Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Metropole ruhr


Pro Mitglied, Ruhrgebiet

wenn die Heimat zerfällt

Die alte Kokerei hat längst dicht gemacht. Die Luft ist besser geworden. Ohne Zweifel: Der Duisburger Stadtteil Bruckhausen hat härtere Zeiten erlebt. Doch jetzt sollen ganze Straßenzüge abgerissen werden. Ein Grüngürtel soll her, hat die Stadt beschlossen. Viele glauben: Das ist nur der Anfang. Das Quartier grenzt ans Thyssen Gelände mit Deutschlands größtem Stahlofen. Aber die Bewohner lieben Bruckhausen. Es gibt unschlagbar günstige Wohnungen und Häuser. Die dörfliche Atmosphäre des Stadtteils, in dem jeder jeden kennt, vermittelt das Gefühl von Geborgenheit. So ist es bitter zu sehen, wie ein Teil der Häuser über die Jahre herunter gekommen ist. Friseurin Evelyn Oberhoff braucht nur aus dem Fenster zu blicken: „Hier sieht es nicht mehr schön aus“, findet sie. Aber freiwillig wäre sie nicht gegangen. Durch den Abriss verliert sie ihren kleinen Friseursalon – und das wenige Jahre vor der Rente. Dem Rentnerehepaar Wulff flatterte die Kündigung ganz plötzlich ins Haus. Ursula Wulff kommen die Tränen, wenn sie daran denkt. Auch die 99-jährige Hedwig Buhl will nicht weg. Sie mag ihre türkischen Nachbarn: Für die 17-jährige Gülseren Ayar ist sie die „Tante“. Deren Familie verliert außer ihrer Wohnung auch die vertraute Moschee. Reporterin Christiane Haas hat sich über Monate hinweg in Bruckhausen umgesehen und dabei auch den Familienvater Abdelkader Belhadj kennen gelernt. Er will bleiben und ist einer der wenigen, die gegen den Abriss kämpfen. Der Hausbesitzer hat seine ganze Kraft in einen 535 Quadratmeter Gründerzeitbau gesteckt, lebt dort mit fünf Kindern, den Rest vermietet er. Sie alle verstehen nicht, warum so schöne Häuser weg sollen und das für einen Grüngürtel, den keiner haben will. Eine hier und heute Reportage von Christiane Haas.

http://www.AndreasBeier.com/Duisburg-Bruckhausen-wenn-die-Heimat-zerfaellt.zip
______________________________________________

2oI2 oI I5

Kommentare 11

  • Robert Nickel 30. Januar 2012, 1:07

    Gutes Foto zu einer traurigen Geschicht. Hat mich sehr berührt.
    VG, Robert
  • KooKoo 23. Januar 2012, 19:46

    !
  • Jepessen 17. Januar 2012, 22:35

    Ein trauriges und anrührendes Bild++++
  • Matthias von Schramm 16. Januar 2012, 12:13

    ja unbedingt
  • werner weis 16. Januar 2012, 6:20




    die Hoffnung stirbt zuletzt und man krallt sich noch lange fest
  • Katrin Gems 15. Januar 2012, 21:48

    Du hast ihn und seinen Hof gut getroffen.
  • Dirk Cremers 15. Januar 2012, 21:40

    Der Mann hat mich traurig gemacht.........
    Es ist schon sehr heftig wenn man persönlich mit bekommt wenn er seine Geschichte erzählt.
    Ein tolles Bild, aber auch sehr traurig.
  • Eric mit c 15. Januar 2012, 21:21

    Letztens wurde auf RTL über den Abriss von Bruckhausen berichtet. Dabei wurde es so dargestellt, dass dieser Stadtteil abgerissen wird, weil sooo viele Leute freiwillig das Feld geräumt haben, weil sie das Wohnumfeld und die Nähe zu dem Hochöfen und der Industrie nicht länger ertragen konnten.

    Bei diesem Unsinn wurde mir ganz schlecht! Wie kann man so Lügen und die Tatsachen verdrehen?!

    Was wirklich gelaufen ist, wissen wir alle. Wie war das nochmal... Geschichte wird von Siegern geschrieben... die Wahrheit interessiert dann niemanden mehr.

    Gruß
    Eric
  • anton ab-LICHTenberger 15. Januar 2012, 20:39

    lässiges bild!

    ;-) anton
  • Markus Novak 15. Januar 2012, 20:34

    macht betroffen - klasse Bild!
    LG Markus
  • Herr Bär 15. Januar 2012, 20:22

    viel wärme im Bild