Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Wir wollen und wünschen ...

Wir wollen und wünschen ...

299 15

Insulaire


Pro Mitglied, Ile de Ré

Wir wollen und wünschen ...

... so vieles und mehr.
Doch höhere Mächte,
das Schicksal
und oftmals auch eigenes Unvermögen
verhindern unser Ausbrechen
und lassen uns immer wieder einmal scheitern.
Aber wir geben nicht auf.
Niemals.

Kommentare 15

  • DagmarAusKöln 17. Juni 2014, 10:32

    Bravo!
    Dann bin auch ich eine Ziege, ich möchte auch niemals aufgeben! Määäää...

    :-)) Lieben Gruß,
    Dagmar
  • Insulaire 16. Juni 2014, 13:47

    Den Ziegen geht es in ihrem Haustierhof sehr gut
    und sie haben viel-viel Auslauf.
    Unter diesem Zaun strecken sich sich nur deshalb so hervor,
    um auch ja alle von den Besuchern nicht so gut gezielten
    und erlaubten Leckereien zu erhaschen.
  • Insulaire 16. Juni 2014, 13:43

    @ Horst
    Dann werde ich mich doch (noch) mehr "anstrengen" müssen,
    damit Du bleibst.
  • Horst Witte 16. Juni 2014, 11:04

    Das Foto, gut gemacht, ist irritierend und schwer einzuordnen. Die Ziegen scheinen aber keine Angst zu haben.
    Zum Text:
    Insu, du weißt, wie sehr ich deine Formulierungskunst schätze. Nur gegen Allgemeinausdrücke habe ich eine Abneigung, weil sie nichts und alles besagen.

    Wer ist "Wir"?
    "vieles" wünschen . . . ja, was genau?
    Was sind denn "höhere Mächte"?
    Schicksal durfte nicht fehlen.
    Welches Unvermögen? Was wird nicht gekonnt?
    Ausbrechen? Woraus? Wohin?

    Fragen über Fragen.
    Vorhang zu und alle Fragen offen. ;-)

    Was macht eigentlich Andrea (Baumbewohnerin)? Sie taucht nicht mehr auf.

    Übrigens:
    Nur deinetwgen bin ich noch in der FC!!!!!!!
  • Inge S. K. 15. Juni 2014, 15:56

    Ich gebe dir recht, aber sie wären wahrscheinlich schon mit Futter zufrieden.
    LG Inge
  • Alfred Schultz 15. Juni 2014, 15:15

    Hinter dem Zaun muss die
    Freiheit grenzenlos sein.
    Aber nur wenn der Körper ebenso
    schlank ist wie der Hals.
    Somit darf weiter gemeckert werden.
    Gruß - A.
  • Gisela Gnath 15. Juni 2014, 12:36

    Ich schließe mich dem Olymp an!!!
    lg Gisela
  • authbreak 14. Juni 2014, 22:38

    Und das ist auch gut so, wer aufgibt hat schon verloren.
    LG Heinrich
  • MissNeugier 14. Juni 2014, 20:54

    Wunsch, Wille und was aktiv dafür tun....genau so gehts auch im Leben vorwärts, nicht mit jammern ;-))
  • Dieter Geßler 14. Juni 2014, 20:32

    Man kann sich von vielen befreien, aber halt nicht von allen.
    LG
  • Poitasch 14. Juni 2014, 20:08

    Es geht um den Veränderungs-und Freiheitswillen. Ausdrucksstark ! LG Tom
  • Raymond M. 14. Juni 2014, 18:57


    toll, was Du da immer siehst und assoziierst !
    bon week-end,
    ray
  • Der Michel aus... 14. Juni 2014, 17:38

    Sorry hab heute Text. .;)
    Sind doch die Grenzen die die Freiheit zeigen. .ganz frei werden wird man nie. .
    Kraftvoll Dein Bild.. Ö
  • Katzerl 14. Juni 2014, 17:30

    ach die armen Ziegen, hoffentlich verletzen sie sich nicht!
    auf den 1. Blick dachte ich das sind abgeschnittene Köpfe!
    LG Hanni
  • olympM1 14. Juni 2014, 17:24

    Eine nachdenkliche Botschaft aus der Tierwelt, toll in Szene gesetzt
    VG
    Dieter

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Tiere
Klicks 299
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz