Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Eckhardt


Complete Mitglied, Berlin

Kommentare 4

  • Kurt Hurrle 4. März 2013, 0:17

    Freu dich lieber, dass auf 700 Neonazis 12.000 Antifaschisten kommen, auch wenn bei denen mindestens auch 700 Verfassungsgegner dabei sind. Die Mehrheit der Bürger jedenfalls bewegt sich auf freiheitlich demokratischem Boden. Die Aufgabe der Polizei ist es, das verfassungsmäßige Recht auf rechtmäßig genehmigte Demonstration zu schützen - auch wenn man die Ziele der Demonstranten verwerflich findet. Im übrigen sind die Grenzen, innerhalb derer ein Demonstrationsverbot rechtlich zulässig ist, sehr eng gefasst. Manchmal muss man eben einsehen, dass in einer freiheitlich pluralistischen Gesellschaft sich Menschen zu Wort melden, die besser nicht zu Wort kommen sollten. Also bleibt doch hauptsächlidch der Weg, im Rahmen einer friedlichen Gegendemonstration zu zeigen, was man von Neonazis hält.
    kh
  • Schrägervogel 18. Februar 2013, 16:27

    das leuchtet ein.
  • Eckhardt 18. Februar 2013, 12:26

    Wenn de Bullen im Einsatz sind, jibbts ja Zuschläje, inn Jeld, Blutzoll sozesachn.
    Un de Technik, dr Schbridd, det Wasser for de Werfer....
    kostet ja allet.
    Merkste wat ?
  • Schrägervogel 17. Februar 2013, 14:56

    schön wär's, wären alle steuerzahler antifaschisten.
    eigentlich versteh' ich die frage net.
    is doch wurscht, ob die bullen in der kaserne sitzen oder auf der straße rumstehen. bezahlt werden sie sowieso.

    hg

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 160
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz