Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.003 5

Josef Copi


Pro Mitglied, aus dem Bezirk Braunau - Innviertel - OÖ

"Wasserspiele"

ADAC Salzburgring Classic - Sounds of Speed 2009. Eine Veranstaltung des ADAC-Südbayern.
Hier ein Cooper T43, Baujahr 1957, in der MKII-Formel-2-Version 1957.
Der reguläre Antrieb – ein erster Wagen hatte einen FWB-Motor – war der FPF-Climax-Motor mit Doppelnockenwelle und ca. 150 PS.

Fahrzeuggeschichte:
Die große Stunde für Cooper und den T43 schlug bei der Saisoneröffnung 1958 in Argentinien, als Stirling Moss den Rennwagen zum ersten Sieg für das britische Team in der Weltmeisterschaft steuerte. Dieser historische Triumph; es war der erste Grand-Prix-Sieg seit 1950, der mit einem Fahrzeug mit Heckmotor erzielt wurde - überstrahlte die Erfolge, die mit dem kleinen Rennwagen im Laufe der Saison noch erzielt werden konnten. So gewann Brabham den Großen Preis von Neuseeland ebenfalls auf einem T43. Noch in der gleichen Saison kam das Nachfolgemodell, der Cooper T45, an die Rennstrecken.

Kommentare 5