Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Winterlicher Lennebergturm im Lennebergwald

Winterlicher Lennebergturm im Lennebergwald

1.616 3

Karl Kraft


Pro Mitglied, Mainz

Winterlicher Lennebergturm im Lennebergwald

Der Lennebergwald ist mit nur 700 Hektar Größe der größte Wald in dem intensiv landwirtschaftlich genutzten Rheinhessen. Er ist das beliebteste Naherholungsgebiet für die Bevölkerung von Mainz und Umgebung und wird von rund einer Million Menschen im Jahr besucht, begleitet von fast 90 Tausend Hunden. Damit ist der Lennebergwald einer der am meisten besuchten Wälder in Deutschland. Das empfindliche Ökosystem ist damit stark belastet. Teile des Waldes sind von einem Netz kleiner Pfade durchzogen, die eine ungehinderte Entwicklung von Pflanzen und Tieren verhindern Abfälle, Luftverschmutzung (Der Wald ist von Autobahnen durchzogen) und Hundekot verändern die Zusammensetzung der Pflanzenwelt. Untersuchungen zu den zerstörerischen Folgen der Zivilisation und zu Möglichkeiten, diese einzudämmen, wurden von den öffentlichen Besitzern des Waldes initiiert und finanziert. Auf der Grundlage einer interdisziplinären Untersuchung der Universität Mainz wurde der gesamte Lennebergwald zum Naturschutzgebiet erklärt und ein Pflege- und Entwicklungsplan aufgestellt. Dieser regelt den Schutz, die Baumartenwahl, die Entwicklung der Kiefernheide und die Besucherlenkung. Zum Schutz der Sandflora und -fauna im Ost- und Westteil des Waldes soll der Kiefernhallenwald mit einigen Sträuchern und lichtdurchlässigen Laubbäumen wie Eiche und Kirsche erhalten und entwickelt werden. Der zentralen Bereich des Waldes , dem Schwerpunkt der Erholung, soll diese ausgebaut werden, um den Besucherstrom von den empfindlicheren Bereichen wegzulenken. Hier werden Laubholz-Mischbestände mit Bäumen wie Buche, Eiche, Ahorn, Linde, Kirsche und Elsbeere angepflanzt bzw. entwickelt.

Infos unter: http://www.lennebergwald.de/

Bilddaten: Sony Alpha 700, ISO 100, Bw 55mm, (KB 82mm), Blende 7.1, Zeit 1/125sek

Siehe auch:

Im Wald versteckt, der Lennebergturm.
Im Wald versteckt, der Lennebergturm.
Karl Kraft

Kommentare 3

  • Peter Heuchert 22. Januar 2009, 16:18

    Sehr schönes Bild. Was mir besonders gefällt ist der angeschnittene Baum rechs. Er rahmt das Bild ein und schafft den Zusammenhang für die Äste die oben unvermeidlich reinragen. Super.
    LG Peter
  • Georg Scheidl 19. Januar 2009, 12:27

    Hallo Karl,
    wirklich gut in Szene gesetzt - auch wenn meine Höhenangst mich davon abhalten würde, den Turm zu besteigen, so man denn dürfte.

    Finde es toll, dass Du mit ausführlichen Erklärungen immer wieder Akzente setzt, die mich zum Nachdenken bringen. Ich sag einfach mal an dieser Stelle DANKE.

    lichtvolle grüße
    georgie
  • pictures4art de 9. Januar 2009, 18:47

    Danke für das Foto. Wenn ich da vorbeikomme, habe ich nie eine Kamera dabei ;-)

    lg Klaus

Informationen

Sektion
Ordner Mainz
Klicks 1.616
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz