Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Sarah Bauer


Free Mitglied, Nürnberg

yellow- eyed penguins

Der "Yellow-Eyed Penguin" (Gelbaugen- Pinguin) oder "Hoiho" wie ihn die Maoris nennen, ist der seltenste Pinguin der Welt und kommt nur an einigen Stellen Neuseelands vor.

Natürlich ist auch er vom Aussterben bedroht, weil sich sein natürlicher Lebensraum verändert hat, die Wälder an den Küsten sind größtenteils verschwunden. Außerdem hat dieser Pinguin heute mit mehr Feinden zu kämpfen, durch die eingeführten Arten wie Wiesel, Frettchen, aber auch wilde Katzen oder Hunde.

Es werden viele Anstrengungen unternommen diese seltenen Tiere zu schützen und zu helfen dass sich der Bestand wieder erholt.

Auf der Otago Peninsula in Dunedin gibt es eine kleines Gelbaugen-Pinguin- Reservoir, welches sich nur aus den Einnahmen durch Touristen finanziert. Dort kann man eine Tour buchen und wird quasi mitten in die Kolonie geführt. Die Tiere werden dabei so gut wie gar nicht gestört, da man quasi die komplette Anlage mit getarnten ausgegrabenen Gängen versehen hat. Somit kann man aus nächster Nähe beocachten, erhält Informationen über die Pinguine und trägt noch dazu bei, dass es zumindest dieser Kolonie besser geht.

Zum Bild: Die Pinguine befanden sich bei unserem Besuch im Februar 2005 gerade in der Mauser udn sehen sichtlich "fertig" aus. Es ist eine sehr harte Zeit für die Tiere, da sie nicht ins Wasser können und somit 4 Wochen!!! lang nur von ihren Fettreserven leben müssen. Erst wenn das neue Federkleid da ist und komplett neu eingeölt ist der Pinguin wieder schwimmtauglich.

Übrigens ist alles genauso romantisch wie es aussieht, denn die beiden sind ein Paar. "Er" ist schon ein älterer Herr, aber trotzdem hat er den jungen Hüpfer herumgekriegt. In der Regel sind Pinguine treu, aber wenn es mit dem Brüten nicht so klappt kann es doch mal zur "Scheidung" kommen. Und dieser Kasanova hats halt nochmal wissen wollen *g*

Mehr zu NZs Tierwelt:

Portrait eines Keas
Portrait eines Keas
Sarah Bauer

Nomaden der Lüfte
Nomaden der Lüfte
Sarah Bauer

Kommentare 7

  • day-c-ray 7. April 2006, 12:33

    da ist dir ja echt eine "romantische" Aufnahme gelungen!
    Wir haben auch ein Päärchen sehr nah gesehen, aber da war es schon zu dunkel zum fotografieren....

    lg, Desiree
  • Sarah Bauer 24. September 2005, 12:50

    Wow Anja, das war sicher ein unglaubliches Erlebnis!
    Ich hab die blauen Pinguine in Oamaru heimkommen sehen dürfen. Das war am Abend in der Dämmerung und etwas ganz besonderes. Die haben dort eine Tribüne aufgebaut und man sitzt da mit all den Leuten und wartet muksmäuschenstill...irgendwie schon komisch. Dann kommen die Pinguine, pünktlich wie die Maurer und man verharrt...ich finde es faszinierend wie ein Haufen Menschen (vielleicht so 50 Stück) da sitzt um diese Pinguine heimkommen zu sehen... irgendwie waren alle ganz andächtig und erfurchtsvoll. Man bekommt ja auch viel über den Hintergrund der Tiere erzählt und naja...du hast es ja erlebt!!!

    War echt ein schönes Erlebnis!

    @ All: Vielen Dank für eure Anmerkungen! :D
  • Anja Globig 23. September 2005, 13:16

    Ein schönes Paar. Die kann man sich nicht lange genug anschauen. Du hast wirklich einen schönen Moment der Beiden erwischt. Wir haben die Tierchen am Leuchtturm von Moeraki gesehen. Das war ein unvergeßliches Erlebnis. Ein Ranger erzählte uns, wenn wir viele Pinguine sehen wollen, dann müßten wir sehr früh aufstehen. Ja und das taten wir. Um 4.30 Uhr waren wir an dem Unterstand, wo es sogar Ferngläser gab. Wir hörten schon von Weitem ein mächtiges Geschrei. Und das kam von den Pinguinen. Es waren so ca. 20 Pinguine putzmunter und marschierten in Richtung Meer. 2 Pinguine liefen direkt an der Hütte vorbei, so daß wir sie wirklich von Nahem sahen. Es war einfach klasse die Tiere zu beobachten, da sie morgens sowas von aktiv sind. Die Müdigkeit war da schnell vergessen, zu Mal es auch noch einen fantastischen Sonnenuntergang gab. Soviel aber zu unserer Pinguingeschichte.
    VG anja
  • Reinhold Bauer 22. September 2005, 22:56

    wenn das mal keine zuneigung ist, die beiden lieben und leiden zusammen.
    die geschichte dazu ist interessant, aber auch locker und informativ geschrieben. genau so sollen informationen rüberkommen, das wollte ich dir eigentlich schon lange mal sagen.
    lg von papa
  • Kerstin Gründer 22. September 2005, 22:44

    Die sind ja süß. Hoffentlich haben sie die Touristen nicht ganz so gestresst...sehen ja schon fertig genug aus. Aber ich denke, die werden das wohl durch die Gänge kaum merken.
    LG Kerstin
  • Wolfgang Sh. 22. September 2005, 18:47

    Danke für die interessante (und für mich neue) Information. Leider sind seltene Tiere überall vom Aussterben bedroht.
    Gruß Wolfgang
  • Dirk Koenig 22. September 2005, 18:39

    Ist ja niedlich ! Die durfte ich mir von weitem auch ansehen, in Oamaru.
    LG Dirk

Informationen

Sektion
Klicks 960
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz