Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Ripplinger


World Mitglied, Saarland

Wilde Karde

Der Text bezieht sich auf die Weber-Karde (Dipsacus sativus)


Die Weber-Karde ist in unseren Breiten als Kulturpflanze bekannt und kommt wild nur im westlichen Mittelmeerraum vor. Möglicherweise stammt sie ursprünglich von Dipsacus ferox ab. Die Weber-Karde wurde im 19. Jahrhundert aus Frankreich nach Deutschland importiert und großflächig kultiviert. Das letzte kommerzielle Anbaugebiet im deutschsprachigen Raum befand sich im österreichischen Mühlviertel; die dortige Kardengenossenschaft wurde 1955 aufgelöst.
Mittlerweile ist die Weber-Karde als Unkraut in Europa und Vorderasien, auf steinigen kalk- und stickstoffhaltigen Böden, in Auwäldern und an Böschungen bis auf eine Höhe von 1000 Metern, verbreitet. In neueren Florenwerken wird die verwilderte echte Weber-Karde aber für Deutschland als "verschollen" bezeichnet. Fundmeldungen sind regelmäßig auf die Verwechslung mit der Wilden Karde zurückzuführen. Dies gilt auch häufig für Angebote von Samenhandlungen.
Der Name Weberkarde leitet sich davon ab, dass die dornenförmigen, aber elastischen Spitzen des getrockneten Fruchtstandes sehr geeignet sind, um die Oberfläche von Wollgeweben aufzurauen, ohne sie zu zerreißen. Es wird eine flauschige Oberflächenstruktur erzeugt, die den Stoff veredelt. Zahlreiche Fruchstände wurden längs durchbohrt und in einer Achse rotierend neben- und hintereinander auf einem Gerät montiert, das über den Wollstoff geführt wird. Nach einigem Gebrauch sind die Spitzen abgenutzt und die Fruchtstände müssen ersetzt werden. Aufgrund dieser Verwendung war die sogenannte Distelkarde das Innungszeichen der Tuchmacher. Heute findet diese aufwändige Methode nur noch bei der Herstellung von hochwertigen Wollstoffen, u. a. Filz für Billardtische, Verwendung. Eine Lodenwalkerei in Ramsau (Steiermark) verwendet dazu Importware aus Korsika. Ein kardieren von Wollfasern ist mit den Fruchtständen nicht möglich, die Spitzen halten einer Zugbelastung nicht Stand.(Wikipedia)
Foto vom 24.08.2012 / IHX_7662

Ruhmeskrone (Gloriosa superba).
Ruhmeskrone (Gloriosa superba).
Thomas Ripplinger

Pracht - Lilie (Lilium speciosum)
Pracht - Lilie (Lilium speciosum)
Thomas Ripplinger

Solanum erianthum (Kartoffel Baum)
Solanum erianthum (Kartoffel Baum)
Thomas Ripplinger

Calandrinia grandiflora
Calandrinia grandiflora
Thomas Ripplinger

Amethyst Veilchenstrauch (Browallia americana)
Amethyst Veilchenstrauch (Browallia americana)
Thomas Ripplinger

Wandelröschen (Lantana camara)
Wandelröschen (Lantana camara)
Thomas Ripplinger

Eritrichium canum.
Eritrichium canum.
Thomas Ripplinger

Herzblättriges Hechtkraut (Pontederia cordata).
Herzblättriges Hechtkraut (Pontederia cordata).
Thomas Ripplinger

Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes)
Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes)
Thomas Ripplinger

Kommentare 1

  • ALLWO 24. August 2014, 10:27

    Hallo Thomas ..
    nun bin ich aber doch etwas überrascht .. dass Dein
    wundervolles Foto von der Wilden Karde bis jetzt
    ohne einen Kommentar leben mußte .. aber das
    möchte ich nun aus voller Überzeugung ändern ..
    schreibt Dir der Wolfgang .. dem Dein feines Bild
    ausgesprochen gut gefällt

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Pflanzen
Klicks 761
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark III
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 8
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 100.0 mm
ISO 640