Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hanne Krüger


Free Mitglied, Herne
[fc-user:1072829]

Über mich

Der Stern
(Margret Reinhart)

Ein Stern am Himmel
in sonst tief schwarzer Nacht
hat mir Wärme in mein Herz gebracht.
Denn dieser Stern verkündigt die heilige Nacht.
Es umgibt mich tiefer Frieden
und ich wünsche mir
alle Menschen könnten glücklich leben.
Doch blicke ich zurück auf ein Jahr,
in dem auch ich nicht immer glücklich war.
Aber was sind meine kleinen Nöte
gegen die Not der Welt.
Ich schaue hinauf zum Stern.
Er gibt mir Kraft und Mut
und den tiefen Glauben,
es wird alles gut.

Kommentare 4

  • borntobewild 16. November 2007, 7:10

    Schön dass Du da bist.
    Liebe Grüsse von RoswithaK und
  • Kathleen P. 16. November 2007, 2:36

    Hoi Hanne

    Ich wünsche dir ein ganz Herzliches willkommen in der Fotoverrückten Welt der Fotocommunity, es soll dir auch so viel freude bringen wie mir auch. Aber vorsicht, es macht Süchtig. :-)))
    Und vieleicht mal, bei einer Anmerkung, bei dir oder bei mir.

    Lg Jérôme
  • Jens Tenninger 15. November 2007, 23:29

    Hallo Hanne,

    ich begrüße Dich in der Community-Familie und wünsche Dir viel Spaß und und immer eine gute Perspektive und top Motive!

    LG Jens
    XXL
    XXL
    Jens Tenninger

  • Hanne Krüger 15. November 2007, 20:05

    Die Schönheiten der Natur

    Freuet euch der schönen Erde,
    Denn sie ist wohl wert der Freud,
    O was hat für Herrlichkeiten
    Unser Gott da ausgestreut!
    Und doch ist sie seiner Füße
    Reichgeschmückter Schemel nur,
    Ist nur eine schön begabte
    Wunderreiche Kreatur.
    Freuet euch an Mond und Sonne
    Und den Sternen allzumal,
    Wie sie wandeln, wie sie leuchten,
    Über unserem Erdental.
    Und doch sind sie nur Geschöpfe
    Von des höchsten Gottes Hand,
    Hingesät auf seines Thrones
    Weites, glänzendes Gewand.
    Wenn am Schemel seiner Füße
    Und am Thron schon solcher Schein,
    O, was muss an seinem Herzen
    Erst für Glanz und Wonne sein!

    Carl Johann Philipp Spitta (1.8.1801-28.9.1859)

Meine Statistiken

  • 2 0
  • 51 33
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse