Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Zum Thema: Soziale Brennpunkte

Zum Thema: Soziale Brennpunkte

1.923 40

Ingeborg K


World Mitglied, Neuss

Zum Thema: Soziale Brennpunkte

Vorgegeben wurde das Thema von Wolf.

Dies ist KEINE öffentliche Mitmachaktion, sondern eine 2wöchige Themenarbeit einer fixen Gruppe.
Sollte jemand Interesse haben, sich uns anzuschließen,wendet Euch bittean BJ.ART.

Zum Foto:
Düsseldorf, Kiefernstraße
Die Kiefernstraße im Düsseldorfer Stadtteil Flingern-Süd ist eine Straße, die in den 1980er Jahren wegen Hausbesetzungen bekannt wurde. Mitte der 1980er Jahre wurde die Straße zudem in Verbindung mit der RAF gebracht. Heute leben die ehemaligen Hausbesetzer in regulären Mietverhältnissen.
Die Kiefernstraße wurde am 30. September 1902 eingeweiht. Es folgte die Bebauung mit Werkswohnungen für ein benachbartes Stahlwerk der Klöckner-Werke. 1905 konnten die ersten Wohnungen bezogen werden. 1975, nach der Werksstilllegung, gingen die Häuser in städtischen Besitz über. Die damalige Stadtplanung sah an der Stelle ein neues Gewerbegebiet vor, dem die Häuser zu weichen hatten. Ab 1977 wurde mit der Entmietung begonnen, obwohl bezahlbarer Wohnraum in Düsseldorf knapp war. 1981 waren bereits über 100 Wohnungen von den ursprünglichen Bewohnern verlassen worden, als das Sozialamt überwiegend aus Afrika stammende Flüchtlinge in einige Wohnungen einwies.
Daraufhin wurden 60 Wohnungen von Wohnungssuchenden besetzt. Nach Verhandlungen mit der Düsseldorfer Initiative „Aktion Wohnungsnot e.V.“ legalisierte die Stadt die Besetzungen durch Nutzungsverträge, wies gleichzeitig jedoch darauf hin, dass weitere Besetzungen nicht hingenommen werden würden, da die Wohnungen für Flüchtlinge benötigt würden. In der Folge kam es zu weiteren Besetzungen. Die Stadt wehrte sich mit Strafanzeigen wegen Nötigung und Hausfriedensbruchs.
In Zusammenarbeit mit dem benachbarten alternativen Kommunikationszentrum ZAKK wurden über 600 Unterschriften von Bewohnern der Kiefernstraße gesammelt und die Forderung an die Stadt gerichtet, die Straße zu erhalten, die Stadtplanung zu überdenken und die Wohnungen an die Bewohner zu übergeben. Die Stadt unternahm weiter nichts, während die Bewohner begannen, den über Jahre vernachlässigten Wohnungsbestand zu sanieren. 1982 kam es im übrigen Stadtgebiet zu Räumungen besetzter Häuser und einige der dortigen Bewohner siedelten in die Kiefernstraße um.
Am 2. August 1986 wurde das RAF-Mitglied Eva Haule zusammen mit zwei Bewohnern der Kiefernstraße in Rüsselsheim verhaftet. Daraufhin folgte eine Großrazzia mit 800 Polizisten, die weitere Razzien, Demonstrationen und Polizeieinsätze im Laufe des nächsten Jahres nach sich zog. Zeitweise war die Straße von der Polizei abgesperrt. 1987 schloss die Stadt Mietverträge mit den Hausbesetzern ab.
Ein großer Teil der Mietverträge sollten zum 30. November 2008 ablaufen, was zu Unsicherheiten unter den Bewohnern sorgte. Im September 2008 wurden die Mieter informiert, dass die Verträge bis auf Weiteres weiterlaufen werden.

- Quelle: Wikipedia -

Kommentare 40

  • Suse70 10. Februar 2013, 0:23

    es könnte so schön sein, wenn die Behörden manchmal einfach Eigeninitiative zu ließen ;)
    danke für die interessanten Hintergrundinfos
    lg Suse
  • Andreas Saladin 2. Februar 2013, 23:31

    Ein schrilles Mitteilungsbedürfnis ist allen Hausbesetzern eigen.

    LG Andi
  • Omar Wolocha 31. Januar 2013, 21:18

    ...ein Thema, was wirklich unter den Nägeln brennt...

    finde die Lösung der Aufgabe sehr gut,
    auch der Bauwagen im VG verdeutlicht das Problem der steigenden Mieten um so mehr,
    lg Omar
  • Jochen Braband 29. Januar 2013, 18:44

    Diese Probleme gibt es nicht nur in Düsseldorf!
    Der Blick für die Realität ist wohl inzwischen
    vielen Politikern abhanden gekommen!
    Seht gute Dokumentation!
    Alles Gute, Jochen
  • Michael PK 28. Januar 2013, 16:43

    Ja diese Aufnahme bringt einen ans grübeln...der Bildaufbau ist Klasse
  • andrea aplowski 28. Januar 2013, 16:15

    Ich muss zugeben das mir diese bunten Häuser gefallen. Aber es stimmt, sie entstehen wenn durch Brennpunkte.
    lg andrea
  • Helmi S. 28. Januar 2013, 14:10

    Ein sehr interessantes Foto mit einer aufschlußreichen Information versehen, die ein trauriges Kapitel behandelt.
    lg helmi
  • Jupp Schoen 28. Januar 2013, 13:21

    Paßt sehr gut zum Thema!
    LG
    Jupp
    ZUM THEMA "SOZIALE BRENNPUNKTE"
    ZUM THEMA "SOZIALE BRENNPUNKTE"
    Jupp Schoen
  • Aurora Kern 27. Januar 2013, 23:38

    Klasse deine Info, und so eine seriöse Thema macht mich traurig ! Dein Foto auch klasse!
    LG, Aurber
  • Güni ART 27. Januar 2013, 20:25

    Schön das du es noch geschafft hast mitzumachen. Ein guter und informativer Beitrag zum Thema.
    LG Güni
  • Norbert Kappenstein 27. Januar 2013, 20:23

    Eine perfekte Umsetzung dieses anspruchsvollen Themas.
    LG Norbert
  • Vitória Castelo Santos 27. Januar 2013, 19:37

    Ganz fantastische Aufnahme, gefällt mir sehr gut,
    LG Vitoria

  • BJ.Art 27. Januar 2013, 16:33

    Soziale Brennpunkte die leider auch immer mehr werden. Sehr gute Info die du dazu anbietest und besonders gefreut hat mich, das du doch noch einen Beitrag für dich gefunden hast.

    lg Brigitte
  • TacitusRomeo 27. Januar 2013, 16:28

    Eine sehr gute Doku.
    LG
  • Conny 11 27. Januar 2013, 16:07

    die stadt schaut wie so oft einfach weg.
    gut umgesetzt.
    lg conny