Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
3.095 2

Wilder Waldmops

Hier noch als Jungtier, wer mehr zu der Rasse wissen möchte, einfach mal googeln...

Okay, hier das Ergebnis der Suche:

Der wilde Waldmops

Der Mops genießt heute einen zweifelhaften Ruf als ringelschwänziges Schoßtier. Das war nicht immer so. Rekonstruktionen nach jüngsten Knochenfunden beweisen, dass der Mops durch blinden Züchterehrgeiz in den letzten 500 Jahren nicht nur seine Nase völlig eingebüßt hat. Wenn wir die Entwicklung einmal zurückverfolgen, stoßen wir schon im 19. Jahrhundert auf einen Mops, dessen edler Kör0perbau das Herz des Tierfreundes höher schlagen läßt. Als Herr des Waldes durchstreifte der Mops einst Europa zwischen Ural und Fichtelgebirge. Heute weiden nur wenige wilde Möpse in unbewohnten Waldungen Nordschwedens.

Ende des 16. Jahrhunderts galten die mächtigen Mopsschaufeln noch als beliebte Jagdtrophäe. Im Laufe des 17. Jahrhunderts hat man sie jedoch rücksichtslos zurückgezüchtet, da sich Vierzehnender im Schoße älterer Damen als hinderlich erwiesen hatten. Der Mops wurde gefahrlos und damit konsumgerecht.

In Deutschland hat lediglich der scheue Waldmops die freiheitliche Würde seiner Vorfahren bewahrt. Er führt zwar ein zurückgezogenes Höhlendasein, richtet jedoch im deutschen Wald jährlich pro Kopf Schaden von rund 40.000,- DM an. Auf Nahrungssuche verwüstet er Quadratkilometer wertvollen Waldbestandes, nimmt Vogelnester aus, reißt Rotwild und stellt Singvögeln nach, wobei ihm sein kurzes, aber kräftiges Gehörn wertvolle Dienste leistet.

Den Winter verbringt der Waldmops mit Hunderttausenden seiner Artgenossen in Südafrika, während er im Frühjahr die Wesermündung aufsucht, um sich dort zu paaren. Die rasch ausschlüpfenden Jungen streben eiligst dem Wasser zu, um den gierigen Schnäbeln der Kohlmeisen zu entgehen. Wer überlebt, schwimmt nach rätselhaften Naturgesetzen stromaufwärts, um an den Laichplätzen der Lachse schwere Schäden anzurichten. Wir meinen, daß falsche Romantik hier fehl am Platze ist.

Ihr kennt doch alle Loriot ? Oder ?
Dann kennt Ihr jetzt auch seine Story über den wilden Waldmops !

Ein Leben ohne Mops ist zwar möglich, aber es lohnt sich nicht!

http://www.google.de/search?q=wilde+wald...%3Dlang_de

Kommentare 2

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 3.095
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz