Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Alfred Gschweng


Pro Mitglied

Wilhelm Busch in Mechtshausen III

Busch hatte sich eine einfache Beerdigung in aller Stille gewünscht. Er konnte es aber nicht verhindern, dass die große Schar der Ehrungswilligen - darunter auch kaiserliche Abgesandte - ihn letztlich doch erwischte.

Auf seinem Grabstein steht nur "Wilhelm Busch". Beinahe wäre kurz vor seinem Tod noch ein "von" zwischen den "Wilhelm" und den "Busch" gekommen, denn in Bayern, wo er längere Zeit gewohnt hatte, gab es Bestrebungen, ihn in den Adelsstand zu erheben. Die wurden aber mit der Begründung abgelehnt, Busch sei dieser Auszeichnung "unwürdig". Hätte Busch davon noch erfahren, so hätte er das Wort "unwürdig" sicher als Auszeichnung verstanden. Angehaucht vom Buddhismus, sympathisierte er mit der Auffassung vom ewigen Kreislauf der Wiedergeburten und nahm sich selbst überhaupt nicht wichtig. Dies zeigt sich besonders an einem seiner späten Gedichte:

Wie andre, ohne viel zu fragen,
Ob man hier oben mich gebraucht,
So bin ich auch zu Lust und Plagen
Im Strom der Dinge aufgetaucht.
Geduld! Nach wenigen Minuten
Versink ich wieder in den Fluten.

Faszinierend an Busch ist, dass er seine Weisheit und tiefe Mesnchenkenntnis in einfachste Verse zu gießen verstand. Stellvertretend für viele andere Gedichte daher zum Abschluss dieser Serie noch das folgende:

Leider

So ist's in alter Zeit gewesen,
So ist es fürcht ich, auch noch heut.
Wer nicht besonders auserlesen,
Dem macht die Tugend Schwierigkeit.

Aufsteigend musst du dich bemühen,
Doch ohne Mühe sinkest du.
Der liebe Gott muss immer ziehen,
Dem Teufel fällt's von selber zu.

;-)

Wilhelm Busch in Mechtshausen I
Wilhelm Busch in Mechtshausen I
Alfred Gschweng

Wihelm-Busch-Mühle - Amtsstube
Wihelm-Busch-Mühle - Amtsstube
Alfred Gschweng

Wilhelm Busch - Herrenmühle in Ebergötzen
Wilhelm Busch - Herrenmühle in Ebergötzen
Alfred Gschweng

Kommentare 3

  • Bernhard Jeide 15. Juni 2008, 10:16

    Ich schließe mich Ulrikes Dank an. Sehr passende Gedichte hast Du da "ausgegraben"!
    LG Bernd
  • Ulrike Qu. 15. Juni 2008, 7:56

    Sehr viele interessante und bedenkenswerte Informationen hast du mir mit deiner "Wilhelm Busch Serie" gegeben. Danke.
    LG Uli
  • Astrée 15. Juni 2008, 7:46

    Gräber und ihr Fluidum finde ich immer wieder faszinierend !
    hier wird sich noch drum gekümmert und nicht nach ein paar Jährchen alles abgetragen - gut so !
    Deine Info find´ ich mal wieder höchst interessant & die 2 Gedichte kannte ich noch nicht, sie sind für mich (wie die meisten W.Busch-Zeilen) so befreiend und den "Nagel so herrlich auf den Kopf getroffen" -
    danke Dir dafür
    LG von Astree