Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Carl-Jürgen Bautsch


Pro Mitglied, Hamburg

Wirkung von Salzsäure

Wie reagieren Materialien auf 10 - prozentige Salzsäure? Die Bilder sind nach abnehmender Heftigkeit der Umsetzung geordnet.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Deutungen:

Kommentare 15

  • Gerda S. 13. April 2010, 19:42

    Chemielehrer und Fotograf in Hochform? Interessanter Text zum guten Foto Carl-Jürgen! Gruss Gerda
  • Walter Fischer 11. April 2010, 19:46

    Wie die Reaktion der Stoffe auf Salzsäure sind auch die Gemüter der Mitmenschen. Einige brausen so auf wie das Karbonat und andere wieder sind eben so gelassen wie ein Gummischlauch...
    Etwas Philosophie am Abend..
    Gruß, Walter
  • Willi Thiel 10. April 2010, 22:55

    was geht hier ab ???
    ist das noch fc ?
    oder ne chemieseite für anfänger ?
    schön das es salzsäure gibt
    weiß nur das magnesium und salzsäure zu magnesiumchlorid und knallgas werden sprich wasserstoff
    aber das stand ja oben bereits. finde deine versuche sind optisch jedenfalls voll gut gelungen
    zum glück steh ich nicht auff maggi oder das in würfelform....
    --------------------------------------------------------------------------------- die kommentare hier sind wunderbar...
    hg willi
  • Inge Striedinger 10. April 2010, 22:21

    Danke für den interessanten Chemieunterricht, ich habs eher mit Parametern ... und Werners Maggiwürfelrezept ist reif für Kabarett!
    LG Inge
  • Carl-Jürgen Bautsch 10. April 2010, 18:10

    @ Katrin: ein Klacks mit X war das für dich. Ich staune, dass du auch Nickel erkannt hast!
    @ Rolf: da haben wir einen praktischen Bezug! An Nummer 7 siehst du den Grund. Oxidschichten werden gelöst und die Metalle haften dann aneinander.
    @ Peter: Du hast richtig recherchiert, hier wurde jedoch mit wasserfreier Soda gearbeitet. Die Gleichung nun: Na2CO3 + 2HCL ==> H2O + CO2 + 2NaCl
    @ Werner: Danke für den Vergleich zum praktischen Nutzen von HCl. Also pure Protolyse und dadurch Hydrolyse ==> Maggi, fast wie im Magensaft ;-)
    @ Uli: gut, dass du dich erinnerst. Man sollte nicht gerade rauchen. Vor allem bei der Reaktion Nummer 3. Sonst rumst es. Eine Ziffer kommt noch in die Gleichung: Zn + 2HCl ==> ZnCl2 + H2
    @ all: danke für's Mitmachen und eure Kommentare!
    LG, Carl
  • Ulrike Sturmhoevel 10. April 2010, 17:43

    Da muss ich passen......hätte ich mir früher aber für den bildlichen Anschauungsunterricht gewünscht.Zusammenstellung, Vergleich und Präsentation sind prima.

    Gruß Ulrike
  • B.K-K 10. April 2010, 14:40

    sehr akribisch aufgebaut und aufgenommen, die "Versuchsreihe" hier ... finde ich gelungen, auch wenn ich hier nicht weiter mithalten kann - aber ich lerne gern dazu - *smile - danke ...

    @Werner: hmmm - und wie reagiert der Maggiewürfel dann wieder in 10%tige Salzsäure getaucht? -

    LG Brigitte
  • Rolf Gleitsmann 10. April 2010, 14:13

    Salzsäure mit Zink versetzt ergibt Lötwasser. Lötwasser ist
    unersetzlich beim Löten mit Zinn oder notfalls Blei. Die wichtigste Formel im Handwerk und in der Heimwerkerbranche.

    Alkes andere was ich hier sehe, ist für den
    Otto-Normal-Verbraucher ein rotes Tuch.

    Das Rezept vom meinem Freund Werner W. möchte ich nicht unbedingt nachkochen.
    Abgesehen davon, das Werner den Maggi-Würfel noch einmal erfunden hat, ich bin skeptisch.

    Lass es Dir gut gehen, Carl-Jürgen. Herzliche Grüße, Rolf





  • Watndat 10. April 2010, 13:48

    Hallo
    Ich bin totaler Chemielooser ..
    Doch notgedrungen hat ein Maler in seinem Handwerk viel mit Säuren und Laugen zu tun..
    Ich weiss , dass Versinterungen und Kalkablagerungen mit Säure neutralisiert wird .Mit Wasser abwischt um einen neutrale Wand zu bekommen..
    Auch Kupfer und vernickelte Metallgegenstände werden vor dem farblichen Bearbeiten mit einer Säure benetzt damit Öhle und Schmutz von der Oberfläche entfernt werden kann . damit der Lackanstrich hält ..Ansonsten würde die Farbe nach dem Austrocknen reißen und nach einigen Tagen abfallen..
    Keine Ahnung von Foremel und so weiter..
    Es gibt auch Bleichmittel die eine Säurebasis haben ..
    Zum Gebrauch um dunkle Hölzer heller zu machen..

    Klasse finde ich die Studie über die Reaktion nach dem Säureangriff..
    Klasse Dargestellt..
    Lg Klaus D.

  • werner weis 10. April 2010, 13:06




    Ginger White:
    Ganz ohne Garantie, Gewähr und wenn, dann auf eigene Gefahr

    wenn man ein Gemisch, nämlich Fette,
    Gemüse, Meersalz, Fleischreste, Zwiebeln...
    in volumenmäßig halb so viel 10-prozentiger
    Salzsäure 1 Stunde lang bei leicht 100 Grad

    Celsius kocht bei NN (nicht auf dem Mount-Everest,
    da geht es schon bald bei 90 Grad Celsius los...)
    dann entsteht ein dünner Brei mit einer geringeren
    Viskosität als Labskaus, der aber (Lackmus grüßt

    rot) weiterhin salzsauer ist, so circa 5 bis
    6-prozenziger Salzäure entsprechend
    man misst den PH-Wert nur zur Sicherheit
    und dann titriert man ohne Tara solange

    schahwache Natronlauge zu (12-prozentig würde
    hier passen) hinzu, bis Phenolphthalein
    auf neutral umschlägt - jetzt kocht man ein,
    indem man das Wasser verdunsten lässt

    es ist nämlich aus Salzsäure und
    Natronlauge am neuralgischen Neutral-
    punkt nur noch Wasser und Kochsalz
    entstanden und: MAGGIWÜRFEL
  • Erwin Oesterling 10. April 2010, 10:31

    Hallo Carl, die Chemie ist so lange her, das habe ich alles vergessen. Ich werde die Erklärungen aber mit Interesse verfolgen.
    Gruß Erwin
  • Katrin MeGa 9. April 2010, 21:17

    Oh, wie schön!!! Also da mach ich doch glatt auch mit und sage mal: 3 müsste Mg sein, 4 Zn, 5 Fe, 6 ....vielleicht Ni, 7 vielleicht CuO, 8 reines Cu und 9 vielleicht eine Kunststoffprobe?
    LG Katrin
  • Clara Hase 9. April 2010, 21:11

    ich bin ein absoluter chemie und physikmuffel um das mal positiv zu sagen.
    Aber, dass man mit Salzsäure selbst dickste Verkrustungen von Urginstein wegbekommt, weiss sogar ich.

    Dein Collage sieht rein aus, sehr schön in den Farben, spannendes Thema dennoch.
    Einatmen sollte man die Dämpfe die entstehen können, allerdings auch nicht. Hust...

    Essigsäure und Salz - was ergibt das?
  • Carl-Jürgen Bautsch 9. April 2010, 19:49

    Genau Peter, 1 + 2 sind also schon gelöst: beides Carbonate, die von Salzsäure zu Kohlensäure umgesetzt werden. Da sprudelt dann munter CO2 heraus, Nr 1 (Soda) schäumt sogar über, Nr.2 ist Kalkstein.
  • Wolfgang Baus 9. April 2010, 18:45

    Das war schon in der Schule ein rotes Tuch für mich.
    Obwohl es bei solch einer Aufmachung interessant gewesen sein könnte.

    VG Wolfgang

Informationen

Sektion
Ordner Chemie
Klicks 2.492
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten