Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Rainer Rottländer


Complete Mitglied, Schöneck

ZUM Thema "Glaube"

Da hat sich Putty ein für mich schwieriges Thema gewählt. Der Glaube und
die Sichtweise darauf ist sehr Individuell. F11

Habe mich mal schlauer gemacht und einige Definitionen aus Wikipedia zugefügt.
Das Thema wurde vorgeschlagen von Putty

Das deutsche Wort Glaube wird verwendet als Übersetzung des griechischen Substantivs pistis mit der Grundbedeutung „Treue, Vertrauen“. Das zugehörige Verb lautet pisteuein („treu sein, vertrauen“). Ursprünglich gemeint war also nicht das unbestimmte „ich weiß nicht“, sondern im Gegenteil: „Ich verlasse mich auf..., ich binde meine Existenz an..., ich bin treu zu...“. Es geht also zentral nicht um einen Gegenpol zum Wissen - für Glaube in diesem, dem Wissen entgegengesetzten Sinn steht im Griechischen das Wort „doxa“ -, sondern um Vertrauen, Gehorsam (vergleiche: Geloben), Treue.[2]
Das lateinische Wort credere (vgl. Credo) von cor dare: "das Herz geben/schenken" - ist direkt verwandt mit der altindischen Wurzel sraddha- „glauben“ und ist eine sehr alte (indogermanische) Verbalkomposition. Die Bestandteile bedeuten: „Herz“ und „setzen, stellen, legen“, zusammen also etwa „sein Herz (auf etwas) setzen“. Das unbestimmte „ich weiß nicht“ entspricht hingegen dem lateinischen Wort putare ("glauben, dass").
Im Hebräischen wird meist die Vokabel aman verwendet: sich an etwas festmachen. Die Vokabel aman mit der Schreibung „Aleph-Mem-Nun“ wird nur in der Stammesmodifikation des Hif'il (Aussprache „hä'ämin“) mit dem Wort „glauben“ übersetzt. Diese Stammesmodifikation drückt im Allgemeinen einen kausativen Aspekt der Grundbedeutung aus. Die Grundbedeutung der Buchstabenfolge (Wurzel) „Aleph-Mem-Nun“, die auch im ursprünglich hebräischen Wort Amen erscheint, ist „fest“ oder „unerschütterlich“, die Bedeutung im Hif'il ist also „jemanden fest sein lassen“.
Der Begriff wandelt sich in seiner Bedeutung innerhalb der Bibel. Eine mögliche Definition nimmt der Apostel Paulus vor: "Es ist aber Glaube Grundlage des Erhofften, ein Überführtsein von nicht schaubaren Dingen." (Brief an die Hebräer, Kapitel 11, Vers 1)
Ein Mensch, der den Überzeugungen einer religiösen Gemeinschaft anhängt, kann als Gläubiger bezeichnet werden.

Kommentare 42

  • Jupp Schoen 9. Mai 2012, 0:04

    Hier mein Nachtrag zum Thema:
    ZUM THEMA "GLAUBE"
    ZUM THEMA "GLAUBE"
    Florian Schoen
    LG
    Jupp
  • Putty 30. Mai 2011, 20:46

    Stimmt, lieber Rainer, ich habe es euch nicht leicht gemacht :O) und freue mich riesig über die große Diskussion, die das Thema ausgelöst hat.
    Ganz toll die Infos, die du für uns zusammengetrage hast - auch deinen Fotobeitrag finde ich sehr gelungen!
    LG Putty
  • Helmi S. 30. Mai 2011, 13:12

    Ein wunderschönes Motiv und Deine Definition dazu sehr interessant.
    lg helmi
  • Homa 25. Mai 2011, 10:09

    Sauber abgelichtet, Rainer und dein Bildtext ist wieder mal sehr informativ. Oben hätte das Fenster ein wenig mehr Raum verdient, sonst aber sieht es klasse aus und passt sehr gut zum Thema.
    LG Horst
  • F A R N S W O R T H 25. Mai 2011, 8:45

    zur zeit ein wieder sehr bedeutsames wort, von einigen missverstanden und überbewertet.
    dein geschichtlicher abriß, macht deutlich, wie wir menschen alle miteinander verbunden sind. viele glauben daran allerdings nicht.
    das motiv ist sehr gut ausgesucht und passt zum thema.
    sehr gute arbeit Rainer.
  • Fischer G. 24. Mai 2011, 18:39

    Der Kölner Dom ist stolz auf sein neues Kirchenfenster. Auch dieses hier ist ein Kunstwerk. LG Guido
    Hausaufgabe" Zum Thema Glaube"
    Hausaufgabe" Zum Thema Glaube"
    Fischer G.
  • Jupp Schoen 24. Mai 2011, 13:52

    Abstrakte Kunst in der Kirche - OK.
    Deine schriftlichen Ausführungen finde ich interessant. Was mir nur fehlt, ist die Untersuchung des deutschen Wortes "Glaube"; hat es vielleicht etwas mit "geloben" zu tun?
    LG
    Jupp
    Teufel
    Teufel
    Florian Schoen
  • Skywalkers Bea 24. Mai 2011, 11:24

    Stimme Dir zu. Oft ist es ein schwieriges Thema. Aber warum? Machen es nicht "wir" zum schwierigen Thema? Eigentlich kann doch jeder frei glauben, das sollte man respektieren.Als Gläubiger sollte man ebenso respektieren wenn "Mensch" nicht glauben will oder anders glaubt.
    Schönes Bild.
    LG Bea
  • Konrad Treu 23. Mai 2011, 20:38

    "Glauben heißt nichts wissen."
    Ich bin Gläubiger und weiß trotzdem was.
    Sehr gut präsentiert.
    LG Konrad
  • IlGu 23. Mai 2011, 19:18

    Ein sehr schönes Kirchenfenster. Sie ist oft kleine Kunstwerke und man kann sie nur bewundern.
    Danke auch für die ausführliche Erklärung.
    LG ilOna
  • Güni ART 23. Mai 2011, 17:43

    Für mich war das Thema auch nicht leicht da das Thema Kirche nichts für mich ist.
    Du hast aber was passendes zum Thema gefunden und wie ich lese hast du dein wissen wie ich von wikipedia.
    lg guenter
  • Angelika Marko 23. Mai 2011, 10:36

    Du hast ein sehr schönes Bild zum Thema gefunden ,Rainer
    Und jeder soll das Glauben was für ihn das richtige ist.
    Ein guter Beitrag zum Thema
    LG Angelika
    Zum Thema "Glaube"
    Zum Thema "Glaube"
    Angelika Marko
  • Wolfgang (Wolf) 23. Mai 2011, 9:32

    Ich bin mir sicher, das geht vielen so Rainer. Glaube ist ein schwieriges Thema - nicht nur im religiösen Sinne - ein schönes Kirchenfenster hast du hier zu dem Thema gefunden. lg wolf
    Zum Thema "Glaube"
    Zum Thema "Glaube"
    Wolfgang (Wolf)
  • HYZARA 23. Mai 2011, 7:59

    Das Wort "Glaube" bedeutet für mich,
    zu WISSEN, dass etwas WAHR ist, ohne
    es wissenschaftlich oder mit dem Verstand
    beweisen zu können.
    Insofern, gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde,
    an die ich absolut GLAUBEN kann, ganz frei
    und unabhängig von Religionen oder anderen
    Überzeugungen.
    Ein schöner Gedankenanstoß von Dir durch
    die Umsetzung des Themas.

    Liebe Grüße, HYZARA
  • Günter Eich 23. Mai 2011, 6:44

    Sehr reizvolle Angelegenheit, solch eine Gruppenarbeit. Und dein farbenfroher Beitrag ist richtig gut.
    Gruß Günter