Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Wie aufgeschichtet...

Wie aufgeschichtet...

675 12

König Steiner


Free Mitglied, der schönen Sächsischen Schweiz

Wie aufgeschichtet...

...wirken die einzelnen Sandsteinblöcke, hier die Bärenfangwände vom hinteren Raubschloß aus gesehen. Meistens (!) sind sie auf Ewigkeit verbunden...
Wer lange genug hinsieht erkennt manchmal Gebilde, Figuren, Gesichter... ;-) "tiepsch säggsch ähmde"

Canon 20d + Kit-Objektiv + PS

hier noch die Aufnahme-Daten:

Aufnahmedatum/-zeit
14.05.2005 12:02:45

Aufnahmemodus Verschlusszeitenautomatik
Tv (Verschlusszeit)
1/750
Av (Blendenzahl)
4.5
Messmodus
Integralmessung
Belichtungskorrektur
0
Filmempfindlichkeit (ISO)
400
Objektiv
18.0 - 55.0 mm
Brennweite
41.0 mm


Kommentare 12

  • Ronald Schneider 9. Juni 2005, 8:15

    @ König:
    Na aber, es gibt genügend Weiber, die am Sandstein eine gute Figur machen. Außerdem - Sex sells .....
    Gruß Ronald
  • König Steiner 8. Juni 2005, 20:16

    @Manfred: genau DAS wollte ich zeigen!
    @Ronald: Weiber und Sandstein??? Hm...
    Der Teichstein ist auch noch dran...
    Gruß
    Thomas
  • Manfred Jakoby 7. Juni 2005, 20:30

    Ich finde diese Puzzle Wand faszinierend. An der Qualitätsdiskussion kann ich mich nicht beteiligen.
    Gruß Manfred
  • Ronald Schneider 7. Juni 2005, 7:26

    Quatsch, laß es überhaupt, vom Hinteren Raubschloß in die Richtung ist nix lohnendes. Viel interessanter wäre der Aufstieg aufs Raubschloß selber, da hat noch keiner was Vernünftiges zu Wege gebracht (jedenfalls habe ich noch nix gesehen). Man bräuchte mal eine knackige junge Dame auf der Leiter, das wärs.
    Interessant ist auch der Blick von den Bärfangwänden selber in Richtung Teichstein, wär mal was für den Sonnenaufgang. Bin ich schon mal mit dem Ermer rumgerannt, war aber dämliches Licht (im Dezember). Da oben hat die freundliche Nationalparkverwaltung einen hübschen Bergpfad eingerichtet, lohnt sich wirklich.
    Gruß Ronald
  • Sven Dietrich 6. Juni 2005, 22:30

    Das lob ich mir! Herausforderung angenommen. Kleiner Tip: Zwischen ca. 6 und 18 Uhr liegen die Wände im Schatten. Such dir mal was anständiges im Vordergrund bei kürzrer Brennweite.

    Sven
  • König Steiner 6. Juni 2005, 21:42

    @Sven: o.k....ich hab schon begriffen...hätte es lieber lassen sollen! Aber ich werde Deinen zweiten Vorschlag annehmen und nochmal losziehen.
    Ich werde dann rechtzeitig auf das neue Ergebnis aufmerksam machen *ggg*
    Gruß
    Thomas
  • Sven Dietrich 5. Juni 2005, 23:30

    @König: Wenn einzelne Worte aus dem Kontext gerissen werden, läßt sich dem sicher etwas positives abgewinnen. Dies war aber nicht meine Absicht. Als Verbesserungsvorschlag kann ich nur empfehlen, den Auslöseknopf nicht ganz durchzudrücken oder mit völlig neuem Konzept von anderer Stelle bei anderem Licht mit anderem Bildaufbau und anderer Brennweite ein anderes Bild zu machen. Sorry, aber hier paßt hinten und vorne nichts, da kann man nix verbessern. Und schreib dem Ronald nich son Zeugs, der hat sicher schon Krämpfe im Zwerchfell :-)

    Gruß Sven
  • König Steiner 3. Juni 2005, 21:21

    Vielen Dank für eure Anmerkungen,
    dazu noch ein paar Worte von mir:

    @M.Richter: Deine Kritik ist ja recht heftig ausgefallen!
    Nur leider, leider machst Du keinerlei Verbesserungsvorschläge!
    Klar gibt es in der Sächsischen Schweiz fotogenere(!) Motive,^aber die kann ich zuhauf bei div. Andenkenverkäufern auf Postkarten kaufen, auch sehr gute sind dabei!
    Soll ich zum x-ten Mal ein Bild von der Bastei-Aussicht, dem Carola-Felsen, der Festung Königstein, der Bärensteinaussicht ... etc. machen?
    Tausend mal gesehen! Alles schon "abgelatschte Schuhe"!
    Und was ist mit den anderen schönen, weniger spektakulären Aussichten bzw. Ansichten unseres Gebirges? Sind die nicht auch vorzeigenswert?Gehören sie nicht auch zu DEN charakteristischen Merkmalen der Sächsischen Schweiz???
    Mir stach dieses Bild der zerklüfteten Felswände sofort in's Auge, als ich auf dem Gipfel vom "Hinteren Raubschloss" angekommen war.
    Über die fotografische Umsetzung kann man aber sicherlich diskutieren...

    @Sven Dietrich: Aus Deiner Kritik lese ich, das ich nicht alles falsch gemacht habe, zumindest der Bildaufbau scheint einigermaßen zu stimmen ("unaufdringliche Schönheit der Komposition"...für die aber irgendjemand vor vielen Millionen Jahren verantwortlich ist...)
    Wie ich allerdings dieses "Felsgebilde" plastischer rüberbringe, kannst auch Du mir nicht sagen.
    Schade...
    Photoshop-mäßig habe ich nur im RAW-Bild den Weißabgleich angepasst, den m.M. nach günstigsten Bildausschnitt gewählt und im Lab-Modus entsprechend geschärft. Mehr ist nicht passiert! Mit dem Himmel und dem Licht musste ich leben: es war einfach so zu dieser Tageszeit. Ich weiß nicht, ob die Morgensonne hier mehr bringen würde, weil ja die Schatten dann länger wären...vielleicht würde ein wenig Dunst/Nebel was bringen. Ev. kann man auch noch 2-3 cm wegschneiden, um noch direkter auf die zerklüfteten Felsen hingelenkt zu werden. Und das ein Objekt im Vordergrund mehr Tiefenwirkung erzeugt, ist mir schon klar. Nur das macht die Felsen auch nicht plastischer... Bliebe noch den grauen Himmel durch einen schönen Blauen zu ersetzen... hm... das widerstrebt mir, da ich solche Manipulationen (eigentlich) ablehne. Aber vielleicht probier ich es ja mal in einer ruhigen Minute.

    @Ronald Schneider: Danke, Ronald, das baut mich wieder auf ;-)

    schöne Grüße

    Thomas





  • Ronald Schneider 2. Juni 2005, 22:21

    Wieso eigentlich nicht ? Das Bild zeigt doch genial, daß die Sächsische Schweiz überwiegend aus Felsen besteht. Und durch Ausnutzung des trüben Lichtes ist doch der Kontrastumfang meisterhaft bewältigt.
    Gruß Ronald
  • Sven Dietrich 2. Juni 2005, 21:38

    Eine als gelungen zu bezeichnende Verschmelzung von Vorder- und Hintergrund läßt die unaufdringliche Schönheit der Komposition gänzlich verschwinden. Ein Lehrbuchbeispiel, wie man dreidimensonalen Gebilden das letzte bischen Plastizität entziehen kann. Das war wohl nicht das Meisterstück!

    Gruß Sven
  • König Steiner 1. Juni 2005, 22:33

    ooooch... es ging ganz einfach: Upload drücken...und färtsch :o)
  • Phil Hellenicos 1. Juni 2005, 21:41

    da warn mar frieer immer klettern und ham so manche nacht in nar boofe zugebracht, e echt klasse fodo von där sägschen heimat eben.
    griese mei gudsder
    Steffen