Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hakai - Fotos


Pro Mitglied, Großenhain

Wildblumen 42 - Das Duftveilchen (Viola odorata), ...

...auch Märzveilchen oder Wohlriechendes Veilchen genannt, gehört zu der Familie der Veilchengewächse (Violaceae). Es ist im Mittelmeergebiet beheimatet, in weiten Teilen Europas eingebürgert und wird auch als Heil- und Zierpflanze genutzt.

Die Pflanze vermehrt sich durch Ausläufer, doch die Früchte werden auch von Ameisen verbreitet, so dass das Duftveilchen, einmal angesiedelt, überall im Garten auftauchen kann.

In der mittelalterlichen Küche Englands wurden die Blüten für Suppen, Saucen, Salate und Desserts verwendet. Kandierte Veilchen nutzt man heute noch zur Dekoration von Torten und Desserts.
Ein außergewöhnlicher, aber fast vergessener Likör ist der Parfait Amour, der bei vielen Mixprofis als Geheimtipp gilt – auch weil es keinen anderen Likör gibt, der Cocktails violett einfärben kann.

Hippokrates und Dioscurides verwendeten Veilchen als Arzneipflanzen, sie sollen bei Ekzemen helfen. Moderne Forschungen konnten für Extrakte aus Viola odorata eine blutfettsenkende, antioxidative und potentiell antitumorale Wirkung feststellen. Die auch heute noch verwendete „Veilchenwurzel“, traditionell beim Zahnen von Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt, stammt nicht vom Duftveilchen. Es handelt sich dabei um das Rhizom verschiedener Iris-Arten. Der Name „Veilchenwurzel“ ist im Deutschen daher irreführend.

Als Frühlingbote erfreute sich die wohlriechende Pflanze von jeher besonderer Wertschätzung. Am Wiener Hof wurde schon um 1200 in jedem Jahr das erste Veilchen mit einem rauschenden Fest gefeiert. Nach dem Sagensammler Anton von Perger war das Feiern des ersten Veilchens im Mittelalter auch in ganz Süddeutschland ein gefeierter Brauch.

Die Anhänger Napoleons erkoren das Veilchen zu ihrem Emblem, als der Kaiser nach Elba verbannt wurde und schwor, dass er mit den Veilchen nach Paris zurückkehren werde. Angeblich war das Veilchen die Lieblingspflanze Napoleons, nachdem ihm seine große Liebe Josephine de Beauharnais am Abend ihres Kennenlernens einen Veilchenstrauß zugeworfen hatte. Nach seinem Tod fand man auf seiner Brust in einer goldenen Kapsel zwei getrocknete Veilchen.
Auf Postkarten und Postern weit verbreitet ist auch ein Albrecht Dürer zugeschriebener Veilchenstrauß. Dieses Kunstwerk stammt jedoch nach heutigem Stand der Forschung nicht von Dürer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Duftveilchen

Wildblumen 1 - Gamander Ehrenpreis (Veronica chamaedrys), ...
Wildblumen 1 - Gamander Ehrenpreis (Veronica chamaedrys), ...
Hakai - Fotos

Kommentare 7

  • dodo139 7. Mai 2014, 15:14

    Eine eindrucksvolle Präsentation dieser kleinen Blüten und wieder sehr lehrreiche Infos dazu.
    LG Doris
  • PeSe23 6. Mai 2014, 21:50

    Hervorragend gemacht, lieber Steffen mit fantastischer Info. Danke.
    LG Petra
  • nenirak 6. Mai 2014, 21:28

    so klein ,so zart und so vielfältig einsetzbar das sollte doch gewürdigt werden, was dir großartig gelungen ist , sehr schön gestaltet
    neni
  • AF-Hamburger Deern 6. Mai 2014, 20:47

    Super! Sehr informativ mit dem Text.
    LG AF
  • Heide G. 6. Mai 2014, 19:45

    diese ganz besondere "Machart", die du drauf hast; finde ich prima!
  • Klacky 6. Mai 2014, 19:44

    Da ist es wieder, Hakais Denkmal für leicht übersehbare Kleinodien.
    Danke für Deine Denkanstöße, sich mal mal nach etwas umzusehen, was man gerne übersieht.
    Gruß,
    Klacky
  • Andreas Kontor 6. Mai 2014, 19:32

    Feine Arbeit, gefällt mir.
    VG Andreas