Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

hubert reichenbach


Basic Mitglied, Albbruck Landkreis Waldshut

Zeit

Zeit
Weiter weiter, eile eile!
Das nächste Foto, das nächste Event
Was ist gewesen? keine Idee
Egal, unwichtig, es geht voran
Das nächste Ziel, der nächste Auftrag

So verweile doch!
Was ist verweilen?
Eilen ist darin enthalten, also schnell,
Sonst ist der andere schon dort
Der weisse Stuhl wird retuschiert
Er vermittelt Ruhe, Lust auf Rast
Das ist verrucht, Out
Sowas von OUT!
Stille schreit, Stille quält
Schade, ich muss weiter
Keine Zeit!


KLICK

KLICK

KLICK

KLICK





( Foto und Text : Self )


Hierbei handelt es sich um ein Fotoprojekt mehrerer Mitglieder.
Mehr dazu - Fight-Club

Kommentare 22

  • Manfred Hüfner 2. Januar 2015, 23:02

    Schönes Auto. V 40?
  • Reinhard Seidel 24. Mai 2014, 19:48

    Ah noch einer der wenigen Selbsttexter!!! Tolles, nachdenkliches Gedicht.
    LG Reinhard
  • sisley 21. Mai 2014, 18:31

    gut gedichtet - ein phänomen unserer zeit ist keine zeit haben bzw. immer nur nach vorn eilen und den kostbaren moment - jetzt - vergessen
    lg sisley
  • Prost Marlies 20. Mai 2014, 21:41

    Es ist schon alles gesagt bzw. geschrieben:
    Foto und Text sind GENIAL!
    LG Marlies
  • diwa II 20. Mai 2014, 10:34

    mit demtitel zusammen einfach nur klasse !!!
  • Werner Ingendahl 19. Mai 2014, 22:55

    :) sehr gelungene Darstellung + Gedicht.

    VG. Werner
  • Kirsten 19. Mai 2014, 22:47

    find ich cool, dass du da mitmachst. (ich habs tw verfolgt, aber nicht den einstieg gefunden). bild find ich gut gemacht und passend umgesetzt, und der text hat ja richtig tiefe ;-P
    lg
    kirsten
  • Sybil.J 18. Mai 2014, 22:34

    Paparazzi-Feeling - so zumindest stelle ich mir das vor ;-)
    Klasse gemacht, und selbst dazu gereimt: Respekt!
    LG sja6 :-)
  • Kawachi 18. Mai 2014, 21:28

    Alles, was mir zu diesem Bild spontan eingefallen ist, habe ich oben bereits gelesen. Das Gedicht klasse, die Location bestens, weil es genau das unterstreicht, ebenso die Unschärfe, und die Bearbeitung in s/w finde ich top!
    LG Peter
  • tenhan 18. Mai 2014, 19:08

    Eile und Hektik sind spürbar. Die Perspektive so bodennah, schnelle Füße... Gut gelungen.
    LG Claudia
  • Angela May 18. Mai 2014, 16:25

    Die Idee finde ich gut, ebenso den Kontrast zwischen statischen und dynamischen Elemente im Bild.
    Gruß Angela
  • hubert reichenbach 18. Mai 2014, 14:47

    danke euch für eure meinungen!
    @ausgelagert, schon witzig erst nach deiner aussage fällt mir auf wie treffend das ist, ausgerechnet zu diesem thema kaum zeit gefunden zu haben :)
  • -bk- 18. Mai 2014, 14:17

    Ich habe die Cam in der Hand erst auf den zweiten Blick entdeckt, ich dachte es sei das Werkzeug eines Handwerkers (ist es ja gewissermaßen auch;-).
    Vielleicht auch weil ich im Fotografieren eher einen Ausgleich zum stressigen Alltag sehe.
    Dennoch finde ich Deinen Schnellschuss sehr gelungen, ich mag den Kennzeichenbeschnitt, die knackige Schärfe im Kontrast zur Bewegungsunschärfe des Eilenden, auch die Umgebung ist so völlig o.k. für mich.
    Passt
    LG Bernd
  • MissNeugier 18. Mai 2014, 13:38

    Ja, man hat wirklich den Eindruck dass wir immer weniger Zeit haben. Wie oft wird nur oberflächlich gefragt "Wie gehts dir?", aber meist ohne Interesse, sondern weil es sich so gehört.
    Es ist Schade, wenn wir die Zeit zu schnell rennen lassen ohne nach links und rechts zu schauen!
  • ausgelagert 18. Mai 2014, 13:08

    "Zwischen Tür und Angel gemacht" passt doch ganz hervorragend zu Text und Bild. Ich denke, eine konkretere Umgebung braucht es hier tatsächlich nicht. Es geht doch gerade darum, dass durch die Eile alles ganz schnell bedeutungslos und leer werden kann…Eine Gefahr, in der wir alle wohl nicht nur beim Fotografieren schweben. Schön, dass das Bild mich innehalten lässt…Ich finde es rundum gelungen.
  • Drea - H 18. Mai 2014, 12:01

    Da steckt sehr viel Gedankengut dahinter, ich bin beeindruckt. Mir sagt das Foto zu den Zeilen absolut zu, die Bewegungsunschärfe, die das Thema der Flüchtigkeit und Hetze voll aufgreift. Zeitgeist und Umdenken und dennoch lassen wir uns immer wieder mitreissen.
    Geniale Arbeit in Schrift und Bild!
    LG Andrea
  • Woman of Dark Desires 18. Mai 2014, 11:07

    genial!!!
    schon alleine, da alles aus deiner feder stammt und es den nerv voll und ganz trifft!
    lg wodd
  • Artur Feller 18. Mai 2014, 9:22

    Deine grundsätzlichen Gedanken finde ich gut.
    Dein Photo zum selbstverfassten Text aussergewöhnlich und beachtenswert.

    Dein gesamtes Portfolio spricht diese Sprache und gefällt mir.

    Grüße
    Artur
  • Fotomama 18. Mai 2014, 9:12

    @Hubert: Ich finde nicht, dass das Argument wie eine Ausrede klingt. Das ist durchaus statthaft und es spricht absolut nichts dagegen, dem durchschnittlichen user mal etwas Gehirnschmalz abzufordern ;-) Leider wird es oft vergeblich sein, weil sich die Leute schwierige Bilder nicht länger ansehen :-(
    Die Umsetzung ist vielleicht nicht perfekt (was ist schon perfekt) aber die Idee dahinter finde ich ok.
    Gruß, Fotomama
  • hubert reichenbach 18. Mai 2014, 7:54

    @ fotomama
    danke für dein feedback! das mit dem fehlenden event, bzw die anonyme location war bei mir der knackpunkt, mir fehlte die inspiration, bzw auch die zeit da etwas ausgefeilteres zu machen. das foto ist praktisch zwischen tür und angel am freitagabend entstanden, die idee hatte ich vorher schon, aber eben nicht detailliert.allerdings mag ich es bei fotos im allgemeinen wenn beim betrachten nicht alles offensichtlich ist, nicht alles selbsterklärend. ich mach mir gerne eigene gedanken, erlebe eine eigene geschichte zum bild, und wenn das geschieht ist das betrachtete bild für mich von wert, diese fotos schaue ich mir dann gerne öfter an. manchmal entsteht auch eine neue story dabe. Ist der titel festgelegt, alles schon vordefiniert, ist das foto oft nach dem ersten betrachten für mich abgehakt.ich weiss nicht ob nur mir das so geht ?
    klingt vielleicht jetzt wie eine ausflucht, aber ich denke ich hätte meinem bild auch bei einer idee oder mehr zeit auch keine spektakuläre szene hinzugefügt. hintergrund sicher .... der haut nicht um :)
    gruß hubert
  • Fotomama 18. Mai 2014, 0:34

    Das Gedicht ist genial!

    Das Foto bildet inhaltlich das Gedicht ab: Ein Auto, dessen Tür nicht mal geschlossen wurde, als der Fahrer zum Fotografieren ausstieg. Dazu die Bewgungsunschärfe, um die Eile zu symbolisieren. Der Kopf ist abgeschnitten, um die Szene anonymer zu machen.
    So weit passt alles.

    Allerdings kommt die Idee mit der Eile bei mir nicht so sehr an. Ich kann das leider nicht genau festmachen. Vielleicht weil im Bild die Umgebung fehlt. Du hast sehr eng auf Wagen und Person geschnitten. Man sieht weder das event, das gerade festgehalten wurde, noch eine location. Das reißt das Foto ein wenig aus der beschriebenen Situation heraus.
    Vielleicht würde es an einem leeren Straßenrand, wo schnell geparkt wurde mit einer Landschaft im Hintergrund besser passen? Etwas, wo man das Fotografierenswerte erkennen kann?
    Gruß, Fotomama
    Gruß, Fotomama
  • Inge Striedinger 17. Mai 2014, 23:47

    Das ist das Fotografenschicksal, kann ich sehr gut nachempfinden :-)
    LG Inge