Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

homer1964


Free Mitglied, Markgröningen

Zeichen der Erinnerung

Krieg ist bei den Eipos fast die Regel. Schon im frühen Kindesalter üben sich sich die jungen Eipos im Kampf von Mann zu Mann,
Bogen schießen oder Kasuari jagen. Der Aggressionspegel bei diesem Volk ist, selbst für Papuavölker, extrem hoch. Schon der kleinste Anlass, wie z.B. eine zerstörte Brücke oder das Jagen und Sammeln von Nachbarstämmen im eigenen Stammesgebiet,
kann eine wochenlange Fehde mit den Nachbarstämmen auslösen. Dabei gibt es fast immer Tote und Verletzte. So verwundert es nicht
wenn Mütter häufiger in Trauer sind. Diese Frau hat schon ihren Mann und den ältesten Sohn beim Kampf verloren. Jetzt trauert sie wieder
um ihren zweiten Sohn.
Nach der Trauer schneidet sie sich als sichtbares Zeichen der Erinnerung an den Gefallenen das oberste Glied des Ringfingers ab.
Stirbt ein junger kinderloser Eipo an den Folgen einer Krankheit, wird niemand um ihn trauern.
Die Eipos leben ca 100 km östlich vom Baliemtal und sind das kleinste noch existierende indigene Volk. Frauen werden nur bis 130cm,
Männer bis 140cm groß. Sie werden von allen Hochlandstämmen wegen ihrer Agressivität gefürchtet und gemieden.

Kommentare 37

  • dolphine 20. Januar 2016, 11:14

    Die dramatische Geschichte eines Lebens. Gelungene Komposition mit verifizierten Geschichte. Gute Arbeit!
    Mit freundlichen GRÜßEN,
    Sergej.
  • LAVA EIKON 8. November 2013, 19:12

    Gänsehaut, Traurigkeit, Verwunderung, Unwissenheit, Unvorstellbarkeit... gepaart mit Achtung und Dankbarkeit vor deinem Tun

    LG Karo
  • HerbertKpn 6. November 2013, 13:39

    Eindrucksvoll und bedrückend zugleich, wenn man darüber nachdenkt, wie viel Trauer und Leid diese Aggression verursacht und dass dieses Volk dennoch nicht in der Lage ist, sein kollektives Verhalten zu kontrollieren.
    Lg Herbert
  • Chaito Bahamonde 3. November 2013, 14:38

    gran retrato
  • Christiane Mund 2. November 2013, 21:14

    Vielen Dank für diese Aufnahme und der entsprechenden Erklärung.
    LG Christiane
  • TrekLady 2. November 2013, 20:53

    Das ist schon sehr bedrückend.
    Lady
  • Klaus Röntgen 1. November 2013, 20:11

    Dieses Ritual (Amputation) steht doch eigentlich im Widerspruch zu den Aufgaben der Frauen im täglichen Leben. Denn so wie ich Dich verstehe, muss es ja nicht bei zwei bis drei Fingern bleiben....

    Liebe Grüße
    Klaus
  • Wilson Fotografie 1. November 2013, 14:02

    Allein nur das Foto sagt so viel aus, da steckt eine große Geschichte hinter. Große Klasse, gefällt mir!
  • Philomena Hammer 1. November 2013, 10:47

    vielen Dank für deinen hochinteressanten Text und die ausdrucksstarke Aufnahme.
    LG
  • Grazyna Schröder 1. November 2013, 10:36

    Wie jede Aufnahme und Doku von dir unvergleichbar gut und bewegend.
    Wie schaffst du es, so nah an diese Menschen zu kommen.
    Liebe Grüße
    Grazyna
  • SINA 1. November 2013, 9:25

    Das macht betroffen!!!
    Ein eindringlich gutes Foto Homer....
  • (M)Ein-Blick 1. November 2013, 9:22

    ob sie auch so agressiv wären, wenn die Frauen mehr das sagen hätten?!?
    Ihr Blick, das kann man sehr gut auf deinem außergewöhnlichen Portrait erkennen, ist ganz tief traurig!!
    Gruß Gerda
  • lolita cecilia 31. Oktober 2013, 23:28

    IMPRESIONANTE imagen....
    SUPERBE...
    Un abrazo
    Lola
  • Léo9 31. Oktober 2013, 23:26

    magnifique+++++++++++++
  • Ernst Lipps 31. Oktober 2013, 22:43

    Mein Blut ist auch dein Blut.
    Wenn du stirbst, stirbt ein Teil von mir mit.
    Zeichen der Verbundenheit: Schmerz und Trauer.

    Deine Bilder sind ganz nahe am Menschen.
    Nach dem Gesetz von Robert Capa.

    Coralejo
  • Gabriele Mühlhäuser 31. Oktober 2013, 22:26

    Danke für die Doku zum Bild, welches mal wieder sehr gut ist. Ein etwas fremdes aber absolut gutes Portrait
    LG Gabriele
  • Sedge 31. Oktober 2013, 22:17

    Wiederum sehr aussagestark fotografiert und informiert. Klasse festgehalten. Bitte weiter so.
    L.G.
  • Montse T.S. 31. Oktober 2013, 21:22

    Un retrato dramatico, donde se ve que le faltan dedos. Bien visto amigo. Saludos.
  • troedeljahn 31. Oktober 2013, 21:06

    Eine sehr bedrückende Geschichte. Schon komisch was es alles für Rituale gibt.
    Hier sieht man, wie Erziehung den Menschen formt. Können wir daraus nicht lernen eine bessere Welt zu schaffen?

    VG Wolfgang
  • Minimouse 31. Oktober 2013, 20:32

    Sehr ausdrucksstark, LG Renate
  • emen49 31. Oktober 2013, 20:30

    Da herrschen raue Sitten...
    Eine interessante Dokumentation!
    VG Marianne
  • richardelmas 31. Oktober 2013, 20:29

    Un documento impresionante. Había leído sobre el tema pero nunca lo había visto en foto.
    Sin duda una cultura muy lejana y difícil de comprender.
    Saludos
  • Dirk-Christian 31. Oktober 2013, 20:22

    höchst beeindruckend beschriebene und dargestellte Situation, toll, deine kulturanthropologischen Hintergrundinformationen ! Die Fingerstümpfe beeindrucken ungemein !!!
    Liebe Grüße
    Christian
  • JOKIST 31. Oktober 2013, 20:00

    Ganz großes Kino !

    LG Ingrid und Hans
  • philou.61 31. Oktober 2013, 19:52

    Danke für das schöne Bild und die spannenden Informationen.

    LG Phil

Schlagwörter

Informationen

Kategorie
Ordner WestPapua IrianJaya
Klicks 1.959
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera SP-3000
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---

Öffentliche Favoriten 1