Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
466 13

Werner Braun


Pro Mitglied, Wien

|| _

Die am Boden liegende Figur ist Teil des "Mahnmals gegen Krieg und Faschismus" von Alfred Hrdlicka am Wiener Albertinaplatz. Das 1988 enthüllte Mahnmal war während seiner Entstehung heftig umstritten, besonders die hier dargestellte Figur, der "straßenwaschende Jude", eine Mahnung gegen die Menschenverachtung im Alltag. Heute redet außer Fremdenführern niemand mehr darüber.

Canon EOS 300D
Canon EF 70 - 300 mm DO IS USM
Belichtungszeit: 1/80 sec.
Blende: 5
ISO: 100
Brennweite: 150 mm

Kommentare 13

  • Peter Kuntner 31. Oktober 2004, 22:37

    Sehr gut gesehn und klasse Bildaufbau sehr toll ist dir gut gelungen sehr aussagekräftig
  • Susanne Cermak-Kurka 31. Oktober 2004, 9:22

    Eine sehr gute Bildaufteilung hast du hier gewählt. Auch S/W war in diesem Fall eine perfekte Wahl. LG Susanne
  • Ulli Pohl 31. Oktober 2004, 2:45

    das ist ein foto, welches mich sehr zum nachdenken anregt.
    normalerweis ist Hrdlicka nicht so mein ding, aber diese skulptur und das "abwesende paar",
    ein verdammt gutes foto, welches nur in s/w wirken kann, der hg ist perfekt!

    lg uli
  • JDR aus W. an der D. 29. Oktober 2004, 10:10


    eigentlich erschreckend, wenn man sich die thematik bewußt macht - dem am boden putzenden menschen (!!!) wird keine beachtung geschenkt ......

    tolle perspektive und sehr gute inszenierung !

    lg j.r.
  • Kai Aust 28. Oktober 2004, 21:08

    Die Darstellung gefällt mir sehr gut.
    mfg kai
  • Wolfgang Weninger 28. Oktober 2004, 16:41

    hihi, und so richtig typisch mit Japanerin als Betrachtungsobjekt :-) gefällt mir sehr gut
    lg Wolfgang
  • Wilfried Becker 28. Oktober 2004, 15:54

    Eine klasse Szene, ich könnte mir vorstellen das die Touris die Skulptur schon wahrgenommen hatten aber in dem Moment ihre Aufmerksamkeit einer anderen Sehenswürdigkeit widmeten. Doch das macht eben dieses Bild aus. Technisch natürlich super umgesetzt.
    Gruß Wilfried
  • Rudolf Kasper 28. Oktober 2004, 13:42

    Und selbst die Touristen scheint die Skulptur nicht zu interessieren.
    Gefaellt mir vom Aufbau her sehr gut.
    lg Rudi
  • Nicolae Donat 28. Oktober 2004, 13:30

    wunderbares foto ! schon als thumb macht es neugierig...ein tolle position zum abdrücken gefunden !
    bei den vielen information die wir täglich zu verarbeiten haben...darf es nicht wundern, dass man weniger spricht.es ist schon eine gute sache dass es mahnmale gibt.als ich letztens dort vorbei ging, war es der auslöser für meine erinnerung an die grausame zeit-es wirkt !

    LG n.
  • Thomas Schwarze 28. Oktober 2004, 11:01

    Saubere SW-Arbeit - ich denke du hast es hier geschafft, mit deinem Bild genau das auszudrücken, was du im Text schreibst...
  • Sebastian Unterreitmeier 28. Oktober 2004, 10:55

    sehr eindrucksvoll!
  • Etienne Verleih 28. Oktober 2004, 9:46

    Starkes Bild mit dem gleichförmigen Hintergrund und den schwarzen Silhouetten - wie der Titel schon sagt. Dass eine der Silhoutten dann nicht das ist, was man erwartet, macht es noch spannender.

    Etienne
  • Wilhelm Entner 28. Oktober 2004, 9:34

    regt zum Innehalten und Nachdenken an...
    sehe aber keinen Bezug zwischen den Turis und dem liegenden Juden...
    - oder sollte genau das zum Ausdruck kommen ?
    Grüsse Wilhelm