Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Weltpremiere: Ferrari 458 Speciale

IAA 2013 Frankfurt

Fotos von der Vorbereitung der Enthüllung der sportiven Version "Speciale" des Ferrari 458 Italia.
Der Ferrari-Stand war als einziger Ausstellerstand noch nicht fertig (keine Teppiche). Man kennt den Zeitverzug der "Roten" aus der Formel 1.

Die aerodynamische und gestalterische Überarbeitung der Karosserie des 458 Italia übernahm das Studio Pininfarina.

Der Hersteller lobt den Motor des 458 Speciale: "Der beste Ferrari-V8-Motor aller Zeiten!" – mit 30 PS mehr als im Italia.
4,5-Liter-V8, 605 PS bei 9000 U/min, d.h. 135 PS pro Liter – tatsächlich der höchste Index, den ein Straßenfahrzeug-Saugmotor je erreichte!
Der F458 Speciale war auf der hauseigenen Teststrecke in Maranello mit 1’23”5 exakt 0,5" schneller als der F12berlinetta (2012).
Die Höchstgeschwindigkeit verschweigt Ferrari, aber sie dürfte über den 325 km/h des 458 Italia liegen.

maximales Drehmoment: 540 Nm bei 6000 U/min
Masseleistung: 1290 kg bewegt durch 600 PS, d.h. 2,13 kg pro PS
Beschleunigung: von 0 auf 100 km/h in 3,0 s, von 0 auf 200 km/h in 9,1 s
Querbeschleunigung (Faktor zu der auf den Fahrer einwirkenden Schwerkraft g in Kurvendurchfahrten): 1,33 g
Die Kurvenstabilität im Grenzbereich wird durch "SSC" (Side Slip angle Control) gewährleistet.
Aerodynamische Effizienz: e = 1:50

+++ Was ist "Aerodynamische Effizienz"? +++
Diese Kennzahl ist in Bezug auf Autos schwierig zu verstehen, denn sie kommt aus dem Flugzeugbau, heißt dort "Gleitzahl e" und gibt an,
wie viele Meter weit ein Flugzeug in stiller Luft und ohne Antrieb waagerecht gleitet (segelt), während es einen Meter an Flughöhe verliert.
Sie wird für die aerodynamische Qualität des ganzen Flugzeugs oder nur des Flügelprofils angewendet.
Ein Airbus A340 segelt bei 1 m Höhenverlust 16 m weit, d.h. e = 1:16.

Autos segeln zwar nicht, aber durch Windkanalvergleiche lässt sich diese anschauliche Kennzahl auf die Aerodynamik von Autos übertragen.
Bisher war der Luftwiderstandsbeiwert cw die einzige aerodynamische Kennzahl für Autos.
Der Ferrari ist mit e = 1:50 rund dreimal effizienter als ein Airbus mit nur e = 1:16.
Mit e soll ausgedrückt werden, wie sich Luftwiderstand und Karosserieprofil-Abtrieb auf die Höchstgeschwindigkeit des Autos auswirken.

Kommentare 3

  • DDA 23. September 2013, 9:15

    Bei der Beschreibung zur Gleitzahl durchzuckte mich sogleich ein lästerlicher Gedanke - lassen wir ihn doch mal in 1000m Höhe aus der geöffneten Heckklappe einer Transportmaschine rollen, dann wollen wir doch mal sehen, ob er die 50 km schafft ;-)

    Aber vielleicht liegt dies auch nur daran, daß Autos (bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen) keine wirklich Faszination auf mich ausüben - und ich daher zugegebenerweise auch nicht wirklich Ahnung davon hab....

    Eine schöne Zusammenstellung ist es jedoch auf jeden Fall, undbedingt dazu geeignet, das Herz eines jeden automobilistischen Liebhabers höher schlagen zu lassen.

    VG
    Axel
  • Pacoli 21. September 2013, 14:01

    Hallo Dieter,
    danke für Collage und Beschreibung, wie immer, perfekt! Schönes WE und LG
    Franz
  • Foto-Nomade 21. September 2013, 10:00

    Na, denn allzeit Gute Fahrt und immer eine Handbreit... !
    ~
    Danke zu

    In dieser Besetzung geht es Morgen in die Heide.
    Abschließend Buchweizen-Plinseessen bei Schombers.
    "Lägger"
    ~

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner AUTO Träume
Klicks 368
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A200
Objektiv Sony DT 35mm F1.8 SAM (SAL35F18)
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 35.0 mm
ISO 100