Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wolfgang Schubert


World Mitglied, Schleiz

ZLIN 42M

Der Besuch des Flugplatzes Schöngleina bei Jena bietet immer wieder viel Interessantes und lohnt sich in jedem Fall. Ein Hingucker war dieses Sportflugzeug Zlin 42 M. Hier sind ein paar Fakten zu diesem Maschinentyp.
Die tschechoslowakische Zlin Z-42 ist ein Mehrzweckflugzeug des Herstellers Zlin. Verwendung findet es als Schul-, Reise-, und, bedingt durch seine Kunstflugtauglichkeit, Sportflugzeug. Sie ist mit einem Haken am Leitwerk ausgerüstet, so dass sie als Schleppflugzeug für Segelflugzeuge ebenfalls genutzt werden kann.
Die Z-42 wurde aus dem Vorgängermodell Z-41 entwickelt und flog erstmals am 17. Oktober 1967 (Kennung OK-41). Die erste Serienversion wurde ab 1970 gebaut und besaß als Antrieb einen 132,4-kW-Einspritzmotor M-137A und eine starre Holzluftschraube. Später fand eine am Boden einstellbare V-310-Metalluftschraube Verwendung.
Für den westlichen Markt erschien 1971 die Z-42L (Kennung OK-72) mit einem 118-kW-Motor Lycoming AIO-320-B1B Motor und Hartzellluftschraube.
1975 erschien die verbesserte Z-42M mit M-137AZ Antrieb und Verstellluftschraube V-503A aus Metall, erkennbar am Falschkiel vor dem Leitwerk. Durch Umbau von Z-42 der ersten Serie auf Z-42M Niveau entstand die Z-42MU mit verstärkter Struktur und Vorkiel am Seitenleitwerk. Letzte Variante war die Z-42D.
Von der Z-42 entstanden rund 250 Exemplare, die unter anderem auch in die DDR (65 Stück) geliefert wurden, wo sie bei der GST an den Fliegerschulen Schönhagen und Jahnsdorf für Kurierzwecke und als Schulflugzeuge für künftige Militärpiloten Verwendung fanden.
Aus der Z-42 entstand das viersitzige Verbindungsflugzeug Z-43. Projekte, die nicht verwirklicht wurden, waren die einsitzigen Kunstflugzeuge Z-44 und die Z-45 mit veränderten Tragflächen. Das zweimotorige Reiseflugzeug Z-46 wurde ebenfalls nicht gebaut.
Die einzige deutsche Kunstflugstaffel "Blackbirds" nutzt diesen Flugzeugtyp.

Technische Daten Z-42

Hersteller Zlinská Letecká Akciová Společnost (Moravan)
Baujahr(e) 1967-?
Länge 7,09 m
Flügelspannweite 8,60 m
Höhe 2,8 m
Flügelfläche 12,5 m²
Antrieb ein Avia M-137A
Leistung 134 kW/180 PS
Höchstgeschwindigkeit 315 km/h
Reisegeschwindigkeit 211 km/h
Steiggeschwindigkeit 4,8 m/s
Dienstgipfelhöhe 4.250 m
Reichweite maximal 530 km
Leergewicht 685 kg
Fluggewicht 920 kg Kunstflugzeug/970 kg Normalflugzeug
Besatzung/Passagier 1/1
Quelle: Wikipedia.

Kommentare 5

  • Thody Keller 29. Februar 2008, 7:34

    Ein schönes Flugzeug mit einer schönen Lackierung. Hast Du gut in Szene gesetzt. Gefällt mir.
  • WERNER-ZR 28. Februar 2008, 18:38

    eine wunderbare Schärfe hast du hinbekommen und die Farben sind super. Bin doch ein klein wenig - freundschaftlich gesehen - neidisch, denn mein Foto ist nicht so schön klar geworden.
    LG Werner
  • Alfred Bergner 28. Februar 2008, 18:11

    Sehr schön dargestellt und ausführliche Info.
    LG Alfred
  • Jürgen Wagner 28. Februar 2008, 18:09

    Ich habe oft Manfred Strössenreuther in Speichersdorf beim Training zugeschaut mit seiner Zlin, war aber glaube ich eine Zlin 50.
    Grüße, Jürgen
  • Franz Burghart 28. Februar 2008, 17:33

    Tolle Maschine und klasse abgelichtet, auch sehr gutes Info dazu
    LG Franz