Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Martin Kovalenkov


Free Mitglied, Dresden

Wir sind Wir

Tag um Tag, Jahr um Jahr,
Wenn ich durch diese Straßen geh,
Seh ich wie die Ruinen dieser Stadt
Wieder zu Häusern auferstehen.

Doch bleiben viele Fenster leer,
Für viele gab es keine Wiederkehr.
Und über das, was grad noch war,
Spricht man heute lieber gar nicht mehr.

Doch ich frag, ich frag mich wer wir sind?

Kommentare 7

  • Joachim Kretschmer 1. November 2005, 18:35

    . . interessant ist die Ansicht vor den Wolken, die Farben sind sehr gut abgestimmt . . . . Die daraus erwachsenden Emotionen sind auch sehr interessant . . . Viele Grüße, Joachim.
  • I.v.E. 21. September 2004, 16:30

    Hallo Martin,
    Deine Gedanken kann ich gut verstehen,
    weil ich es mich selbst auch frage, das hat aber weniger mit der Frauenkirche zu tun oder auch, ich frage mich, warum die Siegermächte mit uns noch keinen Friedensvertrag geschlossen haben,
    wir leben immer noch im Waffenstillstand,
    und bei der Informationspolitik finde ich dies bedenklich,
    weil wir nicht wissen, was auf uns deshalb noch zukommt.
    LG Isi
  • Martin Kovalenkov 28. August 2004, 14:20

    Als erstes möchte ich mich ganz herzlich für alle Anmerkungen bedanken!

    Für mich das wichtigste im Lied ist die Verbindung zwischen damals und heute – „jetzt ist mal wieder alles anders“ aber die Frage bleibt offen – wer sind wir und wo stehen wir?

    Es geht um suche nach eigene Identität und Entdeckung von existentionellen inneren Kontroversen. Und ich kenne kein anderes Objekt der so eine kontroverse Symbolik hat wie die Frauenkirche. Und genau dieses Gefühl versuche ich mit meinem Bild zu übermitteln – auferstanden aus Ruinen steht die Frauenkirche im goldenen Sonnenlicht vor dem kontrastreichen Himmel im Hintergrund.

    LG

    Martin
  • Philipp Leininger 23. August 2004, 9:44

    einfach wundervoll!
    besonders der himmel verleiht dem ganzen die dazugehörige dramatik!
    lg
    philipp
  • Wilfried M. 22. August 2004, 23:08

    Oh, da hab ich Verständnisschwierigkeiten. Die wiedererstandene Dresdner Frauenkirche mit diesem Zitat in der Anmerkung?

    Für mich beschreibt das Zitat aus dem Lied die Situation und das Gefühl vor 1954. Die Zeit nach dem 17. Juni 1953! Nach dem Wunder von Bern sagten meine Eltern "Wir sind wieder wer!"

    Die Wiederaufbau Dresdner Frauenkirche ist für mich ein Symbol
    1. für die Überwindung der Hindernisse die der DDR Staat seinen Bürgern in den Weg gelegt hatte,
    2. die Leistung einer starken Gemeinschaft,
    3. die Schaffung eines ideelen Wertes.

    Das Bild hat Klasse, hier stimmt alles angefangen vom Himmel, Licht und Schatten, Schnitt, etc. Sollte es doch irgendeinen Makel habe würde ich das immer übersehen wollen.

    Gruß Wilfried

  • Rainer Ortmüller 22. August 2004, 22:43

    Sehr schön, ganz besonders vor dem dramatischen Himmel.
    LG
    Rainer
  • Martin Kovalenkov 22. August 2004, 22:36

    Foto Details: Sony DSC-F717, F7.1, 1/500 sec., Freihand, Original Ausschnitt, kaum EBV.