Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Stephan Honermann


Free Mitglied, Stadtlohn

Zitadelle Wesel

Die Zitadelle Wesel ist die größte erhaltene Festungsanlage des Rheinlands und wurde 1688–1722 in Wesel nach Plänen von Johan de Corbin in Form eines fünfzackigen Sternes angelegt, wobei jede Zacke eine Bastion darstellte. Die Zitadelle war der Kern der Festung Wesel. Heute wird die Zitadelle als Kulturzentrum genutzt.
Die architektonischen Grundzüge der Zitadelle gehen auf die Grundsätze von Sébastien Le Prestre de Vauban zurück, dem zu seiner Zeit bedeutendsten Festungsbauer. Die Baukosten des zwischen 1668 und 1700 erstellten Bauabschnittes werden mit 373.452 Reichstalern beziffert. Auch in den Folgejahren flossen erhebliche finanzielle Mittel in den Bau, für die Jahre 1701 und 1702 schätzt man einen Aufwand von 221.600 Reichstalern. Die gesamte Festung Wesel war in diesem Zeitraum mit 250 Geschützen ausgestattet.
Im Jahre 1687 befahl Friedrich Wilhelm von Brandenburg den Bau einer Zitadelle zum Ausbau Wesels als Festungsstadt. Sie sollte im Süden der Stadt mit Anbindung an die bestehende Stadtbefestigung errichtet und mit fünf Bastionen und fünf Ravelins, die dazu noch zurückliegende Flanken erhielten, ausgestattet werden. Das Haupttor der Zitadelle wurde 1718 errichtet. Vermutlich bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Zitadelle auf ihrer Süd- und Ostseite mit ausgedehnten Werken verstärkt. In der Zeit ihrer Besatzung von 1805–1814 errichteten die Franzosen in der Zitadelle ein zweigeschossiges Ziegelsteingebäude ohne Unterkellerung, das noch heute Bestand hat: die ehemalige Kaserne VIII.
Das Haupttor ist repräsentativ gestaltet. Im südlichen der beiden Flügel befindet sich eine Gefängniszelle, in der unter anderem die elf Schillschen Offiziere auf ihren Prozess warteten.

Quelle: wikipedia.org


Aufnahmedaten: SONY SLT a65, SIGMA 10-20 mm , Brennweite 15 mm, Blende 13, ISO 100, DRI aus 9 Aufnahmen (0,25 - 129 s), Bearbeitung mit Photoshop und Traumflieger DRI-Tool. Aufnahmedatum:01.10.2013

Kommentare 3

  • Frank Kleibold 4. Dezember 2013, 21:23

    Hi Stephan!
    Super Idee mit der Kanone als VG. Ohne die wäre das Ganze nur halb so interessant. Aber auch der Rest deiner Aufnahme gefällt mir sehr gut. Alles bestens hinbekommen.
    Gruß aus Hilden
    Frank
  • Digipit27 27. Oktober 2013, 10:04

    Fein geworden, alles bestens, mehr ist nicht zu sagen.
    LG Peter
  • Martin Lindberg 22. Oktober 2013, 19:48

    Klasse mit der Kanone im VG, auch Schärfe und Farben sind fein abgestimmt, tolle Arbeit!
    Gruß Martin