Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

KLEMENS H.


Pro Mitglied, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Weiß ist kein Schnee... (für That ´s Life)

Weiß ist kein Schnee...
...in diesem Winter... -
weil es ihn nicht gibt, den Schnee... -

...weiß der Himmel,
warum es keinen Schnee gibt...

...weiß ist kein Schnee... -
aber der Himmel ist weiß...
...weiß wie Schnee...

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Experiment: ...wenn Du das Bild eine Weile betrachtest -
(mindestens 30 sec. bis etwa eine Minute) -
wird sich im HG allmählich und ganz schwach
aus der weißen Himmels-Fläche
die dunstige Fläche eines Höhenzugs herauslösen...

Kommentare 12

  • Werner Büttner 20. Oktober 2008, 9:03

    Das ist sehr fein, lieber Klemens.
    Ich mag weißen Himmel, auch wenn er in der fc
    nicht so der ganz große Hit ist.
    Aber Hit`s sollen hier andere fotografieren ...

    Besonders gut gefällt mir bei deinem Foto auch die
    Raumaufteilung und die herrliche Baumreihe im HG,
    die sich nur durch ihre karge Silhouette bemerkbar macht.


    Liebe Grüße
    Werner
  • KLEMENS H. 28. Februar 2008, 22:07

    @ alle:
    ...vielen Dank für euer feed-back,
    das mir besonders bei diesem Bild wichtig ist,
    weil ich hier einen neuen Weg beschritten habe...

    LG Klemens
  • Jürgen Schwiers 23. Februar 2008, 22:35

    Die weiße Fläche ist es doch gerade, die die Stimmung des Bildes setzt. An diesen diesigen, nebligen Tagen geht der Blick ins Leere oder, je nach Stimmung, ins Unendliche. Schemenhaft sind Horizonte erkennbar, mehr aber auch nicht.
    Meine Stimmung an solchen Tagen hast du voll getroffen!
    So habe ich dieser Tage versucht, das festzuhalten: LG Jü.
  • Wolfgang Rupprecht 20. Februar 2008, 10:47

    Deine Gedanken kann ich nachvollziehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich für mich so viel weiß zulassen würde. Hier passt es gut zu den zarten Farbtönen und verstärkt diese wirkungsvoll. Die Umsetzung in SW wäre wahrscheinlich "härter" ausgefallen. Mir gefällt das Ergebnis, denn die dadurch erzeugte melancholische Stimmung passt gut in diese Jahrszeit.
    LG
    Wolfgang
  • D.Kaden 20. Februar 2008, 5:53

    Lieber Klemens,
    Lyrik ist doch Wort - Spiel, aus Sprache gemacht durch das Zusammenspiel der Worte.

    Dein Bild zeigt " Augenblicke, die aus Licht bestehen und fernen Rufen jenseits der Häuser " - that's Life :-).
    Herzlich - Doris
  • That´s Life 19. Februar 2008, 22:56

    Danke für die Blumen und eine sehr gelungene Umsetzung, so ganz nach meinem Gusto!
    lg That´s Life
  • KLEMENS H. 19. Februar 2008, 16:25

    @ Anton L.:
    ...ja, Anton, Du hast Recht: es hat mich etwas Mut gekostet -
    und wie Du richtig feststellst, nicht für die große Himmelsfläche
    sondern für die große Weißfläche...

    ...und das nicht, weil man generell Mut dazu haben müsste,
    sondern weil ich das leere Weiß
    eigentlich nicht ertragen kann...

    ...normaler Weise hätte ich wenigstens
    einen Hauch von Gelb eingemischt... -
    (weil das nicht-überstahlte Licht so aussah an diesem Tag...)
    insofern ist das Foto sooo eher untypisch für meine Bilder,
    aber es ist zugleich Ausdruck eines Wandels in mir:

    ich lasse Überstrahlungen jetzt auch mal zu,
    versuche mal nicht den nicht-überstrahlten Himmel
    künstlich "zurück zu holen"...

    HG Klemens
  • Lady Sunshine 19. Februar 2008, 16:15

    Nicht weiß... - aber immerhin eine sehr feine Nebel-Winter-Stimmung hast Du da gezaubert !
    Find´ ich sehr schön.
    lg Lady Sunshine
  • KLEMENS H. 19. Februar 2008, 16:07

    @ Doris Kaden:
    ...mein Text sollte gar keine Lyrik sein... -
    ...nur ein bisschen Wort-Spielerei... ;-))

    @ M Zett:
    ...ich weiß, Micha, aber in SW... -
    das wäre mir zu wenig... -
    auf die zarten Grüntöne möchte ich nicht verzichten,
    sie sind ja kein Verlust an Ausdruck...
    sondern Gewinn...

    HG Klemens
  • Maria J. 19. Februar 2008, 13:13

    Das überrascht jetzt aber - eine ganz ungewöhnliche Aufnahme von dir, aber sehr stimmungsvoll in der verhaltenen Tonung!
    LG Maria
  • Dieter Craasmann 19. Februar 2008, 8:32

    ... und grün ist nicht alles Gras,
    hier hast Du beides wunderbar vereint
    zu dieser stimmungsvollen Aufnahme.
    Grossartig von der Gestaltung und sehr schöne
    Grüntöne in allen Schattierungen.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • D.Kaden 19. Februar 2008, 6:09

    Lyrische Ergänzung:

    Sepp Mall:Feder Stein

    Und manchmal / ein heller Nachmittag
    mit Wolken / weiter oben
    und weiß
    die ihre Bahn ziehen / den
    bloßen Himmel entlang
    Augen-Blicke / die aus Licht
    bestehn / und fernen Rufen
    ( jenseits der Häuser)
    ...

    Viele Grüße - Doris

Informationen

Sektion
Ordner NATUR/ DIVERS
Klicks 580
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz