Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Jupp Schoen


Free Mitglied, Elgert

ZUM THEMA "DURCHSTARTEN"

Das Schicksal hat es gewollt, daß ich zu diesem Thema tatsächlich ein aktuelles Bild zu Stande bekomme:
Am Montag, d. 11.3.2013 fuhr ich mit einer Gruppe Schüler der Realschule Puderbach in die Normandie für eine Woche. Das Thema war Schüleraustausch; im Mai kommen dann französische Schüler nach Deutschland. Nun, die Fahrt war lang und auf den letzten 100 km schneite es zunehmend und die Straßen waren auch schon gut verschneit. Immer wieder krochen oder standen Autos herum, die mit dem Schnee nicht klar kamen. 25 km vor dem Ziel mußten wir die Route National zum Tanken verlassen. Danach war die selbe gesperrt. Wir versuchten eine andere Strecke, wo wir allerdings bald die Schneeketten montieren mußten. Wir hatten hinter underem 17-sitzigen Bus auch noch einen kleinen Gepäckanhänger, was die Angelegenheit nicht gerade vereinfachte. Es war nun schon gegen 10 Uhr abends udn nach einigen Telefonaten erfuhren wir daß kein Durchkommen mehr war; wir konnten unser Ziel nicht mehr erreichen. Der Direktor der Gastschule hatte dann für uns ein Notquartier im Internat von Saint Lo klar gemacht, wo wir 2 Hächte verbringen mußten. Danach waren die Straßen wieder halbwegs geräumt und freigegeben. Dazu wurde auch der Notstand ausgerufen und Militär angefordert, weil es viel zu wenig Räumfahrzeuge gab und überhaupt kein Streusalz. Durch heftige Schneeverwehungen waren die Straßen, die vielfach tiefer liegen als die Landschaft, total zugeweht und unpassierbar.
Wer die Nachrichten verfolgt hat, hat davon sicher auch in Deutschland und in Österreich etwas mitbekommen. Das war modernes Abenteuer.
Eigentlich sollte ich zwischendrin mit der Bahn wieder nach Deutschland, aber es fuhren auch ca. 4 Tage keine Züge. So hatte ich einen Zwangsurlaub im Departemant La Manche.

Wie ihr an dem Bild sehr, war da mit "Durchstarten" nicht viel drin. Man entdeckte wieder die Langsamkeit.

Thema von Otto Krb

Dies ist KEINE öffentliche Mitmachaktion, sondern eine 2wöchige Themenarbeit von einer fixen Gruppe.

Sollte jemand Interesse haben sich uns anzuschließen dann wendet euch bitte an Artinger Brigitte.

Kommentare 31

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 542
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz