Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Klaus Heyne


Free Mitglied, Bochum
[fc-user:25]

Über mich

Der Klappentext den ich bei meinen Ausstellungen aushänge, liest sich wie folgt:

KLAUS HEYNE ist 1959 in der Revierstadt Bottrop geboren und dort aufgewachsen.
Während des Studiums an der Ruhr-Universität siedelte er nach Bochum und lebt seit Mitte der 80er Jahre dort.
Die Neigung zur Fotografie manifestierte sich während verschiedener Trekking-Touren im Europa nördlich des Polarkreises mit vornehmlich natürlichen Motiven.
Den Hauptteil seiner Motive findet der Autodidakt allerdings in Bereichen, die jedermann zugänglich sind, wobei es ihm hier auf den richtigen Blickwinkel ankommt, um den Charakter des Motivs hervorzuheben.
Dabei gilt die Maxime: Verwendung des available light - des verfügbaren Lichts und keine künstlichen Arrangements. Die einzige Manipulation besteht während der Aufnahme durch Perspektiven- und Standortveränderungen und unterschiedliche Blenden/Zeit-Kombinationen sowie im Nachhinein durch gezielte Maßnahmen in der Dunkelkammer.
KLAUS HEYNE richtet sein Augenmerk gerne auf Details, die gerade durch die Abstraktion von der Farbe und die Trennung vom Ganzen ungewöhnliche und teilweise bizarre Wirkungen erzielen.
Das Spektrum seiner Fotografien umfaßt Eindrücke aus der Natur ebenso wie die Darstellung von Industrielandschaften. Aber auch Stilleben, Menschen und Dinge, die uns täglich umgeben, bilden gleichwertige Schwerpunkte seiner Arbeit.

Angefangen hat eigentlich alles mit einigen sporadischen Super-8-Urlaubserinnerungen. Nachdem das Super-8-Material fast unerschwinglich wurde, bin ich dann auf meine noch immer in Gebrauch befindliche Spiegelreflexkamera umgestiegen, um Dias zu machen und das hauptsächlich während meiner Rucksackwanderungen im Norden Skandinaviens (email an mich, wenn ihr einen Reisebericht aus Norwegen (JOTUNHEIMEN - 180 km in 18 Tagen) lesen wollt.)
Erst seit mein Arbeitskollege mich 1992/1993 zu einem Volkshochschulkurs s/w-Fotografie mitschleppte, habe ich Blut geleckt und fotografiere gezielt auch außerhalb von Urlaubszeiten. Fast ausschließlich in schwarz/weiß.

Aufgrund chronischen Zeit- und Geldmangels betreibe ich mein Hobby eher als Minimalist - sowohl was die Ausbeute belichteter Filme im Jahresmittel (etwa 15 - 20) als auch die Materialschlacht in meiner Fototasche anbelangt.

Ausrüstung
Meine Ausrüstung umfaßt nur wenige Teile:
Gehäuse NIKON F3,
Objektiv NIKKOR 80 – 200 mm
Objektiv TOKINA 24 – 70 mm
Objektiv TOKINA 400 mm (wird kaum benutzt, weil zu schwer).
1 Rot-, 1 Gelb- und 1 Polfilter (nur fürs kleinste Objektiv).

Auch meine Dunkelkammer ist - immer noch - nicht mehr als ein Provisorium; mehrfachgenutzter Kellerraum, kein fließend Wasser, ungünstig positionierte Rotbeleuchtung, kaum Ablageflächen. Einzig der aus der Verwandtschaft geerbte Vergrößerer ist nicht übel: LEITZ Focomat 1c; 50 Jahre alt aber brauchbar.

Irgendwann hatte ich den Wunsch, meine Fotografien einem breiteren Publikum als nur dem eigenen Bekanntenkreis vorzustellen. Wie sich herausgestellt hat, ist es gar nicht so schwierig, geeignete Möglichkeiten zu finden. Viele Institutionen veranstalten regelmäßig Ausstellungen der verschiedensten Art. Hier sind besonders die Sparkassen und im Ruhrgebiet die Freizeithäuser der Revierparks zu nennen. Aber auch größere Unternehmen sind mitunter bereit, eine kleine Ausstellung zu organisieren.
Man muß nur die anfängliche Scheu überwinden, einfach irgendwo anzurufen und sich durch zu fragen. Meine Erfahrung ist die, daß die Ansprechpartner regelmäßig nett und auch dankbar sind, wenn sich jemand in diesem Zusammenhang anbietet.

Auf diese Weise habe ich seit 1995 folgende Präsentationen gehabt:
Jahresausstellung Bottroper Künstler 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000
Schaufenstergalerie der Stadtsparkasse Bottrop (09/1996)
Revierpark Nienhausen (01/1997)
WAT-Creativ (03/1997, 03/1998)
Stadtsparkasse Bochum-Weitmar (04/1997)
Stadtsparkasse Essen (10/1997)
Revierpark Wischlingen (01/1998)
WAZ-Galerie, Essen (08/1998)
Revierpark Vonderort (09/1998)
Kurt-Schumacher-Zentrum, Essen (01 + 02/1999)
Erna-David-Zentrum, Dortmund (07 + 08/1999)
Galerie identicom, ifm, Essen, (10-12/1999)