Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
zeit für taten ("schröder spricht nicht für alle deutschen.")

zeit für taten ("schröder spricht nicht für alle deutschen.")

545 17

Nelly Towne


Free Mitglied, sage verweigert.

Kommentare 17

  • Der Postgabel 19. März 2003, 19:21

    losgelöst von der Politik, eine Aufnahme die zeigt, dass die "Inzenierten" tatsächlich sichtbar lebendig sind!
    daher super!
  • Norbert Gutscher 3. März 2003, 14:54

    Gut, dass es Kommentare gibt. Zuerst bin ich mächtig erschrocken. :-)
    LG Norbert
  • Bildkontrast 27. Februar 2003, 14:02

    http://www.deutschland-sagt-nein.de

    Oh, oh, Merkelchen....wenn ich dich so in deinem knalligen roten Pullover sehe, könnt ich dich glatt wählen....aber deine Abgekämpftheit in deinem Gesicht hält mich dann doch wieder davon ab.....



  • Peter Liebner 26. Februar 2003, 0:05

    Das Bild gehört absolut hier rein, es ist aktuell und wie man an den Kommentaren sieht, diskussionswürdig.
    (etwas blaustichig)
    Zum Titel "Schröder spricht nicht für alle Deutschen" kann man, wenn man die aktuellen Umfragezahlen der absoluten Kriegsgegner in Deutschland ansieht, nur sagen:
    "Merkel spricht nicht für alle CDU- Wähler"

    lg
    Peter
  • R W. 25. Februar 2003, 20:21

    ich finde das bild richtig hier
    ein vielleicht passendes zitat (kann wahlweise und unabhängig der parteizugehörigkeit angewendet werden):

    "Psychopathen verfolgen ihre persönlichen Ziele systematisch mit den Mitteln der Täuschung, Einschüchterung, Verführung, wobei sie flexibel in beliebige Rollen oder Haltungen schlüpfen können. Auch wenn ihr eigenes emotionales Empfinden eher flach ist, können sie doch jede Gefühlslage simulieren. Sie scheinen Angst und Scham nicht zu kennen und beeindrucken mit scheinbarer Ungehemmtheit und weitgehender Abwesenheit von üblichen neurotischen Symptomen wie Befangenheit oder Verlegenheit. Psychopathen können mühelos eine „Schokoladenseite" produzieren, die sie als charmante, hilfsbereite, gesellige, bescheidene etc. Mitmenschen erscheinen läßt, je nachdem, was ihnen gerade nützlich ist. Regeln, Gesetze, Konventionen oder Tabus sind keine Hindernisse, wobei man sich Psychopathen jedoch nicht als kühne oder dämonische Tabuverletzer vorstellen darf. Sie brechen Gesetze und Tabus, so wie andere Leute frühstücken; die emotionale Ladung, die mit dem Einhalten von Regeln bzw. dem Regelverstoß verknüpft ist, scheint beim Psychopathen nicht vorhanden zu sein oder gefühlt zu werden. Das gleiche gilt für die Angst vor der Sanktion, die den Normalbürger im Zaum hält. Die Lust am Regelbruch ist beim Psychopathen nicht Ausdruck seiner Rebellion, sondern nur ein Nebenaspekt seines endlosen Powerplays mit Jedermann, seiner endlosen Bemühung, andere zu beeindrucken, zu instrumentalisieren und auf Distanz zu halten.
    Ein weiteres Merkmal ist das schon erwähnte chronische Lügen des Psychopathen. Während sich mancher Normalneurotiker lange mit einer Notlüge herumquälen kann, treibt der Psychopath tagtäglich den Ausbau seines Lügengebäudes voran und kann schon lange nicht mehr zwischen Wahrheit und Dichtung unterscheiden."

    quelle:
    http://www.skanreader.com/worldgonewrong.htm

    gruß r
  • Mittwochs Mense 25. Februar 2003, 16:01

    ich hoffe, der auftritt von angela in washington bleibt ähnlich beachtet wie der eines gewissen guido w. vor einiger zeit in israel.
  • Nelly Towne 25. Februar 2003, 10:20

    ich fand vor allem die jungunioner interessant, die da aufgebaut haben. einer verteilt im mittelgrund beflissen prospekte. irgendwie war das komisch da.
  • Nelly Towne 25. Februar 2003, 9:32

    eine foto, mit dem ich wahlwerbung für die cdu betreibe? hihi - schuldigung, aber das ist quatsch, als ob ich das sage. das bild ist eine ironische anspielung auf merkels washingtonreise und ihren aufsatz in der washington post, in dem sie schreibt "schröder spricht nicht für alle deutschen" zusammen mit der broschüre, die auf dem foto verteilt wird ("zeit für taten" - ein wahlkampfslogan, der auf die sogenannten "politik der ruhigen hand" schröders anspielte), ihrer washingtonreise und dem drohenden irakkrieg bekommt dieses zitat eine wendung, die nun nicht unbedingt pro-cdu ist. wie dem auch sei, wenn es ein politisches foto ist (ist es), dann ist es vor allem ein foto über slogans im wahlkampf.
    grüße
    nelly
  • Jo Weiß 25. Februar 2003, 9:31


    ich find das (nach dem zweiten Kaffee)
    weder daneben noch schlecht,
    also echt ...

    so !

    (-;
  • Nelly Towne 25. Februar 2003, 9:27

    danke heidrun

    nachtrag: heidrun ist inzwischen gelöscht und alle kommentare mit ihr. sie hat das bild als erste nicht als wahlwerbung (wie absurd) verstanden.
    grüße
    nelly
  • Ole Steinkamp 25. Februar 2003, 9:19

    Danke jetzt weiss ich warum ich nicht gefrühstückt habe
  • Jo Weiß 25. Februar 2003, 9:18


    Werbung ?!

    ...iss eher zum Kinder erschrecken das !!!

    und als solches sicher großartig !"!

    (((-;
  • Rockin Silver Knight 25. Februar 2003, 9:17

    Mag man CDU Fan oder -hasser sein, Propagandaschlagzeilen haben in Fototiteln meiner Meinung nach nichts verloren, der Ärger darüber erschwert für mich absolut die objektive Bewertung dieses Fotos, welches vor allem durch die Fokussierung und die Retrofarben recht interessant ist.
    Christian

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 545
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz