Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Jüngling


Pro Mitglied, Quedlinburg

Zur Achterbahn...

...fehlt der Rübelandbahn im Harz eigentlich nur noch ein Looping. Manche Stellen sind mit ihren engen Bögen und extremen Neigungswechseln schon sehr spektakulär. Einer dieser Streckenabschnitte ist der Bereich Braunesumpf. Die Strecke im Bild beträgt vom vorderen bis zum hintersten sichtbaren Kilometerstein nur 800 Meter. Ich denke, allein das verdeutlicht, wie anspruchsvoll die Strecke ist. Aus der Gegenrichtung sieht das so aus:

Das Streckenprofil...
Das Streckenprofil...
Thomas Jüngling


Der hier gezeigte Streckenabschnitt wurde zu Beginn der 1930er Jahre komplett verlegt. Zuvor ging es hier noch steiler bergab, links an den Bergwerken vorbei, deren Stollen man im Braunesumpf bis heute sieht. Hinten, links neben der Rechtskurve, befand sich damals der Bahnhof Braunesumpf, dessen Empfangsgebäude bis heute als Ruine im Dickicht schlummert. Direkt dahinter verschwand die Strecke im Bielsteintunnel, dessen Portal heute verschwunden ist. Der Tunnel selbst ist aber noch vorhanden - ein kleiner Wartungsschacht führt so weit hinein, dass man zumindest durch ein Gitter in die Tunnelröhre blicken kann - umschwirrt von Fledermäusen.
Urgestein der Rübelandbahn... II
Urgestein der Rübelandbahn... II
Thomas Jüngling
Der Bahnhof Braunesumpf...
Der Bahnhof Braunesumpf...
Thomas Jüngling

Hier im Braunesumpf begann die Geschichte der Harzbahn/Rübelandbahn einst. Um die Bergwerke im Braunesumpf zu erschließen, wurde die Strecke bereits 1872 im Grubenbahnprofil als Erz-Schurrenbahn bis nach Blankenburg gebaut. Es war also keine durchgehende Eisenbahnstrecke, sondern es gab vier Stufen mit je einer zweiachsigen Dampflok. Das Erz für das Hochofenwerk in Blankenburg wurde jeweils über Rutschen auf die nächste Stufe abgekippt. Später wurde es dann doch für rentabel befunden, eine durchgehende Zahnradbahn bis nach Rübeland und Elbingerode - die Harzbahn - zu bauen und auch den Bielsteintunnel entsprechend zu erweitern. Der spätere Streckenumbau um 1930 ermöglichte den Betrieb im reinen Adhäsionsbetrieb, löste die umständliche Zahnradtechnik ab, gemeinsam mit den Lokomotiven der "Tierklasse" und der späteren Dampflok-Baureihe 95.0 - dazu aber hier mehr:
Endlich ist's mir gelungen...
Endlich ist's mir gelungen...
Thomas Jüngling


Das Foto dieses voll belandenen Kalkzuges nach Blankenburg entstand am 26.10.2013 beim Warten auf den Sonderzug mit 95 027. Aufnahme mit Canon EOS 700D im manuellen Modus, nachträglich beschnitten.
Vielleicht alt...
Vielleicht alt...
Thomas Jüngling

Kommentare 25

  • BurkhardKo 13. September 2015, 0:30

    Eine beeindruckende Perspektive. Wie eine Raupe zieht sich der Zug durch den Herbstwald. Sehr schön!

    Gruß Burkhard
  • Der Woinemer 5. August 2014, 19:46

    Die Steigung kommt wunderbar zur geltung!
  • Egbert Radine 27. Mai 2014, 6:05

    Klasse Bild, und bei der tollen Info wird man noch zum
    Bahnexperten. Vielen Dank. Gruß Egbert.
  • Y.Takatsu. 20. Mai 2014, 10:06

    very attractive composition !!
    love it,
    with my best regards,
    Y.Takatsu.

    thank you for the friendship,
    Greetings from Tokyo Japan
  • Ulli Brückl 22. Januar 2014, 19:42

    Saugeile Perspektive! Da kann man nicht meckern. Hier sieht man mal die Steigung, welche zu bewältigen ist, "in vollen Zügen". Die Erklärung ist auch perfekt.
    Liebe Grüße Ulli
  • Christian Kammerer 3. November 2013, 11:15

    Mein lieber Scholli, der ist ja durchgebogen, wie eine Banane...starkes Foto!!!

    Gruß und allzeit gutes Licht
    Christian
  • uschner 30. Oktober 2013, 17:00

    Wunderbare Aufnahme, sehr schöne Perspektive
    LG uschner
  • Klaus-Henning Damm 29. Oktober 2013, 20:10

    Dieses Foto reiht sich bestens in Deine Dokumentation der Rübelandbahn ein! Beindruckend!

    Grüße

    KHD
  • Gerhard Huck 29. Oktober 2013, 2:36

    Deine Rübelandbilder sind eine Wucht, ganz besonders dieses hier, das ein Wahnsinns-Herbstfarbenbad ist.
    Viele Grüße
    Gerhard
  • Markus Albert Wiedenmann 28. Oktober 2013, 23:23

    ...irre gut...cool....absolut klasse
  • summertime1 28. Oktober 2013, 22:44

    Das hat was. Sehr ansprechend und anschaulich!
  • martinez2000 28. Oktober 2013, 22:36

    Total cooles Foto in der herbstlichen Szenerie.
    Übrigens, wird die Rübelanbahn weiter mit 50Hz betrieben?
    VG m2000
  • Ralf Fickenscher (2) 28. Oktober 2013, 21:07

    Fabelhaft und der Blich auf den Streckenverlauf ist der Hit.

    Vg.Ralf
  • S. Kainberger 28. Oktober 2013, 20:58

    Wieder eine schöne Achterbahn - Perspektive ! Da folgen die Augen ja direkt der Linienführung.In den Herbstfarben gefällt mir sogar eine orangene Lok. Eventuell wäre zur noch eindrucksvolleren Tiefenwirkung ein klein wenig mehr Kontrastgebung noch wünschenswert, aber das sind nur meine Gedanken zum optimalsten Feinschliff...

    LG Stephan
  • Klaus-H. Zimmermann 28. Oktober 2013, 20:58

    Absolut beeindruckend!!!
    Da kann man schon staunen, das die mit solchen Lasten dort noch hochkommen, auch wenn 2 Loks sich die Arbeit teilen.

    VG Klaus

Informationen

Sektion
Ordner Rübelandbahn
Klicks 1.147
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 700D
Objektiv Sigma 50-200mm f/4-5.6 DC OS HSM + 1.4x
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/800
Brennweite 168.0 mm
ISO 800

Öffentliche Favoriten