Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Wie man die Halbbilder günstig beschneidet

Wie man die Halbbilder günstig beschneidet

2.557 3

Michael K0ch


Free Mitglied, München

Wie man die Halbbilder günstig beschneidet

Im Gegensatz zu 2D-Bildern liegen bei Raumbildern der Rahmenrand (das fc-Grau) und der Bildrand unterschiedlich tief (und nicht unbedingt auf dem Monitor). Der Rahmenrand kann in der Realität nie hinter dem von ihm verdeckten Bild sein. Um den Betrachter nicht zu irritieren sollte er deshalb vor dem Bildrand liegen. Man erreicht dies durch seitlichen Beschnitt der Halbbilder wie folgt:

» Am linken Rand des Halbbilds für das linke Auge sollte nicht mehr vom Bild zu sehen sein als am linken Rand des anderen Halbbilds.«
» Am rechten Rand des Halbbilds für das rechte Auge sollte nicht mehr vom Bild zu sehen sein als am rechten Rand des anderen Halbbilds. «

Waagerechte unstrukturierte Rahmenränder haben keine Tiefeninformation und werden daher normalerweise in der Tiefe des daran anliegenden Bildes wahrgenommen und nicht dahinter oder davor.

Beim Beschneiden der Halbbilder müssen die Ränder nicht unbedingt senkrecht verlaufen (2). Auch müssen die beiden Halbbilder bei senkrechtem Beschnitt nicht unbedingt gleich breit sein (3).

Beschneidet man das Ausgangsbild (1) senkrecht (3,4), verliert man viel vom Bild, wo der Rahmenrand schon vor dem Bildrand liegt. Außerdem ist dann oben der Tiefenunterschied zwischen Rand und Bild so extrem, dass entweder der Rand oder das Bild bei der Betrachtung zerfällt und die 2D-Bildanteile, die nur in einem Halbbild vorhanden sind werden unnötig groß.

Auch wenn bereits das gesamte Ausgangsbild wie bei (4) hinter den Rändern ist, hat es Sinn, das Bild zu beschneiden, um einen großen Tiefenunterschied zwischen Rand und Bild zu verringern: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-6.jpg


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Im StereoPhoto Maker wird immer wie bei (4) beschnitten. http://stereo.jpn.org/ger/stphmkr
Aufruf von Justage beim Ausgangsbild in Parallelansicht: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-spm.jpg
Den Horizontal-Schiebebalken so weit nachts rechts schieben, bis an den Seitenrändern alles hinter der Monitoroberfläche ist, da die Ränder in diesem Spezialfall genau auf dem Monitor liegen:
http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-spm-justiert.jpg

Mit Stereomasken kann man beliebig beschneiden. http://www.stereomasken.de



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Rot/Cyan Brille
Rot/Cyan Brille
Engelbert Mecke

1: unbeschnittenes Ausgangsbild. Der Felsen ist an den Seitenrändern vor ihnen und irritiert bei der Betrachtung
Anaglyphe: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-1.jpg
2: minimal beschnitten, damit die Seitenränder vor dem Felsen sind
Anaglyphe: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-2.jpg
3: senkrecht beschnitten, damit die Seitenränder vor dem Felsen sind
Anaglyphe: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-3.jpg
4: senkrecht beschnitten, damit die Seitenränder vor dem Felsen sind und der rechte und linke Rand auf gleicher Tiefe sind
Anaglyphe: http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-4.jpg
5: (nur Anaglyphe) wie (4), mit den Seitenrändern in der Bildschirmebene
http://home.arcor.de/koch_michael/fc/21949394-5.jpg


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Vielen Dank an Wolfgang für das Raumbild

Kommentare 3