Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Rumtreibär


World Mitglied, memberclub-foto-team

Zweiohr- hörnchen ;-))



Warum heißt bloß das Eichhorn Eichhorn?
Denn weder hinten, geschweige vorn
hat es ein Horn oder dergleichen,
auch sieht man es nicht nur auf Eichen.

Ein Wort erscheint und tritt in Kraft,
sein Sinn jedoch bleibt schleierhaft.

So läßt mich noch etwas nicht ruhn:
Was hat der Mensch mit Mensch zu tun?
Heinz Erhardt (1909-1979)

Das Leben der Eichhörnchen spielt sich meist hoch oben in den Bäumen ab: Dort klettern und turnen sie blitzschnell über die Äste. Der Schwanz dient dabei als Balancierstange und bei ihren waghalsigen Sprüngen von Baum zu Baum als Steuer. An dieses Leben sind Eichhörnchen hervorragend angepasst: Sie können sehr gut sehen und Entfernungen genau abschätzen. Außerdem besitzen sie richtige Sensoren: Tasthaare am Kopf, an den Körperseiten. an Vorder- und Hinterbeinen und am Schwanz helfen ihnen, immer den richtigen Abstand zu halten und Äste und Zweige genau zu spüren. Läuft ein Eichhörnchen auf dem Boden, ist es besonders vorsichtig: Es richtet sich immer wieder auf und hält aufmerksam nach Gefahren Ausschau. Eichhörnchen sind tagaktiv. Morgens verlassen sie ihre Schlafnester und machen sich auf Nahrungssuche. Dabei bewegen sie sich in einem Umkreis von 10 bis 50 Hektar. Am Abend kehren sie in ihre Nester, die man auch Kobel nennt, zurück. Dort verkriechen sie sich auch gerne für ein paar Tage, wenn es draußen zu sehr regnet und stürmt. Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf - selbst bei Kälte und Schnee kann man sie manchmal bei der Futtersuche beobachten. Bei großer Kälte schlafen manchmal mehrere Eichhörnchen zusammen in einem Nest - eng aneinander gekuschelt und warm zugedeckt mit ihren buschigen Schwänzen.
Zu den Feinden der Eichhörnchen zählen, Greifvögel wie Habichte, Bussard und Uhu, aber auch Baummarder und Zobel. Eichhörnchen können ebenso für andere Tiere gefährlich werden, denn manchmal fressen sie Vogeleier und Jungvögel. Ende Dezember beginnt die Paarungszeit der Eichhörnchen. Die Männchen jagen die Weibchen. Dabei regt sich das Weibchen manchmal ziemlich auf. Das Männchen versucht dann, das Weibchen zu beruhigen, indem es die Rufe junger Eichhörnchen nachmacht. Es kann einige Tage dauern, bis das Weibchen schließlich paarungsbereit ist. Ziemlich genau 38 Tage nach der Paarung bringt das Weibchen zwei bis fünf nackte, blinde Junge zur Welt. Die Neugeborenen wiegen gerade einmal zehn Gramm. Drei Monate lang werden sie von der Mutter versorgt. Sie füttert die Jungen, verteidigt sie und zieht mit ihnen sogar in ein anderes Nest um, wenn sie sich bedroht fühlt. Danach können sich die Jungtiere selbst ernähren. Sie verlassen ihre Mutter etwa einen Monat später. Rund drei Viertel der Jungen sterben schon im ersten Lebensjahr, weil sie Feinden zum Opfer fallen oder nicht genug zu fressen finden. Eichhörnchen können zweimal im Jahr Nachwuchs bekommen. Die ersten Würfe finden im späten Januar statt, die letzten im August. Wenn Eichhörnchen aufgeregt sind, rufen sie "tjuk-tjuk-tjuk". Oft trommeln sie dabei mit den Vorderfüßen auf dem Boden oder dem Baumstamm.

- http://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon/-/id=74994/vv=verhalten/nid=74994/did=81906/p6xpj9/index.html -

Kommentare 19

  • Tobias Rosendorff 16. Mai 2012, 12:35

    Ohne Photoshop oder ein anderes Programm wäre es wirklich ein tolles Bild.
    Finde es schade und es fällt doch sehr auf das der rechte Bereich des Baumes mit dem Hörnchen gespiegelt ist...

  • sukoka 26. Mai 2011, 21:04

    super schön- zwei auf einen Streich.
    Kompliment.
    LG Susanne
  • Carl-Peter Herbolzheimer 1. November 2010, 1:59

    Sehr gut festgehalten und das gleich Doppelt.
  • Ellen Kobold 26. August 2010, 20:49

    Eine tolle Aufnahme, Hut ab!
    Es ist nicht leicht diese wuseligen Kleinen
    zu fotografieren.



    lg
  • NSkadi 30. Mai 2010, 16:06

    Ist das niedlich. Toller Treffer.
  • Jana.‘- 6. Mai 2010, 20:31

    hm.. man sieht leider, wo die bilder zusammen geschnitten sind..
    die idee ist aber auch cool!
  • Jana.‘- 6. Mai 2010, 20:30

    Das ist super!
    ;D
  • katerfippy 6. Mai 2010, 20:22

    putziges Kerlchen- tolles Foto.
    lg
    Gabi
  • Gisela57 6. Mai 2010, 12:21

    Welch ein Glück, dass du diesen Moment erwischt hast. Klasse!
    LG, Gisela
  • Rekiina 6. Mai 2010, 12:05

    ((((((((((((((-:
    Das ist ja "irre"!!!
    L.G. Regina
  • Blende 1.2 photography 4. Mai 2010, 20:33

    genial, super Schnappschuss und was für ein Titel,
    vielen Dank auch für Deine lange Anmerkung :-).
    lg Andi
  • Anja Rodekirchen 3. Mai 2010, 22:36

    Jetzt seh ich es..... ;-)
    das ist echt super gemacht,
    Respekt!!!
    lg anja
  • kw-blen.de 3. Mai 2010, 20:00

    Ein schönes Zweihörnchen. Die Erläuterung über die Lebensgewohnheiten der Eichhörnchen ist eine gute Idee. - Prima!
  • utgard loki 3. Mai 2010, 17:49

    Das sind ja direkt zwei Zweiohrhörnchen!
    Ich habe mich über eines tierisch gefreut!
    Schöne Aufnahme von dem Wettrennen!!

    Gruß
    Loki
  • Anja Rodekirchen 2. Mai 2010, 13:24

    süß die zwei...
    Glück muss man haben..
    lg anja
  • Lars(i) 1. Mai 2010, 20:48

    Ey super Dieter,
    und alles ohne Photoshop!
    Klasse!
    Gruß
    Lars(i)
  • Jochen Ostrominski 1. Mai 2010, 12:52

    Da ist Dir ein feiner Schuß gelungen. Klasse, das gefällt mir!
    LG Jochen
  • picture-e GALLERY70 1. Mai 2010, 8:58

    Fotografisch eine 1, ich suchte schon den Doppler, aber er ist nicht da. "Chapeau ! " (Meine höchste Auszeichnung) LG Elmar
  • Werner Weg 1. Mai 2010, 7:13

    zwei auf einen Streich.

    Gruß
    Werner

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 2.919
Veröffentlicht
Lizenz