Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Klaus Duba


Pro Mitglied, Walldorf ( bei Heidelberg )

Weibertreu

So heisst die Burgruine von Weinsberg nach einer wahren Begebenheit, zu der ich später noch kommen werde.
Zuerst einmal wieder die Fakten zu dieser Burgruine:

Durch ihre exponierte Lage in der südwestlichen Ecke des Weinsberger Kreuzes der Bundesautobahnen A 6 und A 81 ist die Burgruine vielen Autofahrern vom Sehen bekannt. Sie liegt nordwestlich und oberhalb des Stadtkerns auf dem Burgberg, der heute fast vollständig für den Weinbau genutzt wird.
Die Burg Weinsberg wurde vermutlich zu militärischen Zwecken im frühen 11. Jahrhundert errichtet. Erstmals fassbar wird sie in der (um 1430 niedergelegten) Gründungsgeschichte des 1037 gegründeten Chorherrenstifts Öhringen, in dem berichtet wird, dass die Stifterin, Gräfin Adelheid von Metz bzw. von Egisheim, bis zur Stiftung auf der Burg Weinsberg gewohnt habe. Gräfin Adelheid ist – in erster Ehe – Mutter von Kaiser Konrad II. und wird deshalb als Stammmutter des Salierhauses bezeichnet. In zweiter Ehe ist sie Mutter des Bischofs Gebhard III. von Regensburg.
1140 war die Burg im Besitz der Welfen, die sich mit den Staufern um die Macht im Reich stritten. König Konrad III., in seinem Gefolge sein Bruder Friedrich II. von Schwaben und mehrere Bischöfe und Fürsten (u.a. Markgraf Hermann III. von Baden), belagerte die Burg mehrere Wochen lang und schlug am 21. Dezember 1140 in offener Feldschlacht den zum Entsatz heraneilenden Welf VI. Kurz darauf ergab sich die Burg. Dem Bericht der Kölner Königschronik zufolge versprach der König den Frauen auf der Burg Weinsberg freien Abzug und gab die Erlaubnis, „dass jede forttragen dürfte, was sie auf ihren Schultern vermöchte“. Auf die Männer wartete der Tod. Die Frauen nahmen den König beim Wort und trugen ihre Männer auf dem Rücken herab, denen sie so das Leben retteten, da der König sein Wort hielt. Die Frauen wurden als Treue Weiber von Weinsberg bekannt, und die Burg kam aufgrund dieser Begebenheit zu ihrem Namen Weibertreu (vermutlich im Lauf des 18. Jahrhunderts).

Die Frage ist , ob das in der heutigen Zeit noch viele Frauen machen würden!!!*gg

Kommentare 23

  • Tobias Städtler 8. Februar 2009, 0:48

    Das erinnert mich jetzt sehr an den Steinsberg ;-)
    Eine klasse Perspekitve hast Du gewählt, mir gefällt der Blick unmittelbar aus den Weinbergen heraus hinauf zur Burgmauer! Die Farben der Weinberge haben sich der Burg angepasst ;-) Der Himmel steht in schönem Kontrast dazu.
    Ach ja, und der Text ist auch interessant dazu zu lesen!
    LG Tobias
  • Daniela Bobek 7. Februar 2009, 23:41

    sehr schön abgelichtet, mir ist es nie gelungen es in den 4 jahren HN zu fotografieren
    vlg dani
  • Chicki 5. Februar 2009, 20:45

    klaus, das ist eine saubere aufnahme.......klasse die farben, der schöne himmel zu dem berg. wenn das nicht passt, weiß ich auch nicht:)
    lg moni
  • Martin Gratz 5. Februar 2009, 20:33

    Respekt vor dem starken Geschlecht.
    Apropo stark Deine Weitwinkelaufnahme hervoragende Farben,saubere Farben,super Info mit einem Wort ein echter Duba.
    (Das wär doch wieder eins für´s SWF oder?)
    LG Martin
  • Petra Schwarzer 5. Februar 2009, 18:15

    Eine wundervolle Aufnahme ist dir hier gelungen, Klaus!
    Eine beeindruckende Perspektive, toller Bildaufbau und klasse Farben wurden hier ja auch schon mehrfach lobend erwähnt!! Beim Betrachten des Bildes kann man schon den mühevollen Anstieg zur Burg erahnen.
    Die Geschichte habe ich sogar schon mal gehört ;-) und ob das so viele Frauen in der heutigen Zeit noch machen würden..... das hängt sehr stark von den Männern ab. Da gibt`s welche die würde frau lieber oben lassen ;-)))
    Viele liebe Grüße
    Petra
  • Ulrike Leeb 5. Februar 2009, 8:35

    Öhm........es gibt Männer, die würde ich glatt da oben lassen. *lach*
    Wieder mal sehr interessant - und eine perfekte Aufnahme, lieber Klaus....Kompliment! :o)
    VG
    Ulrike
  • Heidi W. 5. Februar 2009, 8:20

    Die Männer müssen früher klein und niedlich gewesen sein..... ;-)
    Ich kann mir nicht vorstellen meinen fast 2m-Mann diesen Berg hinunter schleppen zu können, würde es aber auf jedem Fall auch heutzutage versuchen!!!!
    Aber Dein Bild hat einen interessanten Blickwinkel. Schade, dass von der Burg nicht mehr viel übrig ist.
    VG Heidi
  • Stefan Jo Fuchs 5. Februar 2009, 7:08

    die geschichte um die burg ist mir auch bekannt und richtig beeindruckend - wenns´denn so stimmt:-)
    gute blickführung hier entlang der reben bzw. der grünen lücke dazwischen!
    lg stefan
  • Harald Köster 5. Februar 2009, 7:04


    Wow!
    Und die fc ist doch AUCH ein Bildungsforum. Was man alles so erfährt! Und dazu noch so herrliche Fotos wie deines jetzt hier!

    LG Harald
  • alesiG 4. Februar 2009, 23:15

    Hallo Klaus!
    Weinberg mit Ruine wirken bei dem blauen Himmel toll,es sind schon recht kräftige Farben für die Zeit.und das ist schön weil man weis das nun bald das Frühjahr kommt.
    Zur Geschichte,der Weiber von Weinsberg kann ich nur sagen es gibt bestimmt einige die es wert sind das man sie mit niehmt aber es gibt genug die besser oben gelassen werden sollten,und das ob gleich ich kein Männerfeind bin.
    l.g. alesiG
  • TINKERBELL 59 4. Februar 2009, 22:07

    Fantastisch....
    Die Perspektive und die Farben
    LG
    Anette
  • Roland Brunn 4. Februar 2009, 21:40

    SUPER...ja ich weiß, wieder so ne Lobeshymne. Komm' aber nicht drum herum, Klaus. Ich will jetzt nicht ins Detail gehen...für mich ein Gesamtkunstwerk. Sehr schöne Landschaftsfotografie !
    VG Roland
  • Klaus Duba 4. Februar 2009, 21:17

    @ Dirk
    Genau so!!!!!*lach
  • Dirk Steinis 4. Februar 2009, 20:50

    toll die warmen Farben, zumal in dieser Perspektive. Und zu deiner Geschichte musst ich ja bald so lang runterscrollen wie Du den Weibertreu hochgelaufen sein wirst... :-) ach, und der Wein erst von da, ein Gedicht!!
    lG
    Dirk
  • Regina Hermes 4. Februar 2009, 20:20

    schöne Perspektive so ganz von unten herauf. Schön hast du die landschaftlichen Stufen aufgenaomen, die der Burg die Höhe geben. Schön der Abschluss der Bäume im himmel. ... und super interessant die Geschicht, die ich zwar kannte, aber nicht zu diesem Bild gebracht hätte...
    LG Regina

  • Rafael Mesa-Coto 4. Februar 2009, 20:12

    Hallo Klaus !

    Schöne Aufnahme mit excellenter Schärfe und wunderbaren Kontrasten !!
    Sehr, sehr oft bin ich da vorbeigefahren und im Auto haben mir Kollegen die dort wohnen, diese aussergewöhnliche Geschichte erzählt !
    Das fand ich auch sehr amüsant und interessant !


    LG Rafael
  • Elmaive-photographie 4. Februar 2009, 19:57

    Of course (smile) I don't understand the explanation !
    But.. it is not a matter because... my eyes see this wonderful perspective !!
    Really Great Klaus !
    Greetings, Elmaive
    PS : sorry for the mistakes !!
  • Norbert REN 4. Februar 2009, 19:52

    Schlau schlau , die Schwabenfrauen.
    Aber was führ eine Gefahr für die Männer.
    Wer nicht artig war, in der Vergangenheit..............
    nicht auszudenken............
    Tolle Story und ein phantastischer Blick.
    LG. Norbert
  • Elke H.R. 4. Februar 2009, 19:45

    Ob ich das schaffen würde,meinen Mann zu tragen.....fragendguck....,aber versuchen würde ich es.:-))
    Ich mag Weinberge und geh dort auch gerne spazieren,deshalb ist das für mich fast ein Heimatbild,allerdings fehlt den Metzingern die Burg.Eine sehr schöne Aufnahme und herrliche Farben.Gefällt mir wieder mal richtig gut,Klaus !!
    LG Elke
  • Petra-Maria Oechsner 4. Februar 2009, 19:22

    kommt drauf an, wie sich die männer benehmen....:-)))
    meinen würde ich schon heruntertragen..er ist gottseidank auch nicht so schwer....-))
    klasse info mal wieder zu dem bild...lese ich immer wieder gern..!! :-)) und schön auch der bildaufbau...aus diesem blickwinkel sehen die ruinen immer noch sehr mächtig aus....
    lg petra
  • werner reinold 4. Februar 2009, 18:46

    klasse eingefangen. die kontraste und die satten farben gefallen mir sehr gut.
    gruß werner
  • Wolfgang Keller 4. Februar 2009, 18:44

    Bei meiner bin ich mir auch nicht mehr ganz sicher :-)))
    LG Wolfgang
  • Doris H 4. Februar 2009, 18:39

    Da siehst du mal wieder wer das eigentlich starke Geschlecht ist :-))
    Finde ich super, das ich auf die Art und Weise darüber informiert werde, warum die Burg so und nicht anders heißt. Danke!

    LG Doris