Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Wasserskorpion in der Geröllwüste Namibias

Wasserskorpion in der Geröllwüste Namibias

1.058 0

Jens Dietzel


Basic Mitglied, Böhmfeld bei Ingolstadt

Wasserskorpion in der Geröllwüste Namibias

Auf unsrer Tour 2004 in den Mikbergen in Namibia. Eine Quelle, nach einem kleinen "Wasserfall" entdeckte ich beim Auffüllen der Kanister diesen Wasserskorpion trotz seiner sehr guten Tarnung. Erst zurück in Deutschland habe ich mehr über ihn erfahren, der eigentlich zu den Wasserwanzen gehört.
Wasserskorpion ( Nepa rubra oder Nepa cinerea),
der Schnorchler unter den Wasserinsekten. Anpassungen bei einer Wasserwanze, die im Pflanzendickicht in der Nähe der Wasseroberfläche auf Beute lauert. In der Fortbewegung zeigen die Wasserskorpione praktisch keine Anpassungen an das Leben im Wasser. Die mittlereren und die hinterern Beinpaare sind gut zum Klettern zwischen Wasserpflanzen geeignet, nicht aber zum geschickten Schwimmen. Die kräftigen als Greiforgane ausgebildeten Vorderbeine verraten ihre Ernährungsweise. Die Tiere sind Lauerjäger, sie lauern zwischen den Wasserpflanzen auf zufällig vorbeischwim-mende Beutetiere: kleine Insekten bzw. der Larven, Kaulquappen, Jungfische oder andere Kleintiere. Kommen diese den Fangwerkzeugen zu nahe, so klappt der Unterschenkel wie die Klinge eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel , die Beute wird eingeklemmt und mit dem Stechrüssel angestochen und dann auf Wanzenart ausgesaugt.

Atmung: Das Lauern auf zufällig vorbeischwimmende Beute erfordert viel Zeit. Was kann besser sein als ständig durch ein Atemrohr zu atmen. Und so haben die Wasserskor-pione schon vor uns Menschen den Schnorchel erfunden.
Am Hinterleibsende hat sich eine Atemröhre gebildet, die durch die Wasseroberfläche gestoßen wird. Durch sie wird Luft zu den beiden am Hinterleibsende liegenden Stigmen des Tracheensystems geleitet. Im Wesentlichen ist dadurch die Nahrungsbeschafftung auf einen engen Raum begrenzt. -
Gleichzeitg halten die Wasserskorpione aber auch unter den Flügeldecken einen Luftvorrat, der auch hydrostatische Funktion hat.

Nature document - not arranged nor manipulated (Wildlife)

Kommentare 0

Informationen

Sektion
Klicks 1.058
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz