleiben, bilden sie das sog. Skalarpotential des Vakuums, ohne irgendwelche Arbeit zu verrichten. Ein Skalarfeld ist also eine Ansamlung virtueller Teilchen die zusammen ein gewisses Potential aufweisen.

    Eine Skalarwelle ist dem entsprechend, die periodische Änderung des Skalarpotentials des Vakuums. Das Wort “Skalar” wird genutzt weil dieses Potential eine skalare Grösse ist.

    Man kann sie mit einer Druckwelle in der Luft vergleichen, wobei das Skalarpotential der Luftdruck ist, und die Virtualteilchen, die Luftmoleküle.

    Der Vakuum ist aber keine Leere die mit Virtualteilchen gefüllt ist, sondern die Gesamtheit der Virtualteilchen. Der Vakuum ist buchstäblich identisch mit dem Raumzeit-Kontinuum und erst die Krümmung dieses Kontinuums durch “Druckwellen” lässt die Dreidimensionalität des Raumes entstehen.

    Mit Skalarwellen (= Druckwellen im Vakuum) kann man also, wenn sie stark genug sind, Krümungen des Raumzeit-Kontinuums ursachen, mit allen Folgen die daraus entstehen: gravitationale Effekte, Zeitverschiebungseffekte, Materialisation und Dematerialisation (Konzentration der Virtualteilchen in sichtbaren Teilchen und der umgekehrte Effekt), Energiegewinnung, parapsychologische Effekte usw.

    Eigentlich wurde das Skalarpotential bereits in der ursprünglichen Theorie des Elektromagnetismus von Maxwell berücksichtigt, (die Originalgleichungen wurden in Quaternionen geschrieben), aber nach Maxwells Tod wurde die Theorie willkürlich von Heaviside und Gibbs vereinfacht, die nur noch ihre vektoriellen Aspekte zuliessen. Somit wurden die Voraussetzungen für die Vereinigung des Elektromagnetismus mit der Gravitation ausgeschlossen. Jahre danach entdeckte Nikola Tesla die Skalarwellen und deren Effekte wieder und entwarf Geräte die u.a. alle Energieprobleme der Menschheit hätten lösen können, aber auch energetische Waffen und Abwehrsysteme die gegenwärtig von verschiedenen Staaten unter Geheimhaltung betrieben werden.

    Ein grundlegender Fehler in der “offiziellen Lehrmeinung” von heute ist die Behauptung dass das Raumzeit-Kontinuum nur von grossen Massen (Sterne) gekrümmt werden kann. Diese Meinung herrscht immer noch, obwohl viele Experimente (geführt meist in russischen Universitäten und Forschungszentren) das Gegenteil bewiesen haben. Starke Skalarwellenemitter können das Skalarpotential des lokalen Vakuums (= des Raumzeit-Kontinuums) ändern und somit Krümmungen ursachen. In einer solchen “gekrümmten” Zone finden selbst die Energieerhaltungssätze keine Anwendung mehr und sog. “Freie-Energie-Geräte” und “Antigravitationsgeräte” können auf diese Basis gebaut werden.

    Eine weitere Anwendung der Skalarwellen-Technologie ist die Wechselwirkung mit der Gedankenwelt. Das menschliche Gehirn mit seinen zwei Hälften ist ein stark nicht-lineares Medium und bildet einen sog. Skalarinterferometer, der Skalarwellen in EM-Wellen umwandeln kann und umgekehrt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Gedanken (die Skalarpotential-Patterns sind) in physikalisch wahrnehmbare Energie umgewandelt werden und telekinetische Effekte ursachen (Materie bewegen, den eigenen Körper schweben lassen usw.). Skalarwellenemitter können also, wenn die Frequenz stimmt, mit dem Gehirn wechselwirken und sogar Gedanken und Bilder induzieren.

    Was tut ein Skalarwellenemitter eigentlich? Er wandelt normale elektromagnetische Energie in Virtualteilchen um und fügt sie dem lokalen Vakuum hinzu, erhöht also das Skalarpotential des Vakuums (= des Raumzeit-Kontinuums). Dadurch erhält dieser ein “Stoss” und eine Druckwelle entsteht, die eigentliche Skalarwelle, die, wenn sie stark genug ist, Krümmungen ver ursachen kann.
  • I R M A 23. April 2007, 19:37

    :-)
  • Tilda Barista 23. April 2007, 19:36

    das ihr aber auch alle so fürchterlich ungeduldig sein müsst. sie kommen schon wieder, keine sorge :)
  • I R M A 23. April 2007, 19:35

    keine bilder..........?:-( ......hm....schade!:-)
  • Die siebente Werbepause des Weltuntergangs 23. April 2007, 13:33

    *plumps*
  • Reiner Sch. 5. Dezember 2004, 9:51

    ein herzliches Willkommen hier in der "FC-Gemeinde".
    Wünsche dir viel Freude und allezeit gutes Licht.
    Es wäre schön, wenn du auch mal bei mir "vorbeischaust".
    Kritik oder Anmerkungen zu meinen Fotos sind immer willkommen.
    Gruss Reiner
Vergeben
  • 0 Favoriten
  • 0 Lobe
  • 98 Kommentare
Erhalten
  • 0 Favoriten
  • 0 Lobe
  • 0 Kommentare