Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
436 13

Werner Braun


Pro Mitglied, Wien

Winterabend

im Schönbrunner Schlosspark, Wien

Canon EOS 20D
Sigma 18-200mm SLD DC
Belichtungszeit: 1/125 sec.
Blende: 7.1
ISO: 100
Brennweite: 18 mm

Kommentare 13

  • Nicolae Donat 28. Januar 2006, 0:30

    ...mal aus einem anderen blickwinkel und licht.
    find ich gelungen.
  • Herbert Schueppel 26. Januar 2006, 8:30

    @Werner: Es war mir schon klar, dass es um den Glanz des Eises geht, und auch dass die Gloriette nicht in die Mitte rutschen darf (genau das meinte ich mit "...die Anordnung immer noch stimmt").
    Das Problem ist wahrscheinlich, dass eine Positionierung weiter links dem Eis den Glanz nehmen würde. Ob dies tatsächlich so ist, lässt sich im nachhinein natürlich schwer feststellen.
    Trotzdem stellt für mich der angeschnittene Baum einen Makel dar, der sich nicht so leicht wegdiskutieren lässt. Aber wahrscheinlich geht es mir mit dem Bild wie mit dem Gesicht des Models Cindy Crawford: Insgesamt wunderschön, nur werde ich immer wieder durch das Muttermal über der Lippe irritiert, während der Großteil der Menschheit dies wahrscheinlich großzügig ignoriert ;-)
    lg Herbert
  • Werner Braun 25. Januar 2006, 23:50

    @Uli: Danke Dir :-) Wenn Du Herbert zustimmst, dann gilt das Folgende auch für Dich.
    @Herbert: Das Wichtige in diesem Bild war mir die warm spiegelnde Eisfläche, die das Auge förmlich in das Bild hineinzieht - auf die Gloriette zu. Dieser Sog macht das imho das Bild aus. Jeder Millimeter, den ich zu Gunsten des Himmels vom Unterteil des Bildes abziehe, vermindert merklich die Wirkung dieses Sogs. Es mag Bilder geben, die auf solchen Ausgleich nicht so heftig reagieren, aber dieses tut es. Das fällt bewusst meist erst bei der Nachbearbeitung auf. Ich habe wohl bemerkt, dass ich den Baum abschneide, aber in Hinblick auf die stärkere Wirkung jenes Effekts, der mir wesentlich war, habe ich das leichten Herzens getan.
    Ob ein Linksschwenk dieses Dilemma hätte vermeiden können? Schwer zu sagen, jetzt im Nachhinein. Jedenfalls hätte dieser angedachte Ausschnitt die Gloriette genau in der Mitte positioniert - und dem Ganzen einiges an Dynamik genommen. Es wäre wohl ein anderes Bild geworden.

    lg Werner
  • Herbert Schueppel 25. Januar 2006, 21:11

    @Werner: Ich werde Dir das sicherlich nicht ewig nachtragen ;-)
    Ich habe mir sogar gedacht, dass das irgendwie geplant sein müsse. Trotzdem finde ich es nicht optimal. Wäre es nicht möglich gewesen, sich so zu positionieren, dass die Anordnung immer noch stimmt, aber das Bild stattdessen rechts vom inneren Baum schließt?
    lg Herbert
  • Ulli Pohl 25. Januar 2006, 20:55

    farben und licht sind sehr gut,
    wg. des angeschnittenen baumes stimme ich herbert zu

    lg uli
  • Werner Braun 25. Januar 2006, 12:33

    @Karin: Danke :-) Ginge es denn auch unfreiwillig? Du meinst vielleicht, ich wäre am Glatteis ausgerutscht und hätte beim Aufschlagen versehentlich die Kamera ausgelöst. Ja, auch ein denkbares Szenario - aber nicht zutreffend ;-) Übrigens ist der Aufnahmestandpunkt gar nicht so tief. Ich bin normal aufrecht gestanden. Nur die Kamera ist leicht nach unten gerichtet.
    @Marguerite: Danke :-) Du scheinst Wien ja sehr gut zu kennen.
    @Ewald: Danke :-)
    @Wolfgang: Danke :-) Es war gar nicht so spät, etwa 16h15 am 11. Jänner. Es ist aber kurz darauf, kaum dass die Sonne weg war, so kalt geworden, dass ich freiwillig den Park in Windeseile verlassen habe.
    @Herbert: Danke :-) Du wirst mir wahrscheinlich nicht verzeihen können, dass ich den Baum absichtlich abgeschnitten habe, zu Gunsten einer (für mich) besseren horizontalen Gliederung. Die Belichtungsdaten stimmen - sie scheinen mir aber auch nicht so ungewöhnlich.
    @Dirk: Danke :-) Genau das habe ich mir nach der Aufnahme auch gedacht :-))
    @Wilfried: Danke :-) Den Hauch von Wärme scheint nur das Bild auszustrahlen. In der Realität war davon nichts zu merken.

    lg Werner
  • Wilfried Becker 25. Januar 2006, 1:00

    Ein toller blick über den park, der sonnenuntergang mit seiner schwach goldenen färbung gibt dem ganzen noch einen hauch von wärme, bevor alles in der nächtlichen kälte erstarrt.
    Gruß Wilfried
  • Lichterzähler 24. Januar 2006, 19:20

    Zeit um nach Hause zu gehen und einen warmen Tee zu trinken.
    Das sagt mir das Bild. Ruhe.
    Fein gemacht

    Gruss Dirk
  • Herbert Schueppel 24. Januar 2006, 18:54

    Tolles Licht (tatsächlich noch 1/125 bei ISO 100?) - schade nur, dass Du den Baum rechts oben angeschnitten hast.
    lg Herbert
  • Wolfgang Weninger 24. Januar 2006, 17:41

    hast du dich einsperren lassen, dass du abends noch solche Fotos schießen kannst? oder hast du den Parkwächter bestochen ... hat sich jedenfalls gelohnt
    lg Wolfgang
  • ewaldmario 24. Januar 2006, 15:19

    fein,
    mit licht geschrieben ...
  • Marguerite L. 24. Januar 2006, 13:54

    Ein eindrückliches Bild mit dem Eis.
    Ich erinnere mich daran, vor vielen Jahren einmal da gestanden zu haben, in einem Dezember, es war auch kalt, aber schneelos.
    Grüessli Marguerite
  • KaPri 24. Januar 2006, 13:16

    den tiefen aufnahmestandpunkt freiwillig gewählt?
    ;-)
    (hoffe, du "sprichst" jetzt noch mit mir...)
    aus dieser perspektive hab ich noch kein foto davon gesehen, gefällt mir gut!
    lg k

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 436
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz