Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Schnuffi79


Free Mitglied
[fc-user:1653579]

Kommentare 1

  • Elke Führer 9. Februar 2011, 20:11

    Hallo Schnuffi 79:

    Leider hatten Sie nicht den Mut, Ihren Kommentar an mich von gestern, 22:09 Uhr unter meinem Foto "Abschied vom Konikland" stehen zu lassen.
    Deshalb habe ich ihn für Sie nochmal kopiert und eingefügt. Hier ist er von mir in Anführungszeichen gesetzt:
    "Es ist wirklich traurig, wie der NABU hier dargestellt
    wird.
    Wenn man so etwas derart hinstellt, dann sollte man auch
    die ganze Wahrheit darlegen.
    Wenn es den NABU nicht geben würde, dann gebe es in nicht
    allzulanger auch keine Schmittenhöhe mehr.
    Denn ohne den Einsatz von den vielen Helfern, die sehr viel
    Freizeit und Engangement in dieses Projekt investieren,
    würde es auch keine Rinder und Pferde, sowie viele andere
    seltene Arten auf der Schmittenhöhe und Rheinland-Pfalz
    verschwinden.
    Es ist doch offensichtlich, dass die Herde Koniks dezimiert
    werden müssen, wenn es nicht ausreichend Weideplatz auf der
    Schmittenhöhe gibt.
    Das heißt entweder müssen sie umgesiedelt oder leider auch
    geschlachtet werden.
    Desweiteren ist es eine Unverschämtheit zu behaupten, es
    würde nur ums Geld gehen.
    Ich bin mir sicher, dass die Spendenwilligen immer darüber
    unterrichtet sind, was mit Ihrem Geld geschieht. Denn das
    ist ja wohl eindrucksvoll auf der Schmittenhöhe unter
    Beweis gestellt worden."

    Was soll man einem Menschen antworten, der sich ganz offenkundig nur deshalb bei der FC angemeldet hat, um diesen einen Kommentar abzugeben, der ihm höchstwahrscheinlich noch diktiert wurde? Ich weiß:
    Braaav, Schnuffi,gut gemacht.
    Die Antwort auf Vermeidung einer Überpopulation ist einfach: Pferde verkaufen oder Hengste kastrieren oder geschlechtergetrennte Gruppen halten. Es gibt sogar die Möglichkeit der Empfängnisverhütung bei Pferden, wie ich herausgefunden habe. Aber das wissen Sie ja alles längst. Deshalb wird die Wiederholung von Herrchens Worten nicht wahrer, lieber Schnuffi. Es gibt andere Möglichkeiten, als die Pferde - auch noch ohne Gewinn - an den Haken zu hängen.
    Und nicht vergessen: Immer schön brav auf Herrchen hören, dann fällt hier und da sogar etwas für den Schnuffi ab.
    Mitleidig grüßt
    Elke Führer

Meine Statistiken

  • 0 0
  • 0 3
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse