Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Markus A. Bissig


Complete Mitglied, CH - 7206 Igis (Graubünden)

Welche Blende gefällt besser?

Welche Blende gefällt besser?


Die Blendenwahl ist und bleibt eines der wichtigsten Bildgestaltungswerkzeug der Fotografie:

Wie oft wird doch folgende Frage gestellt:
Welche Blendenzahl ist in der Landschaftsfotografie richtig?

Die Antwort kann doch nur lauten:
Grundsätzlich das selbe Motiv mit verschiedenen Blenden fotografieren.
Für mich gibt es die Blende, (Grösste Blende die das Objektiv besitzt),
die Blende, (da habe ich mich auf die Blende 11 festgelegt),
sowie die Blende, (Kleinste Blende die das Objektiv besitzt).

So kann nach der Filmentwicklung die persönliche Auswahl getroffen werden.
Der Bildeindruck ist auf dem Leuchtpult oder auf dem Papierabzug klar besser zu beurteilen, als über die Abblendtaste (sofern die Kamera eine solche Funktion besitzt) und dem entsprechend abgedunkeltem Sucherbild.

Für ein gutes Landschaftsmotiv lohnen sich doch bestimm zwei Zusatzauslösungen.....

Und noch eine Anregung: Oft bespreche ich an den Fotoseminaren solche Vergleichsbilder, da gehen die Meinungen jeweils weit auseinander,
zum Glück haben nicht alle Menschen den gleichen Geschmack!






Nur wenn sich alle Bildteile im gewählten (statischen) Landschaftsausschnitt eindeutig im befinden, macht dieses sicherlich keinen grossen Sinn. In einer solchen Situation schliesse ich jeweils die Blende um zwei bis drei Stufen ab dem grössten vorhandenen Blendenwert des eingesetzten Objektivs.

Daten:
Objektiv 100mm (Kleinbild)
Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3

-----------------------------------------

Der weitere Text noch für :


Fotoworkshop Island Winter 2003 Bild 7

Wie den Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Workshops versprochen, folgen nun meine 10 Auswahlbilder:

Dieses Bild zeigt einen Ausschnitt der

Der Gletscherarm des Gletschers endet an der isländischen Südküste in der Lagune .
Grössenvergleiche auf Island sind für mich immer gigantisch. Der weist eine Fläche von ca. 8300 Quadratkilometer auf, der Bodensee zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ca. 538 Quadratkilometer = Faktor 15:


Optik: 100mm (Kleinbild)

In Gedanken an die Dabeigewesenen:
Markus A. Bissig

Kommentare 43

  • Markus A. Bissig 31. Dezember 2007, 18:59

    Intern
    Test OK
    MAB
  • Markus A. Bissig 31. Mai 2007, 13:21

    Intern
    Test OK
    MAB
  • FotoMAC 16. April 2003, 20:18

    ich bin für die Extreme also 1 und 3 da beides seine eigene Bildaussage hat . Bei 3 die linir zwichen der Eisskulptur und dem Plato , Berg.
  • Charly Charné 22. März 2003, 19:19

    Bei Bild 1 stört mich der doch noch deutlich, wenn auch nur im Umriss erkennbare "Quader". Bild 2 ist meiner unwichtigen Meinung nach "weder Fisch noch Fleisch" und sieht aus als hätte man keine Möglichkeit gehabt den Hintergrund "ganz" Scharf abzubilden. Also deshalb klarer Sieger Bild 3 !
    Aber um ehrlich zu sein, so richtig Toll finde ich das Bild an sich nicht, die Augen wandern immer von einem zum andern Motiv.... aber wie gesagt alles nur meine unwichtige Laienmeinung.
    Viele Grüße Charly
  • Stefan Rohloff 11. März 2003, 20:07

    Markus, ich bin froh, diese spannende Diskussion noch entdeckt zu haben.
    So etwas macht richtig Spaß!

    Ich muss aber gestehen, dass ich mit keiner Version so richtig warm werde.
    Wenn das Ziel eine Herausstellung des Eisstückes ist (Abbildung 1), dann wäre es mir lieber ganz auf den Eisberg zu verzichten.
    Wenn das Ziel ist, das Eisstückes in seiner Umgebung zu zeigen (Abbildung 3), dann würde ich mir eine andere Gestaltung wünschen (z.B. mit einem WW nah ran, um mehr Umgebung zu bekommen oder eine klare Linie im Bild, die beide Elemente verbindet.)

    Blendenwahl ist sicher auch Geschmacksache, andererseits beeinflusst man damit aber sehr stark die Bildaussage. Mir persönlich bringt es mehr Freude, mir schon während des Fotografierens dazu meine Gedanken zu machen, als verschieden Blenden (zumindest so extrem wie hier) auszuprobieren um später zu sehen, wie sie wirken. Insofern schließe ich mich da Carpe Diem an, trotz Raunen ;-)

    Für eure Zwecke hast du aber eine ideales „Lehrstück“ herausgesucht bzw. geschaffen, da es (vielleicht aus obigen Gründen) unterschiedliche Meinungen geradezu provoziert.

    Liebe Grüße, Stefan
  • Ina Adler 10. März 2003, 21:28

    Hallo Markus,
    für mich ganz klar Abb. 3, denn:
    bei Bild 1 bekomm ich das Gefühl, meine Augen wischen zu müssen, obwohl Unschärfe manchmal wichtiges Mittel zum Zweck ist, hier finde ich es nicht. Bei Abb. 2 lenkt mich der noch zu unscharfe Hintergrund ganz einfach zu sehr vom eigentlichen Motiv ab. Je länger ich dieses Bild betrachte, umso mehr stört mich der Hintergrund. Die beiden ersten Abb. verleihen dem Bild eine gewisse Unruhe, die hier nicht hineinpasst. Da ich eher Details aufnehme, hätte ich den Hintergrund viell. ganz abgeschnitten und mich auf den interessanten Ausschnitt im Vordergrund konzentriert, kommt natürlich drauf an, was Du zeigen willst. Jedenfalls ein gutes Lehrstück für Fotokurse.
    Gruß Ina
  • Barbara Thalmann 10. März 2003, 14:36

    Obwohl ich prinzipiel ein Fan von grossen Blendeneinstellungen bin, muss ich hier sagen, dass mir persönlich Abbildung 3 am besten gefällt. Dies nicht mal unbedingt wegen der Eisscholle, aber der Berg mit den Wolken im Hintergrund ist absolut athemberaubend. Zudem beinhaltet Abbildung 3 eine ganz andere Bildaussage. EISspitze - EisBERG - BergSPITZE. Da ich das Extreme bevorzuge überzeugt mich Abbildung 2 am wenigsten.
    herzliches *klick
  • Markus A. Bissig 9. März 2003, 14:36

    @
    alle die sich mit dieser beschäftigt haben.

    Ja der 5. März 2003:
    An diesem Abend hat sich folgendes abgespielt:
    Ein Berufskollege von mir unterrichtet zur Zeit eine über die Grundlagen der Fotografie. An diesem Abend war das Thema im Kursprogramm.
    So habe ich für diesen Abend das Bild um 19:57 in die FC gesetzt.
    Der Kurs begann um 20 Uhr, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten über den Computerprojektor Euere Meinungen und Argumentationen live miterleben.

    Was wollten wir erreichen:
    Über die Wahl der Blende kann keine Aussage erstellt werden. Der Beweis ist ja zum x-ten mal erbracht, alle drei Blenden Varianten wurden von Euch in die Priorität gesetzt.

    __________

    Im Namen dieser Kursgruppe nochmals ein Dankeschön!!!!

    __________

    Noch einige

    @
    Carpe Diem
    Deine Anmerkung vom 5.3.2003 um 20:10 Uhr habe ein in der Kursgruppe ausgelöst.....
    Mit Deinem PS unter der Anmerkung hast Du Dich aber gerettet.

    @
    Bernd Nommensen-Steenfatt
    Für Dich eine Selbstverständlichkeit, es gibt aber auch FC Usner (und andere) die noch keine 30 Jahre Fotoerfahrung haben und die FC als Informationsquelle suchen.
    Übrigens, meine Wenigkeit fotografiert schon weit über 30 Jahre......

    @
    Andreas Lork
    Betrifft Anmerkung vom 7.3.2003 um 22.13 Uhr
    Das würde aber auch problemlos in Mode Manuell funktionieren.
    Beispiel:
    Blende 2,8 gleich eine Verschlusszeit von 1/1000 Sekunde
    Blende 11 gleich eine Verschlusszeit von 1/60 Sekunde
    Blende 22 gleich eine Verschlusszeit von 1/15 Sekunde
    Alle drei Kombinationen ergeben die gleiche Lichtmenge auf dem Film, vorausgesetzt, während den Aufnahmen die Lichtverhältnisse nicht ändern.

    @
    Peter Lehner
    Weshalb soll ich wegen Deiner Antwort an Andreas Lork böse sein?


    __________


    PS:
    Zum Schluss noch eine Bitte:
    Betreffend diesem habe auch viele Anfragen über andere Kommunikationskanäle als die FC erhalten. Solche kann und will ich nicht beantworten, es fehlt schlicht die Zeit!
    Wenn Internet Benutzer meine FC Fotohome Ordner Bilder betrachten und etwas dazu schreiben mögen, bitte eine FC Mitgliedschaft lösen, die kostet ja nur wenige (gut investierte) Euro.
    Herzlichen Dank!
  • elvisfirewolf 9. März 2003, 12:48

    Da ich den Hintergrund auch sehr schön finde, gefällt mir Bild 2 am besten.
    Es hat Tiefe und nimmt trotzdem nicht zu viel vom Hintergrund weg. Bild 3 hat mir zu wenig Tiefe, auch wenn der Hintergrund da am deutlichsten ist.
    Gruss, Wolfgang
  • Carpe Diem 8. März 2003, 15:19

    *g*
  • Caspar Meyer 8. März 2003, 15:10

    Hier das, was mir so vorschwebt bezüglich des eigenen Bildes bestehend nur aus dem Vordergrund:
    C:\logitech\Eigene Dateien\Eigene Bilder\407622-3.jpg
    Vielleicht geht es. Gruss Caspar
  • Caspar Meyer 8. März 2003, 14:45

    Ja ja Herr Lehrer, wo willst du hinaus? Geht es um ein Einzelbild, um eine Serie oder um eine Bildfolge in ener Schau mit mehreren Dias? Problem Diaschau - Hoch- und Querformat - das kommt also nicht in Frage. Serie: da wäre ich für Bild 3, allenfalls für Bild 2 und 3 sowie für weiterführende Bilder! Und nun zum Einzelbild: hier plädiere ich für Bild 3, denn da kann ich im Hintergrund noch Formen erkennen, die meine Phantsie anregen. Bild 1 lässt mich diesbezüglich im Stich, bringt mich aber auf eine andere Idee. Wie macht sich das Bild, wenn nur der Vordergrund mit dem Eiszapfen abgebildet wird., der würde dadurch grösser. Ich erkenne in ihm ein Gesicht - das Antlitz eines Trolls - und das ist doch auch etwas! Gedanken eines Alltagsfotografen. Gruss Caspar
  • Peter Lehner 7. März 2003, 21:47

    @Andreas
    Bei allen Bilder ist die gleiche Lichtmenge auf den Film gekommen. Man muss sich so vorstellen, die Blende entspricht dem Wasserhahn, das Wasser ist das Licht und das Fass darunter ist der Film.
    Bei Blende 2.8 entspricht grosse Blende, also ist der Wasserhahn weit offen, es kommt viel Wasser durch. Das Fass ist entsprechend auch schnell voll.
    Bei Blende 22 entspricht kleine Blende, der Wasserhahn ist fast zu, dass heisst es braucht lange bis das Fass voll ist.
    So funktioniert es auch bei der Kamera. Die Bilder sind im Mode A Zeitautomatik gemacht worden. Das heisst: Man wählt eine Blende vor und die Kamera errechnet anhand dem vorhandenem Licht und der Blende die Belichtungszeit.

    Ich hoffe, dass du meine Erklärung verstanden hast.

    Gruss
    Peter

    PS: @Markus: Ich habe Dir jetzt einfach die Erklärung vorweggenohmen. Hoffentlich bist du nicht Böse. ;-)
  • Markus A. Bissig 7. März 2003, 19:13

    @
    alle
    Vorweg ein grosses Dankeschön, die Anmerkungen sprechen ja für sich.
    Bei nächster Gelegenheit melde ich mich ausführlicher zu Euren Anmerkungen.
    Die ein freies Wochenende vor sich haben, viel Spass!

    Gruss aus Dietikon:
    MAB
  • Jürgen Leist 7. März 2003, 11:18

    ich kann mich nicht entscheiden.für mich ist es immer schwer die richtige blende zu bestimmen. bei einem portrait fällt es mir nicht so schwer.
    gruss jürgen