Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Elke Michalik


World Mitglied, Bochum

Zum Sonnenaufgang kamen die Fischerboote

Junta korrigiert Zahl der Todesopfer dramatisch nach oben

Bislang hatte Burmas Militärregierung von rund 20.000 Todesopfern durch Zyklon "Nargis" gesprochen, nun beziffert die Junta die Zahl auf mindestens 80.000. Die Lage im Katastrophengebiet ist verheerend, zumindest sind jetzt aber die ersten Hilfsflüge unterwegs.

Bangkok/Rangun - Bis gestern hatten sie noch von 23.000 Todesopfern gesprochen - inzwischen geht die Militärregierung Burmas von 80.000 Toten aus. Allerdings gilt diese Zahl nach Angaben eines Militärsprechers alleine für den Bezirk von Labutta. Die Stadt liegt im Irrawaddy-Delta, dem Zentrum der Verwüstungen durch den Zyklon "Nargis". Von 100.000 Toten nach dem Wirbelsturm sprechen US-Diplomaten in dem asiatischen Land.

Kommentare 3

  • Robert G. Mueller 9. Mai 2008, 5:12

    Klasse Foto aber leider mit einem traurigen Hintergrund. Ich hoffe die Hilfe kommt noch schnell genug.

    LG Robert
  • Frank Thomas Patzer 8. Mai 2008, 21:01

    KLasse Photo !
    Leider ist es kein Gebeit für
    Pauschahltouristen ,
    und keinem intersiert dieses
    Menschlich und freunliche Land .

    lg Frank
  • Marguerite L. 8. Mai 2008, 12:21

    Ja, es ist grausam, was Nargis angerichtet hat!
    Dem gegenüber steht Dein friedliches. schönes Bild!
    Grüessli Marguerite

Informationen

Sektion
Ordner Myanmar
Klicks 564
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz