Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Miriam Le Jeune


Pro Mitglied, gewandert und zurückgekehrt

* Wasser marsch? *

UGANDA 2011

Nicht genug,
dass die Inflationsrate bei annähernd 14% in allen Dingen liegt
und die Preise in den letzten 4 Jahren um 100% gestiegen sind.

Nicht genug,
das zusätzlich zur global bedingten Inflation, die Preise noch in Höhe getrieben wurden,
um die Kosten der Präsidentschaftswahlen zu begleichen (Uganda war bankrott danach!)

Nicht genug,
dass ein durchschnittlicher Arbeiter sich nur noch 2l Benzin
für seinen gesamten Tageslohn kaufen kann.

Nicht genug,
dass das Internet und der Mobilfunk immer wieder von staatlicher Seite eingeschränkt wurde,
um die Mobilisierung von Demonstranten zu unterbinden, die dagegen demonstrierten.

Nicht genug,
dass der Strom nur noch 12 Stunden am Tag da ist,
da Uganda dem einzigen Stromanbieter so viel Geld schuldet

Nicht genug,
dass sogar die Flugzeuge auf dem Flughafen still stehen,
weil wir fuel shortage haben und sie in Kenya auftanken müssen.

Nein, das alles ist nicht genug
Nun gibt es auch nur noch nachts Wasser, da der Dieselkraftstoff, der die Pumpen der Wasserwerke betätigt, so teuer geworden ist,
dass sich das die staatliche Wasserwerke nicht mehr leisten können.

Pech ist, dass der Druck in den Leitung dadurch so gering ist, dass nur Standleitungen und unterirdische Tanks befüllt werden.
Folglich füllt sich unser Tank überhaupt nicht.
Wir haben nun 25 Wasserkanister hier rumstehen, denn bei so einem Riesen-Haushalt
(10+ Personen, bin ja zur Zeit raus aus K'moja und in meinem Zuhause down country)
und vielen Kindern läuft so einiges an Wasser….

In Karamoja habe ich wenigstens ne Pumpe auf dem Grundstück,
doch nun wird es echt zum Kraftakt, das Wasser her zu holen…
-und das im "Speckgürtel" Ugandas!

ABER:
immerhin haben wir hier Essen, denn:
Ostafrika wird von der grössten Dürrekatastrophe seit 50 Jahren heimgesucht!

Kommentare 8

  • dasknipsding 21. Juli 2011, 21:28

    *nachdenklichgestimmthiersitzeundgrüble*
  • Schattenspieler. 21. Juli 2011, 21:21

    Erschreckend wie selbstverständlich für uns sowas einfaches aber Überlebenswichtiges wie Wasser für uns ist. Ich kann es mir nicht vorstellen wie es sein muss.
    Schick dir ne Regenwolke.

    grüssle
    Stephan
  • BastiB 21. Juli 2011, 11:11

    oh shit! ich hoffe ehrlich, dass sich die situation bald bessert!
    *daumen drück*
  • HamburgerDeern54 21. Juli 2011, 10:52

    Das kann uns hier nicht genug Mahnung sein, mit dem kostbaren Nass zu verschwenderisch und unbedacht umzugehen. Sehr gut dokumentiert.
    LG, Ursula
  • Miriam Le Jeune 21. Juli 2011, 10:37

    @Sun mit Sepiagalaxybrille:
    Deine Worte sind Trost. manchmal reicht es, zu wissen, dass da gerade jemand an einen denkt und einem das beste wünscht ;-) -Danke.
  • Miriam Le Jeune 21. Juli 2011, 9:33

    @apanachii:
    MICH AUCH!!!!!!
  • apanachii 21. Juli 2011, 8:19

    Ach .... FUCK! Sowas macht mich wütend...

    lg.di.
  • Andreas Beier 21. Juli 2011, 5:55

    klasse in schrift und bild