Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smilemoumoune


Free Mitglied
[fc-user:1620048]

Über mich

Hallo liebe/r Besucher/in,

freuen tu ich mich über Anregungen zu meinen Fotos. Was ich aber hier schon sagen möchte, für mich zählt beim Fotografieren am meisten das Foto, nicht das Bild das nach eventuell mehreren Tagen Bildbearbeitung zu Stande kommt. Gerne dürft Ihr mich auch **Knipserin** nennen, damit hab ich kein Problem, den, ich will vorwiegend Fotos machen an die ich nicht unbedingt den Anspruch habe das sie bärfekt sein müssen. Und ich mache Fotos, keine Bilder, Bilder entstehen für mich ohne Fotoapparat. Das ist mein Anspruch an mich!

Kommentare 1

  • O.K.50 26. September 2011, 12:37

    Hallo Anita,
    Danke für Deine Offenheit. Du hast keinen Grund für irgendwelche Komplexe oder so.
    Das Bild "Atlantikküste" das ich kommentiert habe, stand so zwischen den Anderen in der Sektion, als dass es kommentiert werden soll.
    Dass Du einige meiner Ausdrücke nicht kennst ist m.E. kein Problem. Und schließlich ist ja noch nie ein Meister vom Himmel gefallen.
    Zu Deinen Fragen erstmal die wohl drängendste:
    Was ist "Nachschärfen" bzw. "Überschärfen".
    Digital gemachte Bilder haben den Nachteil, dass sie entgegen der herkömmlichen analogen Fotografie alle Elemente, Kontraste, Farben, Licht und Schatten nicht direkt von der Optik auf ein lichtempfindliches Fotomaterial in verkleinerter und auf dem Kopf stehenden Form transportieren, sondern auf einem photoelektrischen Chip (dem Sensor) in Millionen kleiner lichtempfindlicher Schaltkreise (eben den Pixeln, und Megapixeln) in dezimale Schaltzustände umgewandelt werden.
    Dabei kann ein solcher Sensorpixel immer nur eine Farbe aufzeichnen. Geht mitten durch ein solches Pixel ein Kontrast (z.B. ein weisses Hauseck, neben dem schwarzen Schatten) zeichnet das Pixel einen Grauton auf.
    Ergebnis: es gibt keine genauen Kontrastkanten wie bei analogen Fotoapparaten.
    Um dennoch eine akzeptable Schärfe und Kontraste zu bekommen bedient man sich mit Hilfe von Photobearbeitungsprogrammen wie Photoshop der "Kontrastanhebung" - einer Technik, die an den Kanten die hellen und dunklen Farben im Randbereich elektronisch anhebt bzw. abdunkelt. Dieser Begriff wird "Nachschärfen" genannt. Wenn man beim Nachschärfen die Parameter dabei zu heftig verändert werden die KOntraste zu sehr ins Helle oder Dunkle verschoben und es kommt zu weissen oder ganz hellen "Ausblühungen". Dieser Effekt wird "Überschärfen" genannt.

    Ich muss jetzt leider in einen Termin - melde mich nochmal später mittels QM bei Dir.
    VG
    Othmar

Meine Statistiken

  • 1 0
  • 47 62
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse