Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

J.R. Buddrich Der Möwenbändiger


Complete Mitglied, Schleswig

Wettergegerbt

Galionsfigur der Rickmer Rickmer

Die Rickmer Rickmers lief 1896 in der Rickmers-Werft Bremerhaven als Vollschiff aus Stahl vom Stapel. Sie wurde nach dem Enkel des Firmengründers Rickmer Clasen Rickmers getauft. Die Jungfernfahrt unternahm sie unter Kapitän Hermann-Hinrich Ahlers und seiner 24-köpfigen Crew nach Hongkong, um dort Reis und Bambus zu laden.

In den darauffolgenden Jahren fuhr sie als Frachtsegler für die Rickmers Reederei regelmäßig auf der Route Asien - Deutschland. Als sie 1904 im Indischen Ozean in einen Taifun geriet, verlor sie ihren Kreuzmast und musste Kapstadt als Nothafen anlaufen. Bei der Reparatur wurde die Takelung so geändert, dass der hintere Mast nun statt der Rahsegel als Besanmast Gaffelsegel führte. Damit war die Rickmer Rickmers zur Bark umgetakelt worden.

Eine Galionsfigur(engl. Figurehead) ist eine meist aus Holz geschnitzte Figur, etwa eine Frauenfigur, die auf Schiffen, vornehmlich Segelschiffen (Windjammer), meist unter dem Bugspriet angebracht wird. Der Begriff leitet sich vom Galion (Spanisch: Balkon) ab, dies ist ein Vorbau in Form eines Balkones, der bei einigen Segelschiffen zu finden ist. Am Galion war die Galionsfigur befestigt. Im Aberglauben von Seeleuten soll die Figur den Kurs des Schiffes beobachten und es vor Unglück bewahren.
Texte Wikipedia

Im Jahre 1912 wurde das Schiff an die Hamburger Reederei Carl Christian Krabbenhöft verkauft. Der neue Besitzer taufte es Max und schickte es auf den Salpeter-Transport von Chile, eine der letzten noch von großen Segelschiffen dominierten Routen. Auf dieser so genannten Salpeterfahrt fuhren z. B. auch die Pamir, die Passat und die Gretchen Hartrodt.

Während des Ersten Weltkrieges lief die Max auf ihrem Rückweg nach Hamburg die portugiesischen Azoren an und wurde dort von den Portugiesen widerrechtlich beschlagnahmt und den Engländer übergeben. Die letzten Frachtfahrten unternahm sie, gefüllt mit englischem Kriegsmaterial, unter dem Namen Flores, bis sie nach Ende des Krieges an Portugal übergeben wurde.

Die portugiesische Marine nutzte den Segler nun unter dem Namen Sagres als Schulschiff und baute ihn entsprechend um. Ein weiterer Umbau erfolgte 1930, als das Schiff einen Hilfsantrieb erhielt. Dieser bestand aus zwei Dieselmotoren der Firma Krupp mit je 350 PS. Letzter Höhepunkt des aktiven Dienstes war der Sieg der Großsegler-Regatta Tall Ships' Races 1958, den es vor der norwegischen Christian Radich gewann. 1962 übernahm die ehemalige Albert Leo Schlageter unter dem Namen Sagres (oft als Sagres II bezeichnet) die Rolle des Ausbildungsschiffes, und so wurde die Rickmer Rickmers ausgemustert. Abgetakelt, umbenannt zur Santo Andre und als schwimmendes Lager an der Marinewerft festgemacht, verfiel sie allmählich.
Die Rickmer Rickmers
Die Rickmer Rickmers

1983 wurde das Schiff vom 1974 gegründeten Verein „Windjammer für Hamburg“ e.V. erworben und nach Hamburg geschleppt. Am 7. Mai, dem Hamburger Hafengeburtstag, erhielt die Hulk wieder ihren ursprünglichen Namen „Rickmer Rickmers“ und machte an den Hamburger Landungsbrücken fest. In den vier darauffolgenden Jahren wurde sie am Europakai HDW festgemacht, komplett überholt und zum Museumsschiff umgebaut. Dabei leisteten rund 50 ehrenamtliche Helfer unzählige unentgeltliche Arbeitsstunden, bis sie schließlich 1987 als Museumsschiff feierlich eröffnet werden konnte.

Im gleichen Jahr wurde sie in die private Stiftung Rickmer Rickmers überführt. Die Stiftung finanziert sich selbst und durch Spenden, erhält also keine Zuschüsse vom Stiftungsgeber Verein „Windjammer für Hamburg“, von städtischer oder staatlicher Seite

Kommentare 5

  • Travequeen 30. August 2007, 21:37

    Die guckt ja als wenn sie kein Wässerchen trüben könnte :-))) da hast Du mal wieder ganz genau hingeschaut, superschöne Perspektive!
    LG Marie
  • Carmen Scharff 30. August 2007, 21:04

    Deine Bilder machen Lust auf Hamburg...
    Wunderbarer Bildschnitt!
    Informativer Text - Danke!
    LG Carmen
  • Anke Barke 30. August 2007, 18:39

    Tolle Informationen zum Bild - wie lange so ein Schiff halten kann, ist schon erstaunlich - Viele Grüße ANKE
  • skywalker1 30. August 2007, 14:35

    Schöne Perspektive.
    sehr informativ.
    V.G.Heiko
  • Anne Rudolph 30. August 2007, 13:58

    Was für eine hübsche Galionsfigur. Dein Text zu diesem Bild ist sehr informativ. Obwohl ich dieses Schiff schon einmal besichtigt habe war mir das alles unbekannt.
    lg anne