Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank Moser


Pro Mitglied, Althüttendorf

Wie Mehl ...

... riechen die Mairittelinge. Sie sind jung schön fest und haben viel Fleisch. Ihr Geschmack ist nicht jedermanns Sache - mir habe sie recht gut geschmeckt.
Weiter Infos zum Pilz im natur-lexikon:
http://www.natur-lexikon.com/Texte/FM/001/00054-maipilz/fm00054-maipilz.html
Aufgenommen letztes Wochenende.

Canon Pro 1; Aufhellfolie, kein Kunstlicht

Kommentare 10

  • Manfred Bartels 31. Mai 2005, 22:42

    Wir hatten Anfang des Monats über diesen Pilz gesprochen. Entdecken konnte ich ihn bisher noch nicht.
    Mir gefällt deine Aufnahme prima.
    Das ist Dir wirklich gut gelungen. Der leichte Nebelschleier ist nicht so mein Ding, aber das muß ja auch nicht.
    Eine gut gelungene Aufnahme.
    Gruß Manfred
  • Beat Bütikofer 27. Mai 2005, 18:35

    Diesen Pilz hab ich noch nie gefunden, davon gehört und gelesen schon. Bewundere einmal mehr, wie Du mit Licht und Aufheller etc. umgehst. Ober- und Unterseite gleichmässig ausgeleuchtet ohne jegliche Schatten.
    Gruss Beat
  • Armin Stadlober 26. Mai 2005, 18:57

    Da ist Dir wieder ein wunderschönes Foto eines schwer zu fotografierenden Pilzes gelungen. Die Atmosphäre strahlt deine typische märchenhafte Ruhe aus. Schön auch die angestrahlten Lamellen des rechten Pilzes. Fast ist man versucht da reinzubeissen, so appetitlich sehen sie aus.

    Lg, Armin
  • Ronald Schneider 26. Mai 2005, 11:18

    Möchte bloss wissen, wie Du das machst - erst die Pilze finden und dann noch optimal (und ästhetisch ansprechend) abbilden. Willst Du nicht mal ein Pilzbuch schreiben ? Übrigens, kennst Du von Vladimir Solouchin "Die dritte Jagd" ? Für Pilz- und Naturfreunde unbedingt empfehlenswert.
    Gruß Ronald
  • Stefan Traumflieger 26. Mai 2005, 1:58

    Hallo Frank,

    nach langer Zeit schau ich gerne mal wieder in deine Pilzwelt hinein. Beruflich fast rund um die Uhr eingebunden habe ich jetzt etwas Luft, um ein paar Arbeiten in der fc zu betrachten, ich hoffe, du erinnerst dich noch an mich ;-)

    Mit den Mai-Ritterlingen hast du ein ziemlich schwieriges Motiv gewählt. Sie wirken an sich ja farblos und vom Körperbau recht schlicht und trotzdem in deinem Licht überzeugend. Mir gefällt die Lichtmischung - der Boden, Stiele und Unterseiten zeigen alle Einzelheiten, die Oberkappen leuchten in diese Waldstimmung dezent hinein. Farblich das helle Braun im Bodenbereich und nicht allzusatte Grün der Blätter passt zum Beige der Pilze.
    Mir gefällt auch die Balance dieser leicht geheimnisvollen Stimmung bei noch guten Kontrastverhältnissen (der leichte Nebelschleier ist noch zu erahnen)
    Überlegt habe ich des dritten Ritterlings im Hintergrund, ob er nicht zu symestrisch zum vorderen Paar steht - keine Ahnung, auf jedenfall werd ich mal an ihnen riechen, ob sie auch auf mich mehlig wirken. Auf eine Geschmacksprobe werde ich dann der ziegelroten Risspilze (Danke für die Info auf Naturfoto.com !) wegen besser verzichten.

    viele Grüsse
    Stefan
  • Peter Benk 25. Mai 2005, 22:39

    Man kann es förmlich riechen.Und der Bildaufbau gefältt mir sehr gut wie die Stile auseinanderstreben damit die Hüte sich eben berühren das fasrige des Stils und selbst der Ritterlingstypische Burgraben kommen voll zur Geltung.
    Mir schmecken Sie übrigens am besten mit ein bißchen Speck gedünstet.

    viel Grüße Peter
  • Friedel Schmidt 25. Mai 2005, 18:33

    Mit den Pilzen taucht auch Frank Moser wieder auf und Gleich mit einem hervorragendem Pilzmotiv. Ich denke, es gibt bald mehr davon.
    LG Friedel
  • Burkhard Wysekal 25. Mai 2005, 18:20

    Da war ich nach der Ankündigung schon richtig gespannt drauf.Ich möchte nur mal wissen,wieso Du laufend solche vollendeten Pilze findest.Meine sind entweder zu alt oder zu klein.Einer solchen Gemeinschaft muß man erstmal habhaft werden.Der Kamerastandpunkt ist optimal gewählt.Der Stielbereich und die Lamellen sind mit dem Hut bestens zu erkennen.Ich vermute einen Aufheller oder LED Einsatz.
    Die Schärfe und Bildgestaltung halten jeder Kritik stand.Die weiße Hutoberfläche ist der schwierigste Part bei der Aufnahme....ohne Überstrahlungen und in den
    Einzelheiten gut erkennber ,sind sie Dir wohl gelungen.
    Klasse Arbeit,wo man die Mühe nicht ohne weiteres beurteilen kann.
    .
  • Ludger Hes 25. Mai 2005, 17:57

    Ein wunderschönes Pilzfoto. Den Geschmack der Pilze hast Du sicher erst nach dem Foto in Deiner Küche getestet. :-)
    LG, Ludger
  • Petra Sommerlad 25. Mai 2005, 17:43

    HAst Du rechts abgebissen :-)) LG PETra