Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
2.033 2

Roland Lubiger


World Mitglied, Dresden

Wasserbüffel

Totenfeier bei den Toraja.

Wir hatten die Gelegenheit an einer solchen Totenfeier teilzunehmen.

Ein Jahr nach ihrem Tod beginnt die Feier...
Ein Jahr nach ihrem Tod beginnt die Feier...
Roland Lubiger

An dem Tag wurden der Familie der Verstorbenen die Opfertiere präsentiert, viele Büffel und Schweine. Je heller der Büffel übrigens, desto höher war das Ansehen desjenigen, der den Büffel gespendet hat.
Die Schweine, die verschnürt gebracht wurden, schrieen, wie ich noch nie ein Tier habe schreien hören, denn sie rochen wohl das gebratene Fleisch ihrer Vorgänger und ahnten, was mit ihnen passieren würde.
Die Tiere selbst wurden nicht direkt auf dem Hauptplatz geschlachtet, sondern etwas abseits. Und das ist wirklich nichts für zarte Gemüter, wenn mit einer Machete die Halsschlagader durchschlagen wird und der Büffel langsam verblutet. Das mag alles recht barbarisch klingen, ist es auch für die Augen der Europäer, die es gewohnt sind, Fleisch sauber abgepackt an der Kühltheke zu kaufen und sich am besten keine Gedanken über die Herkunft machen. Jedoch muß man auch sehen, dass die Büffel gehegt und gepflegt werden, denn sie sind die wertvollsten Begleiter auf der Reise ins Jenseits. Und selbst beim Todesstoß zeigt sich der Respekt der Menschen vor diesen Tieren, denn der Mann, der den Büffel hält, verdeckt ihm die Augen, wenn der andere mit der Machete ausholt.
Toraja Totenfeier- Büffelopfer
Toraja Totenfeier- Büffelopfer
Roland Lubiger

Der Büffel wird dann Ort und Stelle gehäutet und zerlegt, denn trotz der spirituellen Bedeutung werden mit dem Tier auch die weltlichen Bedürfnisse der Besucher befriedigt.
Ich fand diese ganze Szenen auch recht heftig, denn ich habe vorher noch nie gesehen, wie ein Tier geschlachtet wird. Aber es war auch irgendwie ganz normal und nicht irgendwie abartig. Die Menschen verehren ihre Büffel, schrubben sie jeden Sonntag, lassen sie im Schlamm baden und werfen ihnen nicht das Gras hin, sondern füttern sie. Aber die Tiere haben auch eine rituelle Bedeutung und dafür werden sie geopfert. Bis dahin haben sie ein Leben, wie es für einen Wasserbüffel wahrscheinlich nicht angenehmer sein kann.
Wenn der Verstorbene einen hohen sozialen Rang hatte, dann wird auch noch sein hölzernes Abbild, sein Tau-Tau, in einer Galerie aufgestellt. Und diese Galerien befinden sich meist in schwindelnder Höhe in einer Felswand.
Irgendwie schaffen es die Menschen mit einfachsten Mitteln Löcher in die Felswände zu schlagen, um dort die Toten zu bestatten und auch die Särge in diese Höhen zu transportieren. Daneben gibt es auch noch verschiedenste Formen der Gräber. je nach Alter und Status. So werden z.B. Kinder, die gestorben sind, bevor sie ihre Milchzähne bekommen haben, in einem speziellen Baum bestattet und das geschlagene Loch wächst wieder zu.
Es gibt dann noch die hängenden Gräber und die Felsgräber. In manchen Höhlen kommt man sich wie Indiana Jones persönlich vor, wenn einen die Schädel angrinsen.
Der Weg zu den Ahnen...
Der Weg zu den Ahnen...
Roland Lubiger

Kommentare 2