Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Ralf Schauer...2


Free Mitglied, Gebootet

WEISSHORNBLICK: Üssers Barrhorn - 21.08.1993

Der Aufstieg vom Mattertal ist lange, sehr lange, steil und heiss. Man geht von Schwidernu aus (liegt zw. Herbriggen und St. Niklaus), ein steiles, kleines Weglein. Weiter oben hats dann einen schönen, erfrischenden Wasserfall. Man war damals allein mit sich, dem Berg und der Welt. nachmittags kam ich an der Topalihütte an, die alte Hütte mit 20 Plätzen, ein schöner traditioneller Steinbau der Sektion SAC Genevoise, war früher unbewartet und den "normalen " Tagesgast scheute der beschwerliche Aufstieg, wenns oben weder Bier noch Wurst, Wein, Brot oder Suppe gab.
Diese Hütte, die auf einer schönen und aussichtsreichen Terasse liegt, ist leider 1998 abgebrannt - aber seit 2003 durch ein neues (komfortableres)Modell ersetzt. Schade um die alte Hütte - aber schön, dass es die neue Hütte nun gibt! Wer allerdings den Brand so unverantwortlich ausgelöst hat, blieb ungeklärt. Die Hütte wurde übrigens 1926 errichtet, sie trägt den Namen des Herrn Topali, der die Hütte der Sektion zum Gedenken an seinen am Grenzgletscher tödlich verunglückten Sohn schenkte.
4 Std 30 Min für den Aufstieg, die Hütte liegt auf 2674m, es sind aussichtsreiche 1547 Höhendifferenz von St.Niklaus aus.
Die Hütte hatte ich damals für mich ganz allein. Um mich herum war nirgends niemand (Zitat K.V.). Wasser holen an der nahen Quelle, Tee und Suppe kochen und die schöne Aussicht vom Hüttenvorplatz aus geniessen.
Beste Voraussetzungen für eine perfekte Bergtour!
Am nächsten Morgen, früh, gings los, raus in die Natur, die kühle Bergluft ist sehr erfrischend. Kein Stress beim Aufstehen, Frühstücken etc, keine nächtlichen nervösen Laubsägearbeiten im Lager, keine müffelnden 1000Jahre alte Socken, die über meiner Nase hängen... nichts: Bin ich doch Hüttenchef, Gast und alles andere in einem!
Ein kleiner Steig führt mich hinauf ins Schöllijoch, das dauert so 2,5 Std. und geht über den kleinen aber relativ harmlosen Schölligletscher. Beim Überwinden des Bergschrundes ist Vorsicht angesagt! Vom Schöllijoch
(3343) lasse ich erst mal den Blick Richtung Weisshorn, Bishorn und Brunegghorn schweifen. Klasse hier oben! Dann hinüber zu den Barrhörnern, zuerst zum "Inneren" (3583m), dann zum "Äußeren" (3610m).
Dann kommt der lange, beschauliche Rückweg bis ins Tal auf dem gleihen Wege, also fast 2500KTM (Knie-Töter-Meter). Aber erst mal die ausgiebige Foto-Session, die ich Euch z.T. jetzt präsentieren kann.

Aber es hat sich gelohnt, die Erinnerung bleibt auch nach 14 Jahren noch hängen!

Nikon FE2 auf Kodachrome, eingescannt mit Coolscan V.

Ich habe diese Tourenidee einem alten Bergbuch meines Vaters entnommen: Walter Pause - Von Hütte zu Hütte (1969), Tour Nr.10;
war schon als Kind immer ein Traum... schön, wenn man Träume realisieren kann/darf.

Euch Allen ein Schönes Wochenende - und Danke für die Geduld beim Lesen des doch sehr langen Begleittextes!

Für aktuelles Bildmaterial der gleichen Gegend: Bitte bei "Penginho" schauen!

Welche Berge man sehen kann? Nun, da blitzen einige -auch fast verdeckte- Hörner hervor...

Kommentare 4

  • Wolfram D. 25. September 2007, 19:56

    Eine tolle Aufnahme ist das, gibt es den Film Kodachrome 64 eigentlich noch, den konnte doch immer nur Kodak und sonst kein Labor entwickeln, wenn ich mich richtig erinnere. Ich benutze eigentlich nur noch Fujichrome Velvia.
    Schön, dass es noch mehr fc-ler gibt, die noch mit der guten alten Analogtechnik arbeiten.
    LG, Wolfram
  • Reinhard Knapp 4. September 2007, 11:54

    Ich bin mir sicher, dass auch heute der Weg von der Topali auf die Barrhörner einsam ist und wohl auch bleibt. Die neu Topali bekommt allerdings wesentlich mehr Besuch als die alte Hütte.
    Wie ich sehe verschmilzt aus dieser Perspektive die Bishorn N-wand mit dem Weisshorn und man denkt, dass diese Wand zum Weisshorn gehört.
    Sehr anschaulich die Veränderung des Gletschers der Bishorn N-Wand. Wir konnten eine Dreierseilschaft bewundern wie sie diese Wand in gekonnter Manier meisterten. Wir konnten sie während der gesamten Durchsteigung beobachten und ich habe sie beneidet.
    Sicherlich waren die Verhältnisse optimal und die Anforderunge weit weniger anspruchsvoll als zu der Zeit in der deine Aufnahme entstand.
    Trotzdem mein Respekt und Hochachtung den dreien gegenüber.
    LG Reinhard
  • Heinz Höra 31. August 2007, 23:12

    Ralf, es war unheimlich interessant, was Du geschrieben hast - und Dein Bild - der Kodachrome-Scan ist dieses Mal sehr gut gelungen.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Danielli Giovanni 31. August 2007, 21:40

    Super Aufnahme! Auch als Erinnerung! Hab die gleiche Tour gemacht! In St. Niklaus konnte ich kaum mehr gehen. Das vergesse ich nie! :-)) hg Giovanni

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.693
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz