Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

tante emma went out in the rain.


Free Mitglied, die maus !
[fc-user:582374]

Über mich

Ce n'est pas dans la nouveauté,
c'est dans l'habitude que nous trouvons les plus grands plaisirs.

Raymond Radiguet.

{ Nicht in der Neuheit, sondern in der Gewohnheit finden wir die größte Freude. }


*


durch die jungfräulichkeit von schnee fahren.
keine tuschelnden blätter. kein motorisches rauschen.
nur der atem in der dicken kälte der nacht.
das schweigen des unbelebten.


*


Zugleich begann wieder das eigentümliche Gefühl im Kopf sich zu regen, das er in den letzten Monaten so oft gefühlt hatte - kein Schmerz, sondern ein hastig triumphierendes Treiben beschleunigter Pulse und heftig aufgeregter Kräfte, ein eilig ungestümes Vorwärtsbegehren.
Hermann Hesse; Unterm Rad.


*


Er fühlte den Wunsch, mit zu vergehen, mit einzuschlafen, mit zu sterben, und litt darunter, daß seine Jugend dem widersprach und mit stiller Zähigkeit am Leben hing.
Hermann Hesse; Unterm Rad.


*


Die Beobachtungen und Begegnisse des Einsam-Stummen sind zugleich verschwommener und eindringlicher, als die des Geselligen, seine Gedanken schwerer, wunderlicher und nie ohne einen Anflug von Traurigkeit. Bilder und Wahrnehmungen, die mit einem Blick, einem Lachen, einem Urteilsaustausch leichthin abzutun wären, beschäftigen ihn über Gebühr, vertiefen sich im Schweigen, werden bedeutsam, Erlebnis, Abenteuer, Gefühl. Einsamkeit zeitigt das Originale, das gewagt und befremdet Schöne, das Gedicht. Einsamkeit zeitigt aber auch das Verkehrte, das Unverhältnismäßige, das Absurde und Unerlaubte.
Thomas Mann; Der Tod in Venedig.


*


der frühling kam, und er wachte morgens vom zwitschern der vögel auf, glücklich, die vögel hören und den schein der sonne im zimmer zu sehen, und für einen moment schien die welt in ordnung. [...] es war wie bei einer krankheit. auch der kranke wacht auf und braucht einen moment, bis er wieder weiß, dass er krank ist.
bernhard schlink; liebesfluchten.

Kommentare 46

  • Micha ohne el 9. August 2011, 22:18

    Sehr schade...
  • Micha ohne el 5. Juni 2011, 20:54

    Schade, dass man nichts mehr von dir sieht hier...
  • Florian Schuster 31. Mai 2011, 9:07

    Großartige Fotografien mit viel Leidenschaft und Gefühl. Gefällt mir wirklich sehr gut.
    Grüße
    Flo.
  • Lauscherin 27. Dezember 2009, 13:51

    Ich nehme an, du weißt es bereits, aber ich muss es einfach wieder sagen: Ich liebe deine Bilder. Weil sie Geschichten sind, ohne Anfang und Ende sind.

    Liebe Grüße
  • Synkopenillusion. 17. Dezember 2009, 11:58

    hier gefällts mir.
  • pEgu1990(2) 22. November 2009, 21:53

    huja.. ich schau nach meinen mails, 6 stück von der fotocommunity!

    dankeschön, mich hat jede anmerkung voll gefreut!
    und dein schreibstil erst.. voll toll (:

    dankedankedanke nochmal *freu*

    lieben gruß
    peter :]
  • pEgu1990(2) 14. November 2009, 17:04

    wunderschöne bilder *-*

    lieben gruß
  • Taumelnder Schmetterling 20. Juli 2009, 21:27

    wow. ist das schön hier.
    ich tauche mal unter.
  • Nathaliie 20. Juni 2009, 17:30

    du hast grade, dass beschrieben, was ich zeigen wollte.
    eider konnte ich dies nicht sehr gut beschreiben, darum auch der fantasielose titel von mir :) vielen dank, habe mich echt gefreut, dass das angekommen ist!!

    LG
  • Astrid Heinrich 20. Juni 2009, 15:33

    Hallo,

    hab mir viele deiner Bilder angeschaut und mich nun dafür entschieden hier einen Kommentar zu lassen, anstatt unter einem Bild.
    Denn: mir gefallen deine Bilder in der Gesamtheit viel besser als einzeln. Die Thumbs zusammen machen richtig was her. In groß konnte ich mich dann nicht mehr nur für eins durchringen.

    Schöne Sammlung
    Gruß
    Astrid
  • Lauscherin 12. Juni 2009, 8:32

    Was du alles siehst...

    Ich danke dir!

    Liebste Grüße in dein Wochenende!
    Theresa
  • Lauscherin 22. Mai 2009, 22:19

    Meine liebe Tante Emma...
    Du schreibst ein paar Worte und auf einmal ist da eine ganze Welt. Du schaffst es, den Zauber eines Moments nicht mit schweren großen Worten zu zerreden, sondern ihn stattdessen mit deiner zarten Sprache wie mit einem Schmetterlingsnetz einzufangen, so dass noch Platz zum Flattern und Leuchten ist.

    danke!

    Liebste Grüße
    Theresa
  • herz.eigen 18. Mai 2009, 23:26

    hm ja. das ist die Sache mit der Zeit...
    eines ist sicher.. sie nimmt einen gefangen ohne dich wirklich an einem Ort zu halten.
  • Lauscherin 29. März 2009, 20:14

    Du Liebe!

    Viele herzliche Sonntagabendgrüße
    Theresa
  • Lauscherin 21. März 2009, 20:14

    Der Zauber des Morgens, du weißt ihn so gut in Worte und Bilder einzufangen! Und wie Licht kann man dieses Gefühl nicht einsperren, es strahlt weiter und berührt andere. Ich bin berührt worden.

    Genieße dein Wochenende, du Liebe!

    Theresa

Meine Statistiken

  • 24 0
  • 352 261
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse