Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Sonja Haase


Pro Mitglied, Schönbach, Sachsen

Wenn die Heide blüht...

... bin ich da!

Dann bin ich gerne in der Heide unterwegs.


Die Zauneidechsen findet man dort schon viel früher . Schon ab Anfang März. Doch besonders reizvoll finde ich es, sie im blühenden Heidekraut zu fotografieren.

Sony SLT A 77
Sony Makro 100 mm
Freihand


Kleiner Auszug aus Wikipedia:

In Mitteleuropa beginnt die Überwinterung, sobald ausreichende Energiereserven angelegt wurden. Adulte Männchen verschwinden meist Anfang August, die Weibchen im September, Jungtiere ziehen sich im September oder Oktober zurück. Ab Anfang März erscheinen zunächst die Jungtiere und/oder die Männchen und einige Wochen später die Weibchen an der Oberfläche. Bei schönem Wetter wird am Morgen zunächst ein Sonnenbad genommen, um den wechselwarmen (poikilothermen) Organismus auf „Betriebstemperatur“ zu bringen. Anschließend gehen die Tiere auf Nahrungssuche. Zum Beutespektrum zählen vor allem Insekten, beispielsweise Heuschrecken, Zikaden, Käfer und deren Larven, Wanzen, Ameisen sowie Spinnen und Regenwürmer. Sie trinken von Tau- und Regentropfen. Bei großer Hitze, schlechtem Wetter sowie nachts verkriechen sich Zauneidechsen in ihren Unterschlüpfen.

Zu ihren natürlichen Feinden gehören viele Vögel und Säugetiere, aber auch andere Reptilien. Sie werden u. a. von Greifvögeln, Rabenvögeln, Staren, Fasanen, Amseln, Mardern, Füchsen, Igeln und Schlingnattern gejagt. Die Eier werden unter anderem Maulwurfsgrillen und Laufkäfer gefressen. Eine besondere Bedrohung durch streunende Hauskatzen wird oftmals genannt. Hierfür fehlen jedoch Belege, auch die Verbreitungsschwerpunkte der Zauneidechse in Gebieten mit lockerer Wohnbebauung sprechen dagegen. Belegt sind hingegen Gefährdungen durch oft in großen Mengen ausgesetzte Fasanen. Wildschweine können durch ihre Wühltätigkeit Überwinterungsplätze zerstören, diese schafft aber auch offene Bereiche und Eiablagestellen. Bei Bedrohung kann die Eidechse einen Teil des Schwanzes an einer von mehreren „Sollbruchstellen“ abwerfen, damit der Feind von dem zuckenden Anhängsel abgelenkt wird. Später bildet sich der Schwanz neu aus; allerdings bleibt er dann kürzer.

Kommentare 17

  • Sabine K. aus W 7. April 2013, 13:11

    Klasse hast Du die erwischt.
    Ich sehe oft Reptilienbilder aus Zoos etc. aber wieviel schöner ist es doch, so ein Wildlife-Bild zu sehen.
    Dann muss ich wohl auch mal in die Heide, wenn es da Zauneidechsen zu sehen gibt, ich mag diese kleinen Tierchen sehr gern.
    LG Sabine
  • Dirk-Christian 18. März 2013, 8:18

    wunderbares Zauneidechsenkontafei ! Ich genieße die Wirkung des Komplementärkontrastes zwischen der tendentiell gelben / gelbgrünen Echse und dem Violett der Heideblüten. Ja, auch Zauneidechsen sind jetzt sonnengierig. Ganz, ganz toll !

    Liebe Grüße
    Christian
  • Mattel 21. Februar 2013, 20:46

    Ja wenn die Heide blüht das ist ein wunderschöner Anblick ein wenig müssen wir darauf leider noch warten.Ein schönes Makro zeigst du hier die blühende Heide im Hintergrund prima mit ins Bild einbezogen davor die sich sonnende Eidechse mit dem wachsamen Blick gefällt mir sehr gut.Viele Grüße vom Mattel
  • HP. 19. Februar 2013, 15:21

    SPITZE
    toll gemacht
    schönen Dienstag noch
    lg. herbert
  • Klaus-Dieter Jänicke 19. Februar 2013, 9:08

    Hast du gekonnt (diagonal) ins Bild(format) gesetzt, Schärfe auf das Hauptmotiv und die Umgebung in Unschärfe angedeutet. Gefällt mir.
    Nun wird es Zeit, daß man wieder draußen solche Makrofotografie betreiben kann. Immer nur vereiste Zweige und Früchte bringt's auf die Dauer nicht...
    VG Klaus
  • Marianne Schön 19. Februar 2013, 9:04

    Ein klasse Foto von der Echse.
    NG Marianne
  • Clemens Kuytz 19. Februar 2013, 7:47

    KLASSE Makro,tolle Nähe,Schärfe und Farben.
    lg clem
  • Lichtspielereien 18. Februar 2013, 23:04

    Na dann kannst Du Dir jetzt ja noch viiiiiel Zeit lassen und weiter Dein Archiv durchblättern und nach solchen Fotos durchforsten ))) lach
    LG
    Verena
  • DUNie 18. Februar 2013, 22:26

    Ja, und in den Farben kommen sie auch toll zur Geltung.
    Ich habe neulich im Wald in der Nähe einen Tümpel entdeckt und hoffe dort im Frühjahr auf Fröschlein und Slamender....vlt. hab ich Glück....
    Kann kaum abwarten, dass es wärmer wird :-)
    glg dani
  • Jürgen Gräfe 18. Februar 2013, 22:19

    Sehr gutes Bild, sehr gute Erklärung!!
    lG
    Jürgen
  • Gila W. 18. Februar 2013, 20:02

    Du hast es auch nicht weit in die Heide, da könnte man direkt neidisch werden.
    Sehr gut gefällt mir Deine Aufnahme der Echse.
    LG Gila
  • Gisa K. 18. Februar 2013, 20:02

    Das wird noch etwas dauern
    LG Gisa
  • Günther Breidert 18. Februar 2013, 20:01

    Bei mir ist nur die Mauereidechse ganz früh da.
    Ein schönes Tier zeigst du
    LG Günther
  • Goodie Boxberg 18. Februar 2013, 19:45

    Wunderschön, echt klasse abgelichtet.
    LG Goodie
  • Daniela Boehm 18. Februar 2013, 19:22

    Toll ein schönes Tier ;) LG Dani

Informationen

Sektion
Ordner Reptilien
Klicks 422
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A77V
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 100.0 mm
ISO 200

Gelobt von