Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Shahrokh Dini


Free Mitglied, Karlsruhe
[fc-user:1590000]

Über mich

Infos Shahrokh Dini
Booking :

DJ BOOKING ENQUIRIES:

http://www.myspace.com/compostbooking

oliver.holzapfel@compost-rec.com

FOR EUROPE, USA & AUSTRALIEN:
clarisse.monahan@compost-booking.com


Shahrokh Dini Teheran/ Iran born DJ & producer Shahrokh Dini got great and massive commendation for his album "Dripping Point" in magazines like De Bug, Groove, Raveline, XLR8R, DJ Magazine a.o. Well, it's time to look forward, as his new EP "Tacky Dreams" is coming up on Compost Black Label and Shahrokh is always on the run forward heading to his events, gigs, productions, partys. Michael Reinboth and the whole Compost famlee lovin and callin him: the real true p party animal. P stands for persian, passionated and in a positive meaning: pain in the DJ booth. Definitely you already have or will see him socialising at any good party, or if you catch his DJ vibe, it’s trained, professional, gorgeous, fun, deep and paaarty, too. He recently changed his artist name from Shahrokh Sound Of K. (started in 1993 as a DJ in Karlsruhe, Germany) to now simply his real (passport approved) name: Shahrokh Dini. Beside his album and several 12inches on Compost, Shahrokh’s release history is spiced and bottled with lot of good house music on labels like Strictly Rhythm, Ministry Of Sound, Caus-N-Effect and others. Even today, Shahrokh provides the electronic music scene in Karlsruhe with events, all manned with quality music. By now Shahrokh throws partys several times a year, called "Electric Mood" in changing off locations with international acts. Once a month he is organizing the show "Electric Jazz Window" for the Berlin based Jazzradio "The White Room", he organized, runned and DJed big events with the ZKM Karlsruhe in context with exhibition / art, for example with Metro Area, Carl Craig, Peter Kruder, his homebase long term friends Amé and many many others. Watch out for a Shahrokh Dini remix of Marbert Rocel’s fine track „Goya “ comin in sumer 2010. On this new EP "Tacky Dreams" Shahrokh Dini teams up with a new young bassist from Karlsruhe, Ralf Strecker, who produces electronic music since 2003, and plays the bass in various live bands since 2005. Shahrokh wishes you "Tacky Dreams". Believe it or not, Shahrokh can tell you so funny stories, since he lived the life of an p party animal and addicted DJ and producer for more than 15 years now.

Shahrokh has realized his potential and is now looking to bring his distinctive and innovative style to your Club.

Discographie Shahrokh Sound Of K:

Productions/Albums:

Shahrokh Sound of K. „Owlflight EP“ (Compost) (2006)
Shahrokh Sound of K. „Chicago“ (Compost Blacklabel 18) (2007)
Shahrokh Sound of K „Break It Down“ feat. Jamie Lloyd (Compost Blacklabel 30) (2008)
Shahrokh Sound of K “Dripping Point” Artist Album (Compost) ‡ Releasedate: 05 Nov. 2008
Shahrokh Sound Of K. (Incl. Franck Roger & Roberto Rodriguez Mixes) Black Label 42
Shahrokh Sound Of K. (Incl. Afrilounge, Luna city express & supersonic lovers Mixes) Black Label48

Remixes:

Simon Flower „Shinjuku“ (Curl Curl / Moon Harbour) (2007)
Robert Owens „Never Give Up“ (Compost) (2008)
Minimale Katastrophe " Nu-Kontrast Mix " (Tribute to Peter Weibel-Bayerischer Rundfunk)
Roberto rodriguez „about this“ (Blacklabel (2009)

Compilation Appearances/Other projects:
V.A. „Mood Lounge pres. Pleasure One“ (Blue Flame) Compiled and mixed by Shahrokh (2004) Shahrokh Sound of K. „Gaggenau Cuisine Moods 2“ (Gaggenau) (2007)
V.A. „Compost Black Label Series Vol. 2“ (Compost) - „Chicago“ (2007)
V.A. „Freshly Composted Vol. 2“ (Compost) – „Owlflight“ (2007) –
V.A. „Compost Black Label Series Vol. 3“ (Compost) – „Break It Down“ (2008)
V.A. „Electrolounge 2“ (Wagram) – „Break It Down“ (2008)
V.A. "Kulturkantine - Electr. Soul Lounge" incl. Perfect Stranger (SonyBMG Deutschland)
V.A. "Gala City Music - London" incl. Break It Down - Album Mix (SonyBMG Deutschland)
V.A. "Gala City Music - Berlin" incl. See The Light - Album Mix (Sony BMG Deutschland)
V.A. "Gala City Music - Paris" incl. Love Happens - Album Mix (Sony BMG Deutschland) V.A. "Supperclub Naivety" incl. Love Happens - RR Remix (United Belgien)
V.A. "Primavera Ibiza" incl. Love Happens - Album Mix (Pschent Frankreich)
V.A. "City Lounge Vol. 5" incl. See The Light - Album Mix (Wagram Frankreich)

SHAHROKH DINI (Compost-Black, Germany)

Nachdem der in Teheran geborene Shahrokh Dini im letzten Jahr durch die Veröffentlichung seines Albums "Dripping Point" auf Compost sich viel Lob in De:Bug, Cosmic Disco, Groove und Raveline einheimste, ist es Zeit zurückzuschauen und vorwärts, da die neue EP "Tacky Dreams" in Composts Black Label Reihe ansteht. Shahrokh begann im Jahr 1993 als Dj in Karlsruhe, 1995 beginnt er eigene Produktionen. Mit seiner zweiten EP "Phunk Communication" auf Cause-N'-ff-ct -Strictly Rhythm landet er 1998 seinen ersten Clubhit und gleichzeitig auf Platz 22 der Englischen Clubcharts. Die Single findet sich im selben Jahr auch auf dem Sampler "Ministry of Sound". Seine folgende Single "Yo Mamma" (CNF-Strictly Rhythm) 1999, erscheint auf dem Soundtrack von Wolfgang Petersons "Stargate". Es folgen Remixe für Cause N'-ff-ct, u.a. Donna Summers "Hot Stuf" und "Bad Girls" , sowie ein Remix des Gloria Gaynor Track "Last Night" für das Projekt: "Dj Empire - A Tribute to Giorgio Moroder" ( Cause N'-ff-ct / BMG Ariola). Aber mit Musik nicht genug, im verschlafenen Karlsruhe gründet er 1999 seinen ersten Club "Terracotta". Die dortigen Veranstaltungen reichen von Housegigs mit Nakedmusic über Livejazz hin zu "Latin Tunes" weiter über das gewohnte Programm hinaus. Mit der Gründung der "Mood Lounge" 2002 erfüllt er sich nicht nur einen Traum, sondern holt in den folgenden Jahren Leute nach Karlsruhe, die sowohl ihn als auch die internationale elektronische Musikszene geprägt haben. Carl Craig, Kings Britt, Metro Area, Charles Webster, Peter Kruder, Jazzanova…um nur ein paar Namen zu nennen, stehen an den Wochenenden u.a. neben den Karlsruher Residents ÂME hinter den Plattentellern. Bis heute bereichert Shahrokh, das Karlsruher Nachtleben mit seinen musikalisch stets qualitativ besetzen Events. Momentan veranstaltet Shahrokh mehrmals im Jahr die Eventreihe "electric mood", bei der internationale Acts auf lokale Größen treffen, sowie einmal im Monat für das Jazzradio Berlin: "the white Room" die Eventreihe "Electric Jazz Window" in Berlin. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) gab es große Veranstaltungen im Rahmen von Ausstellungen ("LICHTKUNST"). So holte er dafür u.a. Acts wie Metro Area aus New York in das kleine Nordbadische Städtchen. Durch das ZKM lernt Shahrokh Andreas Köhler kennen, seines Zeichens Berufsmusiker, zusammen entsteht 2006 die erste Single "Owlflight" als "Shahrokh.Sound of K." auf Compost Records. Viel Lob kommt dafür von DJ's wie Rainer Trüby, Jazzanova, Atjazz oder Sasse. Und natürlich klingt das alles nicht mehr so discoid wie zu seinen Anfängen. Minimaler, deeper und mit viel Druck kommt diese Release daher. Auf ihrem Album "Dripping Point" zeigen die beiden 2008 wieviele Facetten Housemusik auch abseits der Clubs haben kann. Es ist ein Album das mit den Musikstilen nur so spielt. Jazzige Einflüsse treffen auf übliche House bzw. Technobeats, dazu ruhige Vokals von Siri Svegler und auch Jamie Lloyd. Hier kommt einiges zusammen was House zu bieten hat, und noch viel mehr, und verschmilzt zu einer Melange aus Melancholie, Symphonie und Groove. Getoppt durch die Housestimme schlechthin, Robert Owens. Für die neue EP "Tacky Dreams" findet eine Verjüngung statt. So produzierte Shahrokh die folgende EP gemeinsam mit dem jungen Bassisten, Ralf Strecker aus Karlsruhe. Seit 2003 produziert dieser Musik am PC, seit 2005 spielte er bis heute als Bassist in einigen Livebands. Zu erwarten sind also frische Basslines! Wie das gemischt mit Shahrokhs Einflüssen aus Jazz, Funk, House und Disko klingen wird, wird bald im Rahmen von Composts "Black Label" Reihe zu hören sein.


Weitere Infos: http://www.myspace.com/djshahrokh#ixzz10peeHPzQ

Kommentare 1

  • G.Gratkowski 7. November 2010, 13:42

    Herzlich Willkommen in der Community. Freue mich schon jetzt darauf Aufnahmen sehen zu können, die Dein kreatives Potential als weitere Ausdrucksform gewählt hat.

    Viel Erfolg
    Gabriele

Meine Statistiken

  • 0 0
  • 1 0
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse