Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anne G.


Complete Mitglied

wie gott in frankreich

- so gut schien es dem ren auf der saftigen wiese zu gefallen, dass es kaum notiz von mir nahm.
aufgenommen auf der insel senja, nördlich von den vesteralen-nordnorwegen.
hiermit melde ich mich von einem ziemlich ereignisreichen urlaub zurück.
wie meine fotografische ausbeute sein wird, muss ich erst noch sichten. da ich mir am dritten urlaubstag den arm, bzw. das handgelenk, gebrochen habe, war das fotografieren längere zeit gar nicht und später doch nur recht eingeschränkt [ kamera auf den gipsarm legen ;) ] möglich .





gestern war das bild schon mal kurz da, ich hab`s noch mal rausgenommen und gespiegelt:

Anmerkungen:Trude S., heute um 23:34 Uhrdas ist ja wieder ein Prachtfoto , gratuliere !Weniger schön ist ja Dein Malheur im Urlaub. Stell ich mir schon arg schlimm vor, so über die Runde zu kommen. Und sowas passiert dann ausgerechnet in den ersehnten Ferien vom Alltag :-((Ich hoffe, es geht inzwischen wieder halbwegs.Alles Liebe,Trude

Anne G., heute um 23:39 Uhr @trude:so ein armbruch im urlaub: ja das ist schon ziemlich blöd ! aber ich hatte glück im unglück. es war erstens ein glatter bruch, so dass ich nicht im krankenhaus bleiben musste und zweitens ist`s der linke arm. inzwischen habe ich mich an die einhändigkeit gut gewöhnt. die kamera habe ich immer auf den gips aufgelegt - das ging dann so leidlich. lg, anne

head in the sky
head in the sky
Anne G.

Kommentare 21

  • Horst Lehmitz 12. September 2006, 20:29

    Bei IKEA gibt es gefahrlos Rentierschinken!
    Wenn man das so sieht kann man aber glatt drauf verzichten!
    Gruß Horst L.
  • Doris Thiemann 13. August 2006, 20:04

    Das ist ja ein echter Prachtbursche. Tolle Aufnahme auf der schönen Wiese.
    LG Doris
  • Georg Götz 7. August 2006, 9:00

    Das mit dem Arm tut mir echt leid, aber haste dir wenigstens ein Stativgewinde mit einarbeiten lassem ;-)

    Sehr schönes Wildlife das du uns hier präsentierst.
    Bin schon auf die weiteren Bilder von dir gespannt.
    LG
    Georg
  • Manfred Bartels 5. August 2006, 1:11

    Der ist wirklich gelungen.
    Eine sehr plastische Aufnahme mit einem prachtvollen Tier.
    Das Licht ist sehr schön.
    Da hätte ich wohl doch nach Senja fahren sollen.
    Eigentlich hatten wir es vor, aus Zeitgründen aber dann doch nicht eingeplant.
    Gruß Manfred
  • Anne G. 4. August 2006, 10:08

    @all: nochmals danke für die genesungswünsche!
    @dieter: rentiere sind keines falls nur in der dämmerung zu sehen. bei elchen ist das wohl eher so - aber auch da haben wir diesmal das glück gahabt, einige exemplare zwar im schattigen wald aber am nachmittag zu sichten.
    dieses ren habe ich übrigens weit überhalb des polarkreises angetroffen, zur zeit der mitternachtssonne. ;) lg, anne
  • Dieter Schweizer 3. August 2006, 23:17

    Glückwunsch zu der Aufnahme! Ich dachte die bekommt man nur in der Dämmerung zu sehen.

    Und Dir mal gute Besserung!

    lg
    Dieter
  • Doris H 2. August 2006, 9:26

    Anne, ich hab ja jetzt erst mitbekommen, welch Missgeschick dir im Urlaub passiert ist. Du Ärmste! Mir erging es mit meinem Fuss ja in meinem letzten Urlaub ähnlich, aber ich hatte den Vorteil, daß es erst am vorletzten Urlaubstag, und nicht wie bei dir am dritten Urlaubstag passiert ist. Ich hoffe, du hast dir die Freude am Urlaub dadurch nicht ganz verderben lassen und wünsche dir weiterhin gute Besserung
    Cést la vie...
    Cést la vie...
    Doris H


    Zum Bild selbst: Mir ist leider noch nie so ein Prachtbursche vor die Linse gekommen. Aber der Garten "Eden" wird wohl mit daran "schuld" sein, daß er nicht auf der Hut war. Klasse gesehen!

    LG Doris
  • Anne G. 1. August 2006, 22:50

    @jutta: ja, das war eine sehr schöne begegnung.....es gab zum glück noch einiges an naturerlebnissen, was mich die schmerzen und das gehandicapt sein hat vergessen lassen. lg, anne
  • Jutta Schär 1. August 2006, 22:47

    fein.... dass du zurück bist... und fein, dass du glück im unglück hattest...Rainer hat es geschrieben.... muss ein beeindruckendes erlebniss gewessen sein.... und natürlihc gute besserung...
    lg jutta
  • Anne G. 1. August 2006, 22:24

    @all: ich danke euch für die genesungswünsche !
    @thomas: mit diesem modernen "gips" ( das sind so was wie glasfasermatten für den bootebau ) kann man sogar ins wasser !
    @mara: ja, das tat er ! :)
    @barbara: ja, das ist eine aufnahme mit "gips" : der unfall passierte gleich zu anfang der ferien auf einer gletscherzunge des jostedalbreen in südnorwegen.
    @erik: es dauert noch drei bis vier wochen, bis ich meinen arm wieder frei bekomme.
    lg, anne
  • Erik Dziggel 1. August 2006, 20:25

    Hallo Anne,
    erst mal willkommen daheim und gute Besserung. Hast aber auch ein Pech. Dafür hast du uns aber schöne Wildlive Fotos mitgebracht. Und ein Gipsarm in der Schlauf e, ist ja fast wie ein Einbeinstativ lol, hoffe du bist den Gips bald wieder los.
    lg Erik
  • Rainer Pe. 1. August 2006, 20:24

    Du machst Sachen, gute Besserung. Das Bild find ich imposant: solche Erlebnisse sind beeindruckend.

    Gute Heilung wünscht
    Rainer
  • Barbara Langer 1. August 2006, 19:41

    gute besserung, anne! ist diese aufnahme schon mit gips? ;-)
  • Mara T. 1. August 2006, 14:30

    Ja so gut hat's nicht jeder, dass er mitten in seiner Salatschüssel stehen kann, sich die schmackhaftesten Teile aussuchen und einfach drauflosmampfen kann :-)
    Das ist schon ein imposanter Kerl mit diesem tollen Geweih, der hat Dich sicher ein kleines bisschen entschädigt für Dein Unglück.
    LG Mara
  • bild-erzähler 1. August 2006, 14:20

    auweia . . . was machst du nur für dummheiten?
    gut dass es kein badeurlaub war :-)

    zum foto . . . astreine naturaufnahme . . . sehr schön so mitten im Grün.

    gute besserung und liebe grüße . . . thomas