Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Miriam Le Jeune


Pro Mitglied, gewandert und zurückgekehrt

* without words *

... oder doch das bekannte komm-her-geh-weg-Spiel?
warum ist naehe so schwer?


- huetten-hand-self -

Kommentare 7

  • Miriam Le Jeune 11. Juli 2011, 1:26

    @Sam4u:
    ein weiterer Unterschied: meine Hände sind kräftig, sie arbeiten viel, sind fast immer etwas geschunden (leider), stets warm, doch immer bereit, Neues zu entdecken.
    Scheine ich hier "dickes Fell" zu haben, so ist mein Inneres doch nahezu immer für jeden ersichtlich und sehr berührbar, auch wenn ich wohl nicht immer diesen Eindruck erwecke.

    Letztem Satz stimme ich uneingeschränkt zu... das scheint eine lebenslange Lektion zu sein...
  • M.Anderson 4. Juli 2011, 16:41

    ...manchmal lügen aber auch die Hände; gerade dann wenn es um Nähe oder Ferne geht; bzw. gehen soll - > hervorragende Arbeit (Bild und Thema); und wundervolle Anmerkungen ... schön hier zu sehen.
  • Sam4U 4. Juli 2011, 10:04

    Ich würde gern Deine bildbegleitende Frage sowie die Worte aus den Statements aufnehmen und auf mich bezogen antworten. Ich bin ein Mensch mit sehr weichen Händen, die trotz ewiger Unterkühlung eine gnadenlose Wärme ausstrahlen. Doch ich denke, die spürbare Kälte kommt nicht von irgendwo. Ich bin ein sehr empfindsamer Mensch, der feinnervig spürt. Und doch habe ich eine gewisse emotionale Distanz, die wahnsinnig machen kann, da sie im Widerspruch zu meinem eher beherzten Wesen steht. Doch spüren und fühlen und Emotionen zeigen, scheinen zwei Paar Schuhe. Eins paßt wie angegossen, das andere scheint noch zu groß. Und so stimme ich den Worten Dylans in vielerlei Hinsicht zu. Nähe zulassen, kann wahnsinnig schwer sein. Hier bedarf es Zeit und Mut, um über Vertrauen Distanz zu brechen und Schwere zu Leichtigkeit entflammen zu lassen.
  • dylan.key 4. Juli 2011, 9:33

    .nähe.ist.vertrauen.|.nähe.ist.ein.zulassen.
    .seelischer.nacktheit.|.nähe.ist.ein.brechen.
    .von.distanz.-innerlich.wie.räumlich.|.nähe.
    .ist.ein.beherzter.schritt.|.aber.auch.ein.mutiger.|.
    .nähe.ist.das.annehmen.einer.gereichten.hand.|.
    .nähe.ist.ein.fallenlassen.und.auffangen.|.
    .nähe.ist.ein.wissen.darum.

    .die.schwere.liegt.im.durchbrechen.von.grenzen.|.
    .von.mauern.|.von.inneren.schutzwällen.|.und.diese.
    .ähneln.so.manches.mal.einem.gefängnis.|.ein.
    .ausbruch.wird.zum.berauschenden.abenteuer.|.denn.
    .die.freiheit.wartet.und.mit.ihr.kommt.die.leichtigkeit.

    .liebgruss.dylan.
  • Ingeborg K 2. Juli 2011, 22:32

    Hände sind sehr ausdrucksvoll und geben viel vom Leben seines Besitzes wieder.
    Diese Aufnahmen gefallen mir ausgezeichnet.
    LG Ingeborg
  • BastiB 2. Juli 2011, 21:17

    hände, mund und augen sagen nach meiner erfahrung am meisten über einen menschen - manchmal auch mehr, als derjenige möchte...
    die komposition gefällt mir!

    lg bastian
  • Briba 2. Juli 2011, 18:19

    Hände sind für mich ganz wichtige Details. Sie können Gutes und Böses ausführen. Manchmal meint man es ihnen anzusehen. Ich schaue immer auf die Hände von den Menschen, die ich kenne. Und immer hoffe ich, dass sie nur Gutes tun. Und oft fände ich es auch schön, man würde viel öfter die Hand das anderen halten.
    LG Brigitte