Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof (WISTA) (XX)

Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof (WISTA) (XX)

Nico Winkler


Basic Mitglied, Ellerau, Schleswig-Holstein

Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof (WISTA) (XX)

Nicht um Raumfahrt, um Thermochemie ging es

Der Beitrag "Aussteigen in Adlershof: Noch wie in der Fremde – und doch Berlin mittenmang" ist auf das Interesse vieler Leser gestoßen und hat ein enormes Informationsbedürfnis befriedigt. Allerdings ist "punkt3" in einem Bildtext einer offensichtlicher Legendenbildung aufgesessen: Die 1957 bis 59 gebauten Kugelgebäude auf dem früheren Gelände der Akademie der Wissenschaften dienten nie der Raumforschung.

Wir erhielten gleich mehrere Zuschriften sachkundiger Leser. So meldete sich der
Architekt Horst Welser: "Natürlich freue ich mich immer, wenn einer meiner frühen Entwürfe in den Medien Platz findet… Die Kugeln wurden nicht für Zwecke der Raumforschung errichtet. Jede Kugel enthält einen thermokonstanten Raum (+/- 0,01 Grad Celsius. Sie waren Bestandteil des Instituts für physikalische Chemie. Das Institutsgebäude wurde Ende der 90er Jahre abgerissen, die Kugellabore stehen auf der Berliner Denkmalsliste."

Noch detaillierter informierte uns Herbert Ewald, der nahezu 30 Jahre als Chemiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Institut tätig war: "Der Physochemiker Professor P. A. Thiessen gründete das Institut nach seiner Rückkehr aus der Sowjetunion, während der Akademiereform (70er Jahre) wurde es in Zentralinstitut für Physikalische Chemie umbenannt. Die in den Kugeln enthaltenen Speziallabore sollten unter maximaler Unterdrückung äußerer Störungen (thermischer Art, elektromagnetische Störfelder) für hochempfindliche thermochemische Messungen genutzt werden.

Leider ging die Rechnung nicht auf, weil die Kugeln auf Grund ihrer speziellen Konstruktion so hervorragend isolierten, dass die Wärmeabstrahlung der Menschen zum ausschlaggebenden Störfaktor wurde. Die Automatisierung war noch nicht soweit, um die Versuche von Außen zu steuern. So standen sie zunächst ungenutzt rum, dienten dann als Lagerraum, um schließlich als vorzüglich abgeschirmtes Messlabor für die Geräteentwicklung genutzt zu werden. Das alte Institut fiel inzwischen der Abrissbirne zum Opfer, während sich um die Kugeln ein anhaltender Streit um die Denkmalwürdigkeit und damit deren Erhalt entwickelte."

Professor Thiessen ist derzeit mein Dozent in Werkstofftechnik... zufälle gibt es ;-)

Kommentare 7

  • Axel Schulze 9. Februar 2004, 8:32

    Da unterliegt der Nico einem kleinen Irrtum. Aber ganz auf dem falschen Weg bist du auch wieder nicht.
    Also: Dein Prof. heißt nicht P. A. Thiessen, sondern K.P. Thiessen. Aber wenn du dir mal das Bild http://hp.iitp.ru/eng/27/2743.htm anschaust, dann wirst du schon eine gewisse Ähnlichkeit feststellen und ich behaupte mal, P.A. ist der Papa von K.P. ;-) Aber dein Bild ist nicht schlecht. Schicke Farben, und mir tun schon die Augen weh. ;-) Genieße die Ferien, ich machs jedenfalls.
  • Nico Winkler 8. Februar 2004, 20:25

    Jaja ich muss mir mehr mühe geben... ;-)

    @Roland schön wenn die eigenen Bilder sofort erkannt werden... ;-)

    @Hmm Fantomas... nie gesehen... wollt ich aber immer klappt schon noch... ;-)

    @Silke ja die großen Prüfungen sind hinter mir jetzt kommt nur noch Werkstofftechnik und die Abgabe von ein paar Belegen (Semesterarbeiten )

    Jo der Himmel is Orjinoool nur die Sättigung etwas hoch gedreht.

    Gruß der Nico
  • Silke Haaf 8. Februar 2004, 19:40

    Hallo Nico,
    wieder Zeit für Fotos?
    Das Licht unter den Kugeln sieht wirklich aus wie die Ankunft der Außerirdischen...
    Wirkt sehr schön räumlich, nur gerade wäre es noch besser gewesen.
    Ist der Himmel original?
    Gruß von Silke
  • Tobias Nackerlbatzl 8. Februar 2004, 14:41

    Hey, das sieht aus wie der Atomreaktor aus dem ersten Fantomas-Film! Interessantes Teil, aber der Ast stört mich auch ein bisserl.

    LG,
    der Nackerlbatzl.
  • Ro Land 8. Februar 2004, 12:45

    Schon im Thumb erkannte ich: Ein echter Nico! Die surrealen, kräftigen Farben find ich sehr geil! Leider kippt das Bild etwas nach links. Und Nico: Warum haste denn den blöden Ast oben rechts nicht weggestempelt ... ? Der irritiert sehr ... :-(
    Aber das Motiv ist stark - durch den leichten Liliputismus könnte ich nicht sagen wie groß das Ding hier ist ... Sieht aus wie auf nem anderen Planeten ...
    Gruß, Roland
  • Nico Winkler 8. Februar 2004, 11:09

    Was das für dinger sind habe ich nicht in Erfahrung bringen können sie gehören aber zu dem nun oben genannten Forschungsstandort.

    Gruß der Nico
  • Erich Fluck 8. Februar 2004, 10:43

    Hallo Nico, die sehn ja heiß aus, wie von eines anderen Welt oder ne Mondbasis.

    Was sind das für Dinger ?

    Gruß Erich